FC Bayern News

Bayern-Verlängerung? Musiala will erst im Sommer 2024 konkrete Gespräche führen

Jamal Musiala
Foto: IMAGO

Die Vertragsverlängerung von Jamal Musiala bleibt weiterhin ein heiß diskutiertes Thema beim FC Bayern. Wie aktuelle Berichte enthüllen, hat der junge Mittelfeldspieler klare Vorstellungen darüber, wann und wie er über seine Zukunft beim deutschen Rekordmeister sprechen möchte.



Der FC Bayern ist bestrebt Jamal Musiala, eines der größten Talente im europäischen Fußball, langfristig an sich zu binden. Obwohl der 20-jährige Spieler noch bis 2026 beim FCB unter Vertrag steht, würden die Münchner den deutschen Nationalspieler gerne darüber hinaus an sich binden.

Entscheidung in dieser Saison unwahrscheinlich

Wie die “BILD” berichtet, hat der junge Offensivspieler entschieden, dass er erst im Sommer 2024 konkrete Gespräche mit den Bayern führen möchte. Weiterhin heißt es, dass Musiala aktuell keinen Druck verspürt und sich seiner Position beim FC Bayern durchaus bewusst ist.

Die (langfristige) Zukunft des Mittelfeldspielers bleibt damit mindestens bis zum Ende der laufenden Saison offen. Während der FC Bayern hofft, das Talent weiterhin in seinen Reihen zu halten, beobachten auch andere europäische Top-Klubs die Situation genau.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Dinge in den kommenden Monaten entwickeln werden und ob Musiala tatsächlich im Sommer 2024 bereit sein wird, über seine Zukunft in München zu sprechen. Für den FC Bayern wäre eine Vertragsverlängerung nicht nur sportlich immens wichtig, sondern auch ein deutliches Zeichen an die internationale Konkurrenz.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
57 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Reicht doch.

Nein, gar nicht darauf einlassen. Noch diesen Winter zum Verkauf stellen und Verhandlungen führen.

Weil diese Hinhaltetaktik kennen wir.
2024 Verhandlungen beginnen, dann schießt das Transferfenster. Dann ziehen sich die Verhandlungen bis 2025 und Schwuppdiwupps ist der Spieler nur noch mit 1 Jahr Restlaufzeit und dann heißt es “entweder nimmst 30 Mio. Ablöse oder er kommt nächstes Jahr umsonst.

Sind halt nicht alle Vereine so drauf dass sie 100 Mio. für jemanden mit 1 Jahr Vertrag zahlen. Dieses Risiko sollte der Verein keinesfalls eingehen. Dafür ist der Marktwert einfach zu hoch und der Spieler so jung dass er noch die besten Jahre vor sich hat. Und vertrauen sollte man dem Spieler schon gar nicht. Ist ja nicht nur Alaba der den Verein hingehalten hat. Erinnere mich an Ballack und auch Pavards Verhalten kann man in diese Kategorie einordnen. Entweder unterschreiben bis zum Winter oder ab Winter schon Interessenten anbieten und 150 Mio. kassieren. Auch wenn es weh tut!

Als Verein bist du aber in einer verdammt schlechten Verhandlungsposition. Du kannst den Spieler nicht einfach zum Verkauf stellen. Weil er einen gültigen Vertrag hat, und du ihn nicht gegen seinen Willen verkaufen kannst.

Und leider haben die Berater mittlerweile sehr wohl registriert, dass die Situation für Sie selbst und natürlich ihren Mandanten um so vorteilhafter wird, je kürzer der Restvertrag läuft, bzw, wenn man “Vertragsfrei” ist.

Natürlich mag es mit der Entwicklung einer sportlichen Perspetive zu tun haben, mit der Frage nach Kaderverstärkungen oder der Frage, wie man mit einem Trainer, Sportdirektor etc klarkommt – meistens ists aber meiner persönlichen Meinung nach, einfach ein Vorwand, um die verbindliche Verlängerung öglichst weit rauszuzögern.

