FC Bayern News

Trapp scherzt über Bayern-Gerüchte: “Das Einzige, was heiß war…”

Kevin Trapp
Foto: Getty Images

Seit der schweren Verletzung und dem damit verbundenen monatelangen Ausfall von Stammtorhüter Manuel Neuer kursieren an der Säbener Straße unzählige Gerüchte um mögliche Nachfolger. Unter den gehandelten Namen Sommer, Bono & Co. fiel auch der Name Kevin Trapp. Allerdings haben die Münchner von einer Verpflichtung des Nationaltorhüters Abstand genommen, da man den vollen Fokus auf Sommer gesetzt hatte. Nun spricht Trapp erstmals über die aufgekommenen Spekulationen.



Um Weihnachten und Neujahr kamen zum ersten Mal die Gerüchte auf, wonach Kevin Trapp aufgrund seiner Erfahrung perfekt ins gesuchte Anforderungsprofil der Münchner passen würde. Nach damaligen “BILD”-Informationen konnte sich der Nationaltorhüter sogar einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister durchaus vorstellen. Einen direkten Kontakt zwischen den Bayern und Eintracht Frankfurt habe es allerdings nicht gegeben.

Zudem hätte die Eintracht nach “SPORT1”-Informationen auch keinerlei Interesse gehabt, ihren Stammkeeper in diesem Winter ziehen zulassen. Und auch “Sky”-Reporter Florian Plettenberg unterstrich ebenfalls, dass dieses Thema an der Säbener Straße zum damaligen Zeitpunkt nicht weiter aufgemacht werde, da die FCB-Bosse sich voll und ganz auf Yann Sommer konzentrieren wollten.

“Ich habe mich nicht wirklich damit beschäftigt”

Neben den ganzen medialen Berichten sprach auch Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche zum Jahreswechsel ein erstes Machtwort. So betonte dieser nochmal mit aller Deutlichkeit, dass Trapp kein Verkaufskandidat sei: “Das ist eine von den Beratern fingerte Geschichte, völliger Blödsinn!” Viel mehr möchte der Sportvorstand mit seinem Leistungsträger über 2024 hinaus verlängern und die Berater hätten angeblich mithilfe der Bayern-Gerüchte lediglich für eine bessere Verhandlungsposition im Poker sorgen wollen.

Im Winter-Trainingslager von Eintracht Frankfurt äußerte sich Kevin Trapp nun selbst zu den Spekulationen um seine Zukunft. So räumte der Nationaltorhüter am Donnerstag gegenüber der “BILD” ebenfalls mit den Gerüchten auf: “Ich habe mich nicht wirklich damit beschäftigt.” Auf die Nachfrage, wie konkret bzw. wie heiß ein möglicher Wechsel an die Isar war, scherzte Trapp: “Das Einzige, was heiß war, war die Sonne im Urlaub.”

Scheute Trapp einen möglichen Konkurrenzkampf mit Neuer?

Neben seinen klaren Äußerungen verwies Kevin Trapp auch nochmals darauf, dass der FC Bayern primär nur eine kurzfristige Lösung sucht. “Manuel Neuer ist verletzt, er hat nicht seine Karriere beendet. Und wir alle wissen, was er für ein Torwart ist”, stellte Trapp klar. Ich wünsche ihm jedenfalls eine gute Besserung und eine schnelle Genesung.”

Wie bei allen anderen gehandelten Kandidaten stellt sich natürlich auch bei Kevin Trapp die Frage, wie und ob es im kommenden Sommer weitergehen würde, wenn Neuer wieder fit ist. Der Nationaltorhüter wäre sicherlich nicht bereit, sich ab dem Neuer-Comeback “freiwillig” auf die Bank zu setzen. Diese Situation kennt der 32-Jährige nämlich bereits schon aus der Nationalmannschaft und weiß, wie schwer es ist, am Münchner Kapitän vorbeizukommen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„Und alle wissen was er für ein Torwart ist“

Dieser Satz lässt Interpretationsspielraum. Was genau er damit meint, keine Ahnung.

Aber Trapp ist für mich der Herausforderer Nummer 1 um die Position im Tor für die em24.

Und da Trapp fit ist und in Form, dürfte er die Nase leicht vorne haben bzw geht mit sehr guten Chancen ins Rennen

Möge der bessere gewinnen

Die Diskussionen über Sommer, oder Trapp führen zu Nichts. Wenn Brazzo ein Erfolgserlebnis bekommen möchte, dann soll er sich um Bono kümmern.

Über diese kalte Spur wurde hier mindestens 1/2 Dutzend Artikel lanciert. Damit der einfältige Leser zu spinnen anfängt und sich über ungelegte Eier den Schädel zerbricht.

Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.