Bundesliga

Bayern-Boss Dreesen stellt klar: Fan-Proteste werden nichts am DFL-Investoreneinstieg ändern

FC Bayern vs. Bayer Leverkusen
Foto: Getty Images

Der geplante Investoreneinstieg bei der Deutschen Fußball-Liga sorgt schon seit Wochen für ordentlich Gesprächsstoff in der Bundesliga. Während die Fans mit aller Vehemenz protestieren, halten die Funktionäre weiterhin an ihren Plänen fest. Bayern-Boss Jan-Christian Dreesen hat nun deutlich gemacht, dass die anhaltenden Proteste nichts an dem Investorenplan ändern werden.



In den vergangenen Wochen gab es zahlreiche Protest-Aktionen in der Bundesliga und der 2. Liga. Dabei kam es immer wieder zu Spielunterbrechungen. Auch an diesem Wochenende hat die aktive Fan-Szene in Deutschland sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, was man von dem geplanten Investoreneinstieg bei der Deutschen Fußball-Liga hält. Mehrere Spiele mussten unterbrochen werden. Teilweise standen diese sogar vor dem Abbruch.

Bayern-Klubchef Jan-Christian Dreesen machte im Gespräch mit der Welt am Sonntag deutlich, dass die Fan-Proteste den Einstieg eines Investors bei der DFL nicht verhindern werden: “Das wird nichts ändern an der grundsätzlichen Einstellung der Mehrheit der 36 Bundesligaclubs ändern”, erklärte der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern.

“Es geht in erster Linie um Machtdemonstration”

Dreesen dreht den Spieß um und kritisiert die Ultra-Szene, die in vielen Stadien den Spielbetrieb mit dem Werfen von Tennisbällen bzw. anderen Gegenständen lahmlegen: “Ich habe das Gefühl, dass in einigen Ultra-Szenen Inhalte und die Auseinandersetzung mit Fakten gar keine Rolle mehr spielen. Dass es da auch nicht mehr um den Fußball geht, sondern in erster Linie um Machtdemonstration”, so der 56-Jährige.

Die Fan-Proteste haben dennoch etwas ausgelöst. Zuletzt haben mehrere Klubs gefordert, erneut über den Einstieg eines Investors bei der DFL abstimmen zu lassen. Ob es tatsächlich dazu kommen wird, ist fraglich. Der Liga-Verband möchte über eine prozentuale Beteiligung an den TV-Erlösen eine Milliarde Euro einnehmen. Bei der finalen Abstimmung der 36 Profi-Klubs für den milliardenschweren Deal im Dezember war die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit nur knapp zustande gekommen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tuchel raus!!!!

Und wer kommt dann?

Egal. Schlechter kanns nicht werden.

Oder kannst du mir auch nur einen einzigen Punkt nennen, der unter Tuchel gut ist?

Komisch, das Bayern den besten Punkteschnitt seit vielen Jahren hat

Stimmt ja nachweislich nicht.

Vor 2 Jahren hatte man 52 Punkte nach 21. Spieltagen.

@Bayern-Fan

Das ist wurscht.
Trotzdem haben wir diese Saison einen der besten Punkteschnitte seit langem.
Einfach mal anerkennen, dass mit Bayer 04 halt mal eine Mannschaft ihre Hausaufgaben gemach hat.
Unsere aktuellen Probleme begannen lange vor Tuchel.
Und es war auch nicht Tuchel. der auf die famaose Idee gekommen wäre, mit dem kleinsten Kader der Liga in die Saison zu gehen und zu glauben, damit ließen sich die gewohnt hohen Ziele erreichen.

Das war die Task Force.

Übrigens geht es in diesem Artikel nicht um Thomas Tuchel.
Aber das nur nebenbei.

Kane ,sonst sähe es düster aus

Die Punkte

Kann ich nur zustimmen

Nein, bringt nix. Wenn TT nur endlich kapieren würde dass er nicht Figuren sondern Menschen auf dem Rasen herum schiebt….