Verhandelt an zu früh, muss der Spieer erst einen “Entwicklung” abwarten.
Verhandelt man zu späte, fehlt die “Wertschätzung”.

Das Bosman-Urteil wirkt hier leider exrtrem nach – aber vor allem halt das Problem, dass Akteure auf dem Markt erschienen sind, die es “früher” nicht gab, und die leider Geld wie Heu haben, auf wirtschaftliche Überlegungen keinerlei Rücksicht nehemn müssen, und die man scheinbar mit Regularien wie “Financial Fairplay” nicht einfacngen kann.

Das ist das Hauptproblem. City, PSG und Chelse – aber auch diverse andere Klubs müssen leider relativ wenig Rücksicht auf ein Gesamtbudget nehmen.

Perspektivisch wird das den Sport möglcherweise kaputt machen.

Ob es eine Lösung gäbe? Dafür bin ich zu wenig Jurist. Ich bin halt einfach der Ansicht, dass für Profisportler mit derart absurdem Einkommen nicht die selben Vertragsrechte gelten sollten, wie für einen normelan “kleinen” Angestellten.
Natürlich sind das Menschen und keine Gegenstände .- aber aus sich des Klubs sind die Spieler die wertvollsten Bilanzposten. Das Betriebskapital. Es kann nach meinem Rechtsverständnis einfach nicht richtig sein, dass man seine wertvollsen Bilanzposten verliert, und man prinzipiell ÜBERHAUPT nichts dagegen machen kann.

Musiala für 100 Mio zu verlieren, wäre schon ärgerlich. Ihn gratis zu verlieren, eine wirtschaftliche und sportliche Vollkatastrophe. Und verhindern kannst dus nicht.

Dem kann man sich nur anschließen, ist halt alles nur noch vom Geld abhängig, und jeder Jungspund schaut eben wie Er noch 10 oder 15 Millönchen Rauspressen kann, eben in dem Wissen der Restvertragslaufzeit. Je kürzer desto mehr geht, hab ich das Gefühl.
Einfach nicht mehr schön!!!

Naja, ich sag jetzt nichtmal, dass JEDER so tickt. Aber bei den wirklich HERAUSRAGENDEN stehen die Staatsklubs, Oligarchenklubs oder Milliardärsklubs halt Schlange, überbieten sich und machen den Markt damit vollends kaputt.

Dem Berater ist es absolut WURSCHT, wo der Spieler unter Vertrag steht. Hauptsache der Rubel rollt.

Und die meisten Spieler sind heutzutage doch viel zu unmündig, um eigenständige Entscheidungen zu treffen, wo sie spielen WOLLEN.

Ich denke, dass es einem junger Kerl mit Anfang 20 einfach schwer fällt, finanzielle Dinge vernünftig einzuordnen.

Mir ist klar, dass ein Profisportler nicht wie ein Fan tickt. Es ist halt manchmal bitter zu sehen – wie leicht es Spielern scheinbar fällt, rein des GELDBEUTELS willen seine Zelte abzubrechen.

Für mich ist immer noch Alaba einer der schockierendsten Fälle. In Punkto Identifikation ist der für die Fans auf selber Stufe gestanden wie Müller. Ziemlich zumindest.

Der und sein berater haben einen ablösefreien wechsel absuichtlich herneigeführt. Die Bayern hat man doch ständig im Glauben gelassen, dass eine einigung mögloch wäre. Bis die BAyernverantwortlichen verstanden haben, dass dem nicht so ist, war man bereits mitten im letzten vertragsjahr. Alaba und sein berater ham sich die TAschen vollgestopft.

Für einen Klub wie PSG odfer City wäre das ggf verschmerzbar, weil die eine Gelddruckmaschine im Keller ham. Bei den Bayern war das ein eklatanter Verlust. Finanziell sogar noch mehr, als sportlich. Desillusionierend für einen Fan.

