Transfers

Neuer Transfer-Rekord! Sacha Boey wird zum teuersten Bayern-Winterneuzugang

Sacha Boey
Foto: FC Bayern

Mit Sacha Boey von Galatasaray Istanbul hat der FC Bayern im Winter einen neuen Rechtsverteidiger verpflichtet. Der 23-jährige Franzose hat auf Anhieb einen neuen Transferrekord beim deutschen Rekordmeister aufgestellt.



180 Millionen Euro hat der FC Bayern in dieser Saison für neue Spieler ausgegeben, so viel wie noch nie zuvor in einer Spielzeit. Zudem haben die Münchner gleich zwei neue Transferrekorde aufgestellt. Mit Harry Kane wurde vergangenen Sommer der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte verpflichtet. Dem Vernehmen nach hat der FCB knapp 100 Millionen Euro für den Top-Torjäger an die Tottenham Hotspur bezahlt.

Auch Sacha Boey ist ein Rekord-Neuzugang. Mit einer fixen Ablöse von 30 Millionen Euro wird der Franzose zum teuersten Winter-Neuzugang des FC Bayern. Durch Bonuszahlungen kann die Ablöse sogar noch auf 35 Millionen Euro ansteigen.

Boey landet deutlich vor Luiz Gustavo

Der FC Bayern ist bekannt dafür, dass man im Winter nicht gerne viel Geld in die Hand nimmt, um neue Spieler zu verpflichten. Bei Boey hat man jedoch eine Ausnahme gemacht, da der Handlungsbedarf auf der rechten Abwehrseite extrem groß war. Vor allem nach der Verletzung von Konrad Laimer, der den Münchnern 6-8 Wochen fehlen wird.

Boey ist mit 30 Millionen Euro mit großem Abstand der teuerste Winter-Neuzugang des FC Bayern. Auf Rang 2 liegt Luiz Gustavo, der im Winter 2011 für 17 Millionen Euro vom Ligakonkurrenten TSG Hoffenheim verpflichtet wurde. Knapp hinter folgt Alphonso Davies mit (2019) mit 14 Millionen Euro.

Die Bayern haben lange Zeit versucht, einen Leihspieler im Winter für die rechte Abwehrseite zu verpflichten. Nachdem die Transfers von Kieran Trippier (Newcastle United) und Nordi Mukiele (Paris Saint-Germain) jedoch geplatzt sind, hat man sich dazu entschieden, Boey fest zu verpflichten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Es ist auch vollkommen egal oben Bayern jetzt 20, 25 oder 30 Millionen Euro ausgegeben hat.
Was zählt ist, dass die Fähigkeiten auf bestimmten Position abgedeckt werden.

Im Vergleich zu einem Trippier oder Mukiele ist Sacha Boey die mit Abstand beste Lösung für Bayern.

Trippier muss man kurzfristig sicher höher einschätzen, für eine Übergangslösung war er aber einfach deutlich zu teuer.

Mir wäre bei solchen Zahlen immer wichtig, sie in eine vernünftige Relation zu setzen. Die Bayern haben jetz, inclusive Boey 180 Mio für Transfers ausgegeben.
Sie haben aber auch 175 (!!) Mio an Verkäufen eingenommen.

Finde diese reisserische Berichterstattung immer schade. Unterm Strich han die Bayern ein Transferdefizit heuetr von 5 Mio. Das ist lächerlich. Die Bayern könnten sich vermutlich jede Saison ein Defizit von 100-150 Mio leisten, ohne dabei Rote Zahlen zu schreiben.

100 % korrekt! Dieses populistische Verzerren von Informationen durch die Medien, stets im Sinne der Schlagzeilenlieferung und des Eigennutzes, missfällt mir außerordentlich. Aber hey, Life is a B***! eat or die

Das ist ja nicht nur im Fußball so sondern ein generelles Bild unserer Medien. Kritisch Mainstream berichtet doch kaum einer mehr. Man hat lediglich das Geld ausgegeben dass man vorher eingenommen hatte und Pavard endlich 1:1 ersetzt.

Last edited 5 Monate zuvor by Feelgut

Guter Spieler, er ist jetzt bei uns. Einer der Bayern Familie. Also geben wir ihm alle Unterstützung.

Vjekoslav Keskic
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Seine Leidenschaft zum FC Bayern besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Fußballliebe – dem FC Bayern.