Transfers

Tuchel reagiert auf Boey-Gerüchte: “Heute wird keiner ein neuer Spieler des FC Bayern”

Sacha Boey
Foto: Getty Images

Der FC Bayern arbeitet mit Hochdruck an einer Verpflichtung von Sacha Boey von Galatasaray Istanbul. Aktuellen Medienberichten zufolge stehen die beiden Klubs kurz davor eine Einigung zu erzielen. Auch Thomas Tuchel hat sich nun zu dem potenziellen Transfer geäußert.



Wie mehrere türkische Medien berichten, befindet sich der Wechsel von Sacha Boey zum FC Bayern auf der Zielgeraden. Demnach haben die Münchner am Freitag ein verbessertes Angebot für den 23-jährigen Rechtsverteidiger abgegeben. Dieses soll sich auf 30 Millionen Euro belaufen plus Bonuszahlungen in Höhe von knapp 2 Millionen Euro.

“Wir werden uns nicht in verrückte Dinge treiben lassen”

Thomas Tuchel hat auf die anhaltenden Meldungen reagiert. Der 50-Jährige zeigte sich skeptisch, wonach der Transfer am heutigen Freitag nicht mehr unter Dach und Fach gebracht wird: “Ich glaube, heute wird keiner ein neuer Spieler des FC Bayern”, erklärte der FCB-Coach am Freitag.

Die Münchner haben am Freitag einen Privatjet nach Istanbul geschickt, um den Franzosen so schnell wie möglich nach München zu bringen. Die Bayern warten auf eine finale Rückmeldung von Galatasaray.

Tuchel machte deutlich, dass die Bayern, trotz der angespannten Personal-Lage, keine “verrückten Dinge” auf dem Transfermarkt tun werden: “Wir sind dran an den Dingen, die Sinn machen aus unserer Sicht. Wir lassen uns nicht treiben, auch nicht von Verletzungen. Die Transferfenster werden immer komplizierter. Die Öffentlichkeit hat einen immer größeren Anteil daran. Ich habe volles Vertrauen in das, was wir machen. Wir werden uns nicht in verrückte Dinge treiben lassen.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

🤭🤭🤣🤣

Purer Wahnsinn wäre das, derart viel Geld für einen maximal durchschnittlichen Rechtsverteidiger auszugeben. Da gibt es sicher gleichwertiges Personal im Campus.

Leider alles verscherbelt, nur Nick S. Wäre eine Option!!!!

… immerhin sind ja Guerreiro, Davies und Krätzig noch da für zwei offene Plätze. Und in Kürze kommen Kim und Mazraoui zurück.

Tuchel Tuchel… Wie ein Clown redet der!

REALISMUS VOR AKTIONISMUS

Offiziell die Ziele herunterschrauben, die Saison so gut es geht zuende spielen und im Sommer regelt Eberl den neuen Kader. Das wäre mal eine vernünftige Vorgehensweise.

Oder halt jetzt kein Kasperletheater mehr und direkt Boey und Palinha holen und gut ist. Bayern hat das Geld.

Aber bitte nicht immer so weiter rumdaddeln und am Ende bleibt s dann eh bei Dier als einzigen Transfer.

verstehe auch nicht was das rumdaddeln soll… Das Geld für transfer hat man ja…

Last edited 5 Monate zuvor by E Bayern Fan

Ich fürchte, Eberl regelt soviel, wie die Transfer-Riesen jetzt, nämlich nur großspurige Ankündigungen und unsägliches Gezerre mit jedem zweitklassigen Spieler bzw. Verein! Das ist nicht mehr der stolze FCB von einst.

Ja voll, eine missglückte Saison ist kein Weltuntergang, lieber schauen, dass man sich für die kommenden Jahre ein stabiles Team baut

Weder heute noch morgen noch übermorgen wird irgend ein Spieler ein neuer Bayernspieler! Diese Transfer-Bemühungen toppen noch die Farce vom vergangenen Sommer. Mit Eberl wird da auch nichts besser, der hat mit seinem schwachen Nervenkostüm schon nach 4 Wochen bei Bayern einen Nervenzusammenbruch!

