FC Bayern News

FIFA-Wahl: Kane stimmt für Spurs-Coach – Tuchel nicht dabei

Harry Kane
Foto: IMAGO

Bei den The Best FIFA Football Awards musste Harry Kane vom FC Bayern eine Enttäuschung hinnehen: Trotz 52 Treffern im Kalenderjahr 2023 wurde der Superstar nicht in die Weltauswahl gewählt. Kane durfte aber bei der Wahl zu den Einzel-Awards auch abstimmen. Zwei seiner Entscheidungen verwundern.



Harry Kane war bei den The Best FIFA Football Awards als Kapitän der englischen Nationalmannschaft abstimmungsberechtigt. Dabei werden der Weltfußballer, der Trainer des Jahres und der Torwart des Jahres von Nationaltrainern, Nationalmannschaftskapitänen sowie Journalisten und Fans gewählt.

Als Weltfußballer wurde mal wieder Lionel Messi ausgezeichnet. Diese Wahl sorgte für Kritik, so zum Beispiel auch bei Ex-Bayern-Star Lothar Matthäus. Er sagte bei Sky:  “Er darf dieses Mal nicht der Sieger sein. Ich finde, dass er der beste Fußballer der letzten 20 Jahre war, aber er hat mit Paris und Miami, wo er jetzt für einen Hype sorgt, keine großen Titel gewonnen.”

Kane stimmte bei der Wahl ebenfalls für Messi. Der FCB-Torjäger liegt damit zwar auf der Seite des Gewinners, warum der Argentinier aber für seine Leistungen im Kalenderjahr 2023 als bester Fußballer der Welt gesehen werden soll, bleibt zumindest fragwürdig. Hinter Messi wählte Kane Erling Haaland und Bernardo Silva von Champions-League-Sieger Manchester City auf den Plätzen zwei und drei. Bei den Torhütern entschied sich Kane für Ederson, ebenfalls von ManCity, vor Thibaut Courtois von Real Madrid und Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona.

Kane wählt Guardiola und Spurs-Trainer Postecoglou

Bei den Trainern ist Kanes Wahl auch interessant. An Rang eins wählte er mit Pep Guardiola auch den Trainer des Champions-League-Siegers. So weit verständlich: Der Ex-Bayern-Coach erhielt am Ende auch die Trophäe.

An Rang zwei entschied sich Kane für den Italiener Luciano Spalletti, der die SSC Neapel sensationell zum Meistertitel in Italien führte und heute die italienische Nationalelf trainiert.

Platz drei auf Kanes Trainer-Wahlzettel ist verwunderlich: Hier wählte der Stürmer Ange Postecoglou von seinem Ex-Klub Tottenham Hotspur. Unter ihm absolvierte Kane nur einige Trainingseinheiten und Testspiele während des Wechselpokers um seinen Transfer zum FC Bayern – dann verließ Kane den Verein noch in der Saisonvorbereitung Richtung München. Postecoglou legte dann zwar einen guten Start mit den Spurs hin, liegt mit dem Klub aber aktuell auch nur auf Platz fünf der Premier League. Seinen aktuellen Bayern-Trainer Thomas Tuchel berücksichtigte Kane bei der Wahl nicht – dieser gewann im Gegensatz zu Postecoglou im letzten Jahr zumindest einen Titel, nämlich die deutsche Meisterschaft mit dem FCB.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

was ist daran verwunderlich? Bei der Wahl scheint sich kaum jemand daran zu erinnern, dass nur das vergangene Jahr berücksichtigt werden soll. (Siehe Messis Platzierung, bei allem Respekt). Das Harry Kane seinen Ex-verein, bei dem er sein ganzes bisheriges Leben verbracht hat wählt, ist sicherlich auch eine emotionale Entscheidung. Er bringt es sicher nicht übers Herz, den Spurs gar keine Stimme zu geben. Ich finde das in Ordnung und zeigt ja auch, dass er die Spurs trotz des Wechsels liebt. Die Wahl ist doch ohnehin eine Witzveranstaltung.

Last edited 5 Monate zuvor by Novamatix

Er hat den neuen Trainer seines Ex Vereins gewählt, unter dem er nie gespielt hat.

Und? Soll er jetzt geteert und gefedert werden, weil er seinem alten Verein die einzig mögliche Stimme zukommen lässt? Sehe das eher als Form von Anstand; zumal TT nicht der Typ ist der auf individuelle Auszeichnungen Wert legt.

Es ist eben eine Wahl, wo ist da der Witz?
Aber schon wenn du da lachen kannst..

Es haben also ganz reale Fussballer gewählt, nicht die Fifa, wie hier immer behauptet wird. Also, keine Verschwörung, es haben die gewählt, die eine Ahnung vom Fußball haben.

Stimmt nicht ganz. Die Fans wählen auch mit. Wohl auch deshalb meint Novamatix das ganze sei ein Witz. Kannst du dich noch erinnern, als Hansi Flick 6 Titel mit den Bayern holte und Jürgen Klopp die Wahl trotzdem gewann und es ihm peinlich war, die Trophäe entgegen zu nehmen? Weil viele ehemalige Britische Kolonien oder Südseeinsel, welche genau die gleichen Anzahl Stimmen haben wie z.B Deutschland, nur die Premierleague empfangen und noch nie oder kaum etwas von Flick oder selbst Bayern gehört oder gesehen haben. Oder jetzt Kane, der nicht einmal in die Weltauwahl gewählt wurde? Lothar hat recht, wenn er sagt, dass Messi der Grösste der letzten 20 Jahre war und wahrscheinlich einer der 3 Grössten überhaupt ist, aber ihn für 2023 zu wählen, ist fast so, wie wenn die ATP Roger Federer zum Spieler des Jahres wählen würde,obwohl dieser gar nicht mehr spielt. Die Fans in Paris waren sogar punktuell dermassen enttäuscht von Messi, dass sie ihn auspfiffen. Meine Nummer 1 wäre Haaland auch wegen der Titel oder der seit 3-4 Jahren wohl stärkste Fussballer Mbappé. Die Wahl Messis ist ein Witz und das, bei allem nötigen Respekt, bereits zun 3.Mal.

Kane hat2p24 in der PL gespielt, also musste er nach deiner Argumentation ganz vorn sein.

Ich mache da einen Unterschied: Messi steht in der Fan Gunst weltweit zuoberst und lebt von seinem Namen, weit über allen anderen. Derweil Flick im Vergleich zu Klopp in diesen Kleinstaaten weitgehend unbekannt war. Die Wahl von Messi ist eine Farce. Hilf mir auf die Sprünge, was bedeutet 2p24?

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.