Editorial

Müller, Lattek & Co.: Das sind die Rekordmeister des Rekordmeisters

Thomas Müller
Foto: Getty Images

Nur noch wenige Spieltage, dann steht fest, ob der FC Bayern München seine 33. Deutsche Meisterschaft eingefahren hat. Bis die Mannschaft gemeinsam mit ihren Fans auf dem Marienplatz feiern kann, gilt es jedoch, noch einige Steine aus dem Weg zu räumen. Kein Gegner des FCB wird nur Spalier stehen und Beifall klatschen. Das verspricht Spannung bei den wett tipps heute Bundesliga.



Der Bayern-Profi, der die Schale am häufigsten in die Luft stemmte, ist Thomas Müller. Die Offensivkraft ist im Spielerbereich das, was die Münchener auf Vereinsebene sind: Rekordchampion. In seiner Fußballer-Vita stehen nicht weniger als elf Deutsche Meisterschaften. Seinen ersten Titel feierte der gebürtige Oberbayer im Jahre 2010 unter der Regie der niederländischen Trainer-Legende Louis van Gaal. Müller stand in allen 34 Spielen auf dem Platz und trug mit 13 Treffern sowie elf Torvorlagen maßgeblich zur Meisterschaft bei. Ob der Offensivmann in diesem Jahr das Dutzend voll macht, ist genauso spannend wie ein Wettanbieter Vergleich 2023.

Mit Manuel Neuer, Robert Lewandowski und David Alaba folgen gleich drei Spieler, die bislang zehn Meisterschaften in ihrer Bilanz stehen haben. Da nur noch Neuer aktuell in der Bundesliga aktiv ist, könnte sich der Torhüter den alleinigen zweiten Platz hinter Müller sichern. Lewandowski steht mit dem FC Barcelona vor seinem ersten Championat in Spaniens Primera División. Alaba durfte sich mit Real Madrid bereits einmal (2022) über eine Siegerparty am berühmten Cibeles-Brunnen freuen. In diesem Jahr muss der Österreicher mit den „Königlichen“ jedoch den Katalanen den Vortritt lassen. Während Alaba alle seine Deutsche Meisterschaften mit dem FCB gewann, siegte Lewandowski 2011 und 2012 mit Borussia Dortmund.

Mit jeweils neun Spitzenpositionen in der Bundesliga liegen drei Ex-Bayern auf den Plätzen fünf bis sieben. Jérôme Boateng, heute bei Olympique Lyon aktiv, war in den Jahren von 2013 bis 2021 Teil der Mannschaft, die sich die Schale sicherte. Gemeinsam mit Boateng jubelte Javi Martínez, der seine Karriere in Katar ausklingen lässt. Von 2013 bis 2019 zählte auch Franck Ribéry zu dem Kader, der in der Bundesliga alle anderen Klubs auf die Plätze verwies. Zudem feierte der Franzose, der seine Laufbahn 2022 bei US Salernitana in Italiens Serie A beendete, 2008 und 2010 den Titel.

Der erfolgreichste Trainer der Bundesliga-Geschichte ist Udo Lattek, der insgesamt achtmal die Deutsche Meisterschaft gewann. Sechsmal siegte der gebürtige Ostpreuße mit dem FC Bayern (1972-1974, 1985-1987) sowie zweimal mit Borussia Mönchengladbach (1976, 1977). Zweiter in der Liste der Rekord-Trainer ist Ottmar Hitzfeld mit sieben Titeln. 1995 und 1996 feierte der „General“, so sein Spitzname, mit Borussia Dortmund. Mit den Münchenern gewann Hitzfeld fünf Deutsche Meisterschaften (1999, 2000, 2001, 2003, 2008).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

Bei welchen Vereinen hätte Müller eine Chance 90 min. Zu spielen???