Man wechselt vom Klub, der einen ausgebildet hat, seit man 16 ist, dem man sportlich eigentlich alles zu verdanken hat, und der einem, über die Jahre bereits ZIG-Millionen Gehalt bezahlt hat, und der einem einen Anschlussvertrag mit geschätzten 100 Mio (!!) Gesamtvolumen – um dann woanders nochmal 30 Mio Handgeld einzustreichen. Als obs da drauf ankommen würde.

Menschlich entäuschend. Ein eklatanter finanzieller verlust für den verein. Bayern München kann die Gehälter, wie man sie eben auch Alaba bezahlgt udn zur Verlängerung angeboten hat, nunmal nur bezahlen, wenn die Spieler eben NICHT ablösefrei weggehen.

Iregdwann kommt der Boumerang. Interssiert die Berater der Spieler im hier und heute leder nicht.

Du hast in vielem Recht. Trotzdem gibt es Mittel und Wege, wie sich Vereine “wehren” können. Ein Beispiel ist “Tribüne oder Verlängerung oder Verkauf”, so einfach ist das. Natürlich ist das eine unrühmliche Art aber den Vereinen bleibt nichts übrig, schließlich streiken sich Spieler auch weg obwohl sie Vertrag haben. Machen übrigens andere Vereine auch so. Und 2 Jahre wird sich kaum ein Spieler Tribüne antun (bis auf Hardcoretypen). Anders wird es nicht gehen, wenn man international mithalten möchte, darf man sich nicht hinhalten lassen. Daher nochmal:
VERLÄNGERUNG ODER TRIBÜNE ODER VERKAUF. PUNKT.

Spelt mit seinen Sympathiewerten.
Was soll sich bis zum Sommer verändern?
Bei Real muss er sich hinter Bellingham einordnen.
Bei Bayern zum Publikumsliebling werden

Die Mannschaft kann sich verändern. Natürlich will er warten, was im Sommer, auf dem Transfermarkt bei Bayern passiert. Er will in einer Mannschaft spielen, die die Champions League gewinnen kann! Er hat noch bis 2026 Vertrag, also reicht der Sommer 2024 doch aus. Ihr immer mit euren Sympathiewerten. Überlegt einer aus eurer Sicht zu lange, beim FC Bayern zu bleiben, ist er gleich unten durch? Ihr macht euch damit echt Lächerlich.

Vielleicht ist es ja nicht sein Lebensziel bei Bayern Publikumsliebling zu werden.
Das Thema wird eh viel zu hoch gepushed, man meint ja gerade, der FC Bayern würde untergehen wenn er den Verein verlässt.
Der Verein ist doch nicht dafür da, dem Herren Musiala Titel zu verschaffen.
Wenns ihm nicht passt, soll er gehen.

Hat schon recht

Kann man Musiala nicht verüblen , er wäre dann 5 Jahre bei Bayern ! Nach wie vor ist es halt so , das Real da schon eine besondere Aura hat . War zu Netzers , Breitners Zeiten schon so und wird’s weiterhin sein !
Bayern ist ein großer Verein aber Real ist noch eine Stufe drüber !
Bei Bayern wird er vermutlich in Gehaltsphären >22 Mio aufsteigen , das hat er aber bei Real auch dann !
Noch dazu kommen für dann einen 23jährigen nochmal die Abenteuer , Veränderungslust dazu und natürlich die Möglichkeitsabwägung CL Titel zu gewinnen , die ja bei Real die letzten Jahre enorm war !

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was er ausgerechnet bei Real sollte? Auf allen Mittelfeldpositionen und auch auf den offensiven Flügeln ist Real mit hervorragenden jungen Spielern langfristig bestens besetzt.

Real muss eher in der Abwehr oder 9 was machen.