Völliger Quatsch!

Seine Transfers sprechen eine andere Sprache.

KaderPLANUNG heißt das Zauberwort, man hätte ein halbes Jahr Zeit und wusste, wer zu Asien- und Afrika-Meisterschaft unterwegs sein wird.

Kaderplanung können die auch nicht, von Christoph Freund bin ich maßlos enttäuscht! 😩

woher willst du wissen dass er ein schwaches Nervenkostüm hat? Nur wegen der Sache bei Gladbach? Das kann viele Gründe haben die dir nicht bekannt sind..

Ich bin allgemein auch nicht gerade optimistisch im Hinblick auf die laufende Saison, aber eine schwache Saison ist kein Weltuntergang auch wenn das immer so dargestellt wird.. Nur wegen Verletzungspech muss man jetzt nicht unbedingt überteuert Spieler kaufen, die dann möglicherweise auch nicht performen und sich dann die kommenden Saisons auch kaputt machen..

Unglaublich! Es gibt leider aktuell in Europa keine (TOP) Mannschaft, die sich derart amateurhaft, plan- und kopflos präsentiert. Das Gefühl einer Top-Mannschaft vermitteln weder der Kader noch der Verein seit Jahren. Ist auch total unübersichtlich geworden, wer da aktuell überhaupt die Zügel in der Hand hält und durch die Weltgeschichte reist, um irgendwelche Transfers festzumachen (übrigens mal wieder auf den letzten Drücker). Aus dem vergangenen transfersommer wurde überhaupt nichts gelernt, schon wieder passiert alles auf den letzten Drücker obwohl man die gesamte Hinrunde Zeit für Gespräche und Planung hatte. Das ist als Bayernfan tatsächlich sehr schmerzhaft mit anzusehen. Ein WIR Gefühl gibt es da aktuell leider überhaupt nicht und der Verein besteht gefühlt aus lauter Einzelkämpfern die nur das Notwendigste machen. Traurige Entwicklung. Nicht erst seit dieser oder letzter Saison, leider schon vorhersehbar in den Jahren davor, als Bayern angefangen hat, sich international als schwächelnder möchtegern großclub zu präsentieren und dauerhaft auf die Schnauze fällt. Das Agieren der Verantwortlichen(leider auch vom Trainer, der sehr dünnhäutig wirkt und eine wirkliche Identifikation mit dem Verein von Anfang an nicht zu erkennen ist) ist peinlich. Naja Klopp ist ja dann bald auf dem Markt, wenn der sich diese Ballerbude vielleicht irgendwann mal antun will, ist er herzlich willkommen und bitte-gebt ihm alle Macht, Entscheidungen in diesem Verein zu treffen, ohne erst Rücksprache mit den senil gewordenen ex-bossen auf der Tribüne zu halten. Für mich ist Klopp in der Tat der einzige Trainer, der diesen Verein in den nächsten Jahren Emotionen und Leben einhauchen könnte und vielleicht wieder ein anderes Bild des FC Bayern in Europa zeichnen kann. Noch kurz zum Thema Max Eberl: in seinen bisherigen Vereinen hatte er große Freiheit in seinen Entscheidungen und sein Wort war quasi Gesetz, das wird es bei den aktuell so undurchsichtigen und amateurhaften Strukturen bei Bayern nicht geben. Er wird ganz schnell merken, dass er dort nicht so kann wie er vielleicht will(zumal die Erwartungen bei Bayern glaube ich auch zu viel für ihn sein werden). Der wird nicht helfen können.

Benjamin Haas
Die erste Liebe rostet nicht, so ist es auch bei Benni und dem FC Bayern. Der gebürtige Münchner geht nicht nur regelmäßig in die Allianz Arena, sondern schreibt auch mindestens genau so gerne über den deutschen Rekordmeister.