Ich möchte keine Quatarer, Saudis, Chinesen oder Russen als „Mitbestimmer“. Und kein deutsches Pokalfinale in Saudi-Arabien, bei dem bei der Gedenkminute für Franz Beckenbauer gepfiffen wird. Deutschland verkauft sich aus. Wohin das führt, sieht man auch außerhalb des Fußballs. Gerade jetzt, wo man sieht wohin das führt ist das der falsche Weg. Unsere Werte kann man nicht bewahren, wenn Investoren mitreden, denen das vollkommen egal ist. Unseren Entscheidungsträgern scheint die strategische Verantwortung abzugehen, Hauptsache nächstes Jahr kann man mehr Geld ausgeben. Mich nerven die Spielunterbrechungen auch, bin kein Ultra aber die haben Recht.

Der Fussball gehört nicht nur England oder Deutschland und das ist auch prinzipiell richtig.. und es war schon immer so,dass Geld bestimmt,sonst wären kohler,Gaudino oder Fritz Walter nicht von meinem herzensverein Waldhof weggegangen.. jetzt lebe ich seit 30 Jahren in München und profitiere von Geldgebern,da ich dadurch riberys,robbens,kanes usw sehen durfte

@Thomas

Ein Waldhöfer…– und das im FCB-Forum.
Da sind wir schon zwei.

Brehme, Kalle, Klinsmann, Lodda…. Sie sind auch wegen der Knete gewechselt.

Was du möchtest interessiert einfach keinen, genauso was ich möchte.
Wir reden hier nicht mehr nur von Fußball, sondern von Großunternehmen. Das, was “Fans” da Woche für Woche machen, ist lächerlich. Wie kann man sich so wichtig nehmen. Und das was am Freitag in Hamburg passiert ist, sowas geht garnicht. Und dann wird so ein Vollhorst im Doppelpass zugeschaltet und man bietet ihm noch ne Plattform. Als Sprecher hätte er sich, wie Effe sagte, auf jedenfall entschuldigen können.
Wo sind wir denn mittlerweile gelandet? Unglaublich!

Simon Rolfes hat im Doppelpass heute daran erinnert, dass es schon immer Investoren in den deutschen Vereinen gab, auch beim FCB, ohne die es z.b. die Allianz-Arena gar nicht gäbe. Man kann über den Investoreneinstieg geteilter Meinung sein, aber die Aktionen dieser Vollpfosten, die die Spielordnung eigenmächtig ausser Kraft setzen, sind der falsche Weg, und werden die Entscheidung nicht rückgängig machen. Da sollten die Schiris rigoros durchgreifen, und die Spiele abbrechen, und die Vereine sollten die Verursacher in Haftung nehmen.

Hatten wir doch alles schon. Gasprom war vor über 20 Jahren schon Investor bei S04.
Wer soll denn die hohen Gehälter und die hohen Kosten bezahlen? Die Ultras mit ihren Stehplätzen jedenfalls nicht.

Aber die Ultras leiden nur unter Einbildung

Als Fan würde ich nicht Bälle schmeißen, sondern DAZN, Sky etc. kündigen. Je mehr TV Erlöse die DFL will, desto teurer werden die Abopreise. Und das nur, damit ein Spieler 20 Millionen verdient. Ich habe letzte Saison alles gekündigt und höre nun wieder Radio, wie vor 50 Jahren, als ich noch ein Kind war.

Last edited 15 Tage zuvor by Einhard

Hab ich schon überlegt, aber dann freut man sich doch auf das Spiel (wenn es nicht wie gestern läuft). Katastrophal ist die Enmischung der EU-Wettbewerbshüter. Deshalb braucht man jetzt drei Abos und zahlt das Doppelte. Vielen Dank für nichts, da hat man den Kunden richtig geholfen aus dem Bürosessel in Brüssel.

Gehst du auch nicht mehr ins Kino?