Bei Musiala sehe ich eigentlich nur ManCity als geeigneten Abnehmer. ManCity hat das Geld und wird in sehr absehbarer zeit konkreten bedarf auf Musialas Position haben. Silva geht auf die 30 zu und de Bruyne ist deutlich drüber.
City bietet die sportliche Perspektive, hat Bedarf, die finanziellen Mittel und dazu noch Guardiola den Guru unter den Trainern schlechtin. Das gepaart mit Musialas England-Vergangenheit.

Ich hoffe ,man kann Musiala halten. Aber da muss man seine Groschen zusammenhalten. Da kannst du nicht per Gieskanne einem Davies 20 Mio bezahlen… wird dier sonst die Kohle für Musiala fehlen wird. Merkt euch meine Worte. Der wird 30 Mio pro Jahr kassieren. Und es liegt an den BAern, zu entscheiden ob man das macht – oder ihn ziehen lässt.

Natürlich ist City die erste Alternstive

Wer sagt das? Er selbst soll ja City oder Real interessant finden, war die Tage zu lesen.

Guardiola macht nur noch 2 Jahre MC, recht sicher. Er wird die Verlängerung halt auch davon abhängig machen hält man die Mannschaft bzw kommt Verstärkung. Kimmich, Davies, Sane sind alle unsicher. Dazu RV und def 6er Problem.

Mit dem Gehalt stimme ich Ihnen zu. Ich sehe ihn spätestens beim nächsten Vertrag in der Region, aber vielleicht auch schon bei dem nun anstehenden. Es ist dabei aber auch immer zu bedenken, dass man sich als Verein eine Ablöse erspart. Kostet ein Spieler 40 Mio Ablöse bei einem 4-Jahresvertrag, sind das auch 10 Mio im Jahr. Die kann man sicher bei einer Verlängerung einsparen und hat auch keine Eingewöhnungszeit des Spielers. Ich bin mir bewusst, dass bei Lohnkosten auch Sozialabgaben anfallen, aber mir geht es auch nur um die Tendenz.

DAs ist halt ein zielmich komplexes Thema. Weil Ablöse hin und Ablöse her, man kann im Kader den Spielern nicht erklären, warum bei “identischer” Leustung, der Eine 15 Mio verdient, und der Andere 30 Mio verdient.

Noch krasser wirds doch garde bei den teuer verpflichteten Topspielern. Man kauf ja einen z.B. Kane nur deshalb für 100 Mio, weil er so herausragend ist.
Dem kann ich doch nicht sagen, dass er pro Jahr nur 5 Mio verdient – weil seine Ablöse so hoch war.
Und neben ihm sitzt z.B. Choupo-Moting, dem man 25 Mio bezahlt – weil er ablösefrei war…

Das würde nicht zusammenpassen. Da kriegst du nur Unruhe in der Kabine. Klar nutzen Spieler und deren Berater den Vertragsstatus, also ob man ablösefrei ist, für ihre VErtragsverhandlungen aus – als Klub bist du natürlich unter Druck.

Ich gehe davon aus, dass man das “Gehalt” trotzdem auf einem bestimmten “Teamgefüge” belässt, und dem Spieler für die Verlängerung eine Art “Signing Fee” bezahlt (quasi als Bonus, weil er keine Ablöse kostet!) Dann hat mans transparenter.

Finde ich tatsächlich vollkommen verständlich.
Er hat auch Ziele als Fussballer und will diese natürlich am liebsten hier erreichen, wenn das jedoch nicht möglich ist, muss er klar drüber nachdenken ob er einen Vertrag verlängern will oder nicht… der Jung bleibt hoffentlich

Das kann man durchaus nachvollziehen. Ich sehe da 2024 durchaus als zukunftsweisend an. Zieht man den Generationenwechsel z.B. mit Kobel, Wirtz und möglicherweise einem Guirassy im Sturm durch. Was mit einer offensiven Ausrichtung (4-2-2-2) verbunden wäre. Oder bleibt man weiterhin bei dem 4-2-3-1 mit den ins Alter gekommenen Akteuren. Wird ein spannendes Jahr werden. Ich persönlich wünsche mir da schon eine Prise Esprit und vertretbares Risiko.

