FCB Frauen

Kantersieg! FCB Frauen gewinnen deutlich gegen den SC Freiburg

FCB Frauen
IMAGO Images

Torspektakel am FC Bayern Campus! Am Samstagmittag feierten die FC Bayern Frauen einen 8:2 (6:0)-Heimerfolg gegen den SC Freiburg. Mit diesem Kantersieg zeigten die Münchnerinnen nach dem Pokal-Debakel die richtige Reaktion und verteidigten auch die Tabellenführung.



Beim Heimspiel gegen den SC Freiburg veränderte Bayern-Coach Alexander Straus seine Mannschaft auf zwei Positionen. Im Vergleich zum Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg startete Carolin Simon für Tuva Hansen und für Lea Schüller rückte Jovana Damnjanovic in die Startelf.

Aufstellungen:

FC Bayern: Grohs – Rall, Viggosdottir, Kumagai, Simon – Zadrazil, Stanway – Lohmann, Magull, Bühl – Damnjanovic

SC Freiburg: Nuding – Karl, Steuerwald, Stegemann, Vojtekova – Felde, Menge, Schasching – Xhemaili, Müller, Hoffmann

(Fast) jeder Schuss ein Treffer

Die knapp 1.700 Zuschauenden am FC Bayern Campus sahen einen guten Spielbeginn der Münchnerinnen. So war die Straus-Elf die spielbestimmende Mannschaft und der Sport-Club aus Freiburg konzentrierte sich vorerst nur auf die Defensivarbeit. Dementsprechend gehörte auch die erste Torchance der Partie den Münchnerinnen. In der dritten Spielminute spielte Zadrazil das Spielgerät auf die rechte Seite, wo Viggosdottir flach in den Strafraum flankte. Dort lauerte Kapitänin Magull, die mit ihrem Abschluss an SCF-Schlussfrau Nuding scheiterte.

Für diesen starken Spielbeginn belohnte sich die Mannschaft von Bayern-Coach Straus bereits in der 11. Spielminute mit dem Führungstreffer. Die Münchnerinnen bekamen im rechten Halbfeld einen Freistoß zugesprochen, den Simon in den Sechzehner flankte. Im Strafraum setze sich Rall gegen ihre Gegenspielerinnen durch und erzielte per Kopfball die zwischenzeitliche 1:0-Führung.

Trotz der frühen Führung hielt die offensive Drangphase an und die Bayern spielten sich in einen Torrausch. In der 18. Spielminute spielte sich die Straus-Elf am gegnerischen Sechzehner fest und Stanway zog aus zentraler Position einfach mal ab. Den Abschluss der Engländerin ließ SCF-Schlussfrau Nuding nur nach vorne abprallen, sodass Kumagai zum 2:0 abstauben konnte. Nur zwei Minuten später erhielten die Münchnerinnen den nächsten Freistoß in aussichtsreicher Position, den Simon flach zum 3:0 im Torhüterinnen-Eck versenkte.

In dieser Phase der Partie war der SC Freiburg spielerisch komplett überfordert, sodass die Breisgauerinnen innerhalb sieben Minuten noch drei weitere Gegentreffer hinnehmen mussten. So dribbelte Bühl sich in der 29. Spielminute bis zur Grundlinie durch und fand mit ihrer Hereingabe Lohmann, die den Ball nur über die Linie drücken musste. Anschließend verlor der Sport-Club den Ball im Aufbauspiel, sodass Rall frei auf Schlussfrau Nuding zu lief und den fünften Treffer des Tages erzielte. Den Abschluss einer torreichen Halbzeit setze Lohmann mit dem 6:0. Nach dieser Machtdemonstration im ersten Durchgang ging es für beide Mannschaften anschließend in die Kabinen.

Vier Tore in Durchgang zwei

Aufgrund der hohen Führung wechselte Bayern-Coach Straus bereits zum Wiederanpfiff zweimal: Für die Doppeltorschützin Lohmann kam Schüller in die Partie und Tainara ersetze Kumagai. Wie in der ersten Halbzeit setze sich das Torspektakel auch zu Beginn des zweiten Durchgangs fort. Allerdings waren es diesmal die Gäste, die nur vier Minuten nach Wiederanpfiff den ersten Anschlusstreffer erzielten. So setze Müller ihre Teamkollegin Schasching im FCB-Strafraum in Szene, die den Ball aus halblinker Position flach in den Münchner Tormaschen versenkte.

Trotz dieses Gegentreffers ließen es die Bayern nach dem Seitenwechsel deutlich ruhiger angehen. Dementsprechend gestaltete sich die Partie deutlich ausgeglichener als noch in der ersten Halbzeit. Dennoch kamen die Münchnerinnen vereinzelt noch zu Abschlüssen. So beispielsweise auch in der 59. Spielminute, als Stanway mit einem Fernschuss das SCF-Tor nur knapp verpasste.

In der Schlussviertelstunde zog der FC Bayern nochmal das Tempo an und landete einen Doppelschlag. Erst erzielte Schüller (80.) nach einem sehenswerten Kombinationsspiel und Vorlage von Magull den siebten Treffer des Tages. Beim achten Münchner Treffer stand Bühl nach einem sehenswerten Fernschuss von Magull goldrichtig und traf anschließend zum 8:1. Den zehnten und letzten Treffer des Tages erzielte allerdings der SC Freiburg. So wurde den Breisgauerinnen nach einem Foul von Schüller an Schasching ein Strafstoß zugesprochen, den Müller (90.) anschließend souverän verwandelte. Nach dieser Aktion verlief die zweiminütige Nachspielzeit ereignislos, sodass die Münchnerinnen am Ende einen souveränen Heimsieg einfuhren.

Auswärtsspiel in Essen

Mit dem Kantersieg gegen den SC Freiburg sind die Münchnerinnen nicht nur zurück in der Erfolgsspur, sondern haben auch einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht. Den nächsten Schritt kann der FC Bayern allerdings erst in zwei Wochen gehen. Dann ist die Straus-Elf am Samstag, den 6. Mai, bei der SGS Essen gefordert. Anstoß in Essen ist am ersten Mai-Wochenende um 13 Uhr.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Top, die Damen. 8:2 gegen Freiburg. Wäre auch mal ein gutes Ergebnis für die Männer.

Toll dass diese Quoten-Artikel auf so großes Interesse stoßen!!!

1:1. Es kotzt mich nur noch an. Wenn der Rest der Liga nicht auch so schlecht wäre,müssten wir um den Einzug in die CL zittern.

Man man man

Huhu, der Ex-Bayern Fan. 😛

Die Herren sollten sich ein Beispiel nehmen.
Mit dem Bayern-Dusel wird der BvB gleich nur unentschieden spielen.

Ist aber unwesentlich, unter T. Tuchel spielen die Jungs ja noch schlechter.

Huhu, jetzt bin ich schadenfroh’.

Vielleicht sollten ein paar von den FCB-Frauen bei den Männern mitspielen, damit die auch ausnahmsweise wieder einmal ein Spiel gewinnen.
Heutzutage müsste das doch möglich sein.

Jonas Gerhartz
Jonas verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FC Bayern und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über den deutschen Rekordmeister entwickelt.