Ich finde es gar nicht schlimm, was gegenwärtig geschieht. Es ist sogar überfällig: Nämlich
a) …dass Bayern seinen Kader rund erneuern muss
b) …. dass es endlich mal eine Konkurrenzsituation gibt.
Wenn wir ehrlich sind, sind wir doch letztes Jahr auch nur Meister geworden, weil Dortmund so d… war.
Und wenn Leverkusen in dieser Saison nicht zwischendurch immer mal ein Spiel gehabt hätte, in dem sie reihenweise 100% versiebt hätten, wären sie schon 7 oder 9 Punkte vor uns.

Ein Sane, ein Coman oder ein Gnabry sind halt nicht so gut wie Robben oder Rynery es waren. Na und? Die beiden waren halt echte Jahrhunderaußenspieler.
Kane ist zwar so gut wie Lewandowski aber nicht so ein das letzte aus seinen Mitspielern rausholen wie er. Na und?
Neuer und Müller sind halt nicht mehr so gut wie vor 5 Jahren, völlig normal.
Und Davis, TEL und Jamal haben sich bisher nicht so explosionsartig entwickelt, wie man es sich erhofft hat. Ist halt so, kann noch kommen.

@DieFans

Da bin ich ganz deiner Meinung!

Sehr gute Außenstürmer in ihrer Glanzzeit, aber sicher keine Jahrhunderstürmer, dass ist mir zu hoch gegriffen.

Verkopfter Fußball ohne Freude und Leichtigkeit ,boye jetzt schon verbrannt weil er auf einer Position spielt,die er nicht kann.. Davies verletzt und man verleiht krätzig in dieser Situation,erinnert mich an Stanisic…

Wenn die Abstimmung juristisch korrekt gelaufen ist, kann man wohl wenig machen.

Wichtiger wäre, bei der Auswahl des Investors keinen Fehler zu machen.

Bin auch ein großer Freund demokratischer Mehrheitsentscheidungen. Die, die da entschieden haben, sind vor allem Manager, die auf den Etat in ihrer Amtszeit blicken. Also nicht repräsentativ für die Fussballgemeinde. Wenn die Büchse einmal offen ist weiß keiner mehr, welcher Investor sich an dem Fonds XY beteiligt. China und die arabische (Öl-)Welt kaufen uns systematisch auf. Auch den Fußball. Und wir stehen daneben und applaudieren.

Fragt sich nur, was die Alternative ist, wenn man nicht komplett abgehängt werden möchte und noch ein Wörtchen mitreden will auf internationaler Ebene? Habe jetzt schon nicht gerade das Gefühl, dass die Topspieler bei uns Schlange stehen, um in der Bundesliga zu spielen.

Bayern hat eine der teuersten Mannschaften in Europa.
Wieviel Geld willst du denn noch verbrennen?

Gerade die (Öl)(Welt hat schon sehr viel Einfluss in deutschen Unternehmen. Aber auch in den Printmedien, sprich Presse und Meinungsbildung haben sie schon ihre Finger drin.

“Bin auch ein großer Freund demokratischer Mehrheitsentscheidungen”.
Die Entscheidungsträger sind von Mitgliedern im jeweiligen Verein ins Amt gewählt worden und haben Positionen entsprechend ihrer Aufgabenstellung besetzt. Das nennt sich repräsentative Demokratie.
Und China und der Rest der Welt kaufen uns deswegen auf, da die Deutschen mittlerweile die Eigenart haben zu glauben, sich nicht verändern zu müssen. Unser Wohlstand basiert darauf, dass wir mal eines der fortschrittlichen und innovativsten Länder der Erde waren. “Traditions” Geschwätz ist das genaue Gegenteil davon!

👍

Diese Fußball Ultra sind für mich alles Verbrecher. Sollten alle verbannt werden.
Alles Schwachköpfe, Vermummte Terroristen.

Genau, Zuchthaus und 🤗 Umerziehungslager wären das Mindeste…

Dieser scheiß DFL hat doch keine Ahnung ohne die Fans wären die gar nichts.

nochmal zur Erklärung:
die DFL sind die 36 1.- und 2. ligavereine.

wenn man also rebelliert, dann gegen die eigenen Funktionäre

ffg

Vjekoslav Keskic
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Seine Leidenschaft zum FC Bayern besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Fußballliebe – dem FC Bayern.