Wer wird Sportvorstand und welche Vorstellungen hat dieser? Welche Kaderspieler werden ihre Verträge verlängern? Welche Veränderungen durch Neuverpflichtungen wird es in den nächsten zwei Transferperioden geben? Wie wettbewerbsfähig wird der Kader für Chancen auf den CL Titel – der aktuelle ist zu dünn dafür. Aus sportlicher Sicht ist nachvollziehbar, dass Musiala erstmal abwarten will, welche Antworten der verein auf die offenen Fragen hat.

Es liegt doch an den Verantwortlichen vom FC Bayern, ob Musiala bleibt oder nicht. Noch so einen Transfersommer und Musiala ist definitiv weg. Schafft man es allerdings, die Mannschaft so Konkurrenzfähig zu machen, das man International wieder ein Ernst zu nehmender Gegner wird und Musiala sein Gehalt anpasst, hat man alle Trümpfe in der Hand. Dazu muss aber im Sommer richtig Investiert werden.
Mit einem vollen Festgeldkonto, gewinnt man keine Champions League.

Schon mal dran Gedacht das Menschen einen eigenen Willen haben. Vielleicht will er einfach nach England, egal was für ein Kader wir haben. Man kann ihn die Entscheidung schwerer machen, mehr aber auch nicht.

Noch so ein Transfersommer und man bekommt keine 11 Spieler mehr aufs Feld.

ist Bayern also ne internationale Lachnummer??? Harry Kane spielt bei uns weil wir so lustig sind… Manu und Gala haben sich todgelacht…
klar muss der Kader nachgebessert werden…fast jeder Verein ist vor und nach jeder Transferperiode unzufrieden sonst hätten sämtliche Profis nur ein Verein auf ihrer Vita…

Normale News, bzw. vorgehen eines jungen “Super Stars”.

HÖRT AUF sowas als, Weltneuheit zu verkaufen.
Diese lächerliche Panikmache ständig.

Natürlich… wir spielen in 2 Jahren mit dem heutigen Schalke Kader.

Wäre super wenn er langfristig bleibt, glaube ich aber nicht. Wenn es stimmt und City ernsthaft Jamal als De Bruyne Nachfolger will….wird er das machen wollen. 150mio und es wäre OK.
Schade, aber OK.
Tel als HS und 9 logo Kane.

Das Geld SINNVOLL in einen 6er, zwei RV’s(Mazraoui wird verkauft), einen IV investieren.

Gleiche Spiel Davies, bei ihm passt im Gegensatz zu Jamal Forderung/Anspruch und Realität schon eine ganze Weile nicht mehr zusammen. Wenn Real ordentlich Geld hinlegt….ab 60mio OK… aufgrund Vertrag 2025.
Frans kann das und dazu noch Rapha wenn er mal fit ist, sonst nochmal nachlegen.

Wir brauchen wieder mehr Spieler die gern bei uns sind und nicht ständig mit Real , City und Co. Kokettieren.

Vor einem großen Turnier, verlängert kein Topspieler.

Wenn die Verantwortlichen ihre Personalpolitik, sprich vor allem ihre Kaderplanung und ihre Einkaufspolitik und auch ihre Verguetungspolitik nicht deutlich verbessern, kriegen sie nicht nur ein “Musialaproblem”. Mit Verpflichtungen, bei diesem ohnehin unzureichenden Kader, a la Laimer, zumal fuer dieses Mittelfeld, wird es nichts werden. Fuer die Plätze ab 14 /15 ff ok, aber nicht fuer die erste 11, was inzwischen nicht nur bei ihm Standard ist. Auf rechts war mal Walker im Gespräch, nur im Vergleich mit Herrn M. Und so weiter, und so fort. Obwohl Mancity fuer Musiala tatsaechlich naeher liegt, ist dort perspektivisch einiges fraglicher als bei Real. Zumal Real eine echte Konstante im Weltfussball ist. Wielange Pep, der Faktor schlechthin, noch bleibt, wissen wir nicht und Real scheint mir was die Verjüngung betrifft, weiter zu sein. Kritisch ist allerdings die Abwehr, fuer Real und die Spanier eher uninteressant. Alles in allem ist das Warten von Musiala mehr als nachvollziehbar. Er weiss ja auch nicht, wer ab 2024 Trainer bei den Bayern ist. Ein Verein, in dem dank des sogen “Managements” erratisch/ problematische Zustaende herrschen, ist planungstechnisch fuer sehr gute Spieler schwierig.

Reicht..hat Vertrag bis 2026..im Sommer wird sich einiges tun im Kader..und wer weiss ob TT noch da ist.. sehe hier kein Problem..völlig normal

Bei der aktuellen Kaderplanung kann ich jeden Spieler verstehen, der zögert!
Auch als Fan fragt man sich ja, wie die Mannschaft in den nächsten Jahren aussehen soll? Aktuell ist überhaupt keine Achse erkennbar. Spieler werden zurecht kritisiert, weil sie stagnieren oder Unsicherheitsfaktoren sind (Davies, Gnabry, Upamecano etc.) und eigentliche Leistungsträger werden ebenfalls in Frage gestellt (Kimmich, Goretzka, Sane) oder sind altersbedingt bald aussortiert (Neuer, Müller).
Gemessen an der Generation “Wembley” fehlt aktuell ein klarer Mannschaftskern, der eine neue Ära prägen könnte.
Welche Spieler sind in den nächsten Jahren das Gesicht des FC Bayern?

Er hat Recht, erstmal schauen wie es läuft, momentan finde ich ihn nicht so stark, verliert viele Bälle, da muss ein Steigerung her, es ist vernünftig für ihn zu warten, hat ja außerdem noch Vertrag und keine Eile … Wenn er weg will, ist es ohnehin nicht zu verhindern …

Sommer 26 Vertrag. Oder?
Ist also durchaus verständlich..
Er hat mit Kane ja Paradebeispiel wie ein Karriere ohne Titel laufen kann.
CL und Weltpokal.
Sonst wird es nix mit Ballon d’Or

So möchte sich Musiala halt einen Stammplatz sichern, sollte er mal das ein oder andere Spiel eventuell nicht spielen wird er empfiehlt drauf reagieren wahrscheinlich eine kleine Mimose sein und dann noch mal drüber nachdenken ob es sich lohnt ein Vertrag beim FC Bayern zu verlängern.
Man wird genau beobachten müssen wie sich der entwickelt ob er ein absoluter teamplayer oder vielleicht doch das ein oder andere Ego ans tageslicht kommen wird, er ist noch jung und er wird dann irgendwann mal erwachsen.

Alles in Musiala, Tel und Wirtz. Müller noch 2 Jahre, Sane auf die Insel.

bei dir ist der Name Programm was?

ich bin jetzt kein Insider und auch kein Experte behaupte mal dass der Zusammenhalt im Team so ist wie wir das in der Doku 2013 gesehen haben…bei allen zukünftigen Verträgen sollte unbedingt auf den Charakter und die Identifikation mit dem FC Bayern geachtet werden… irgendwelche Soloprojekte im Team müssen aussortiert werden…

Bei einem Vertrag bis 2026 ist es für Musiala doch absolut legitim, die sportliche Entwicklung des Vereins abwarten zu wollen. Der FCB wird die Bezüge von Musiala verdoppeln und ebenso den Kader weiter optimieren. Letztlich wird Musiala einen neuen Fünfjahresvertrag bis 2029 unterzeichnen.

Heuchler dieser Jamal. Erst sagen Bayern für immer und nur nach 3 Wochen Meinung ändern. Verkaufen sofort !

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!