FC Bayern News

Alonso-Poker: Bayern hoffen auf den Rummenigge-Effekt

Xabi Alonso
Foto: IMAGO

Die Wunschlösung für den zukünftigen Trainerposten beim FC Bayern heißt Xabi Alonso. Allerdings hat der FCB im Werben um den Spanier harte Konkurrenz im Form des FC Liverpool. Aber die Bayern haben auch noch Karl-Heinz Rummenigge. Und damit offenbar ein echtes Ass im Ärmel.



Wie der Cheftrainer des deutschen Rekordmeisters ab Saisonstart 24/25 heißt, ist aktuell noch vollkommen unklar. Namen, die durch die Medien schwirren, gibt es einige. Die Liste an potenziellen Kandidaten ist lang, naturgemäß können aber nur wenige das Amt als Bayern-Coach bekleiden.

Xabi Alonso wird dies zugetraut. Der Leverkusen-Trainer würde neben jeder Menge Expertise, Charisma, Ausstrahlung und Siegermentalität mit an die Säbener Straße bringen. Und damit wäre er für einen Neustart im Sommer wohl der ideale Kandidat.

Rummenigge und Alonso haben enges Verhältnis

Das sehen offenbar auch die Bayern-Bosse so. Vor allem Karl-Heinz Rummenigge gilt als großer Fan des ehemaligen Weltklassespielers. Rummenigge holte den Mittelfeldstrategen im August 2014 an die Isar. Drei Jahre lang war Alonso absoluter Leader und Führungsspieler im Münchner Star-Ensemble.

Und auch nach seinem Karriereende 2017 hielt Rummenigge den persönlichen Kontakt zu Alonso laut der BILD stets aufrecht. Genau dieser Umstand könnte sich am Ende positiv für die Bayern auswirken, wenn der Baske im Sommer eine Entscheidung hinsichtlich seiner sportlichen Zukunft trifft. Dieser hat quasi die freie Wahl und kann sich neben einem Verbleib bei der Werkself für einen Wechsel zum FC Bayern oder zum FC Liverpool entscheiden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
39 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Go Kalle, go.

Irgendwie hab ich das gefühl, dass die Entscheidung schon lange in Richtung Liverpool gefallen ist. Vielleicht sogar schon zu dem Zeitpunkt als Klopp seinen Rücktritt verkündet hat. Alonso ist professionell genug sich da nicht zu zu äußern, da das natürlich für Unruhe in Leverkusen sorgen würde.
Alonso wäre ansonsten neben Klopp (der definitiv noch nicht zur Verfügung steht) der absolut richtige Trainer für uns. Hoffen wir mal das Beste

Völlig naiv der Glaube an Alonso als Heilsbringers.
Ein Trainer der noch nie im Feuer stand, der noch nie aus größeren Niederlagen lernen konnte.

Deshalb war Franz Beckenbauer auch so ein schlechter Trainer … 😂

Bei seiner ersten Trainerstation (Olympic Marseille) hat er als Trainer Marseille tatsächlich nur zu acht Siegen und fünf Niederlagen geführt.😉

Ja, genau noch krasser war es bei Pep.Barcelona übernommen und CL-Sieger geworden. So ein Dussel muss man mal haben.

oder Gardiola bei Barca 2CL Titel usw als erste Trainerstation bei den Profis

ja aber, so richtig lange hat es ja auch nirgends funktioniert mit ihm als Trainer. Er war schon eher schnell verbrannt.

@pitt

Völlig richtig.

Er hat eine gewisse Vita und war ein erfolgreicher Spieler. Das bringt ihm von vornherein ein anderes standing. Außerdem ist ein sehr besonnener Typ mit einer ruhigen Art, der glaube ich trotzdem klare Worte wählt und Entscheidungen trifft. Ich glaube das ist zumindest zu Beginn wichtig bei einem Verein wie Bayern

yep, und er hat Leverkusen übernommen, da waren sie 17. … die standen mit dem Rücken an der Wand. Alonso wusste, dass es nicht schlimmer werden konnte. Da wird er in München eine andere Gemengenlage vorfinden. Wenn er kommt, bin mal gespannt 😉 … bei Nagelsmann hatten auch alle gedacht, da kommt er, der Trainer für die nächsten 10 Jahre. Bei Tuchel glaubt die Hälfte hier er sollte noch 3 oder 4 Jahre den Umbruch selber einleiten.

Ich geb dir darangehend recht dass Spieler und Trainer zwei völlig verschiedene Aufgaben sind. Weil man ein großer Spieler war, ist man nicht gleich ein großer Trainer. Auch wenn es hilft ein großer Spieler gewesen zu sein, aber mehr auch nicht.

Aber es gibt durchaus Beispiele von ehemaligen Spielern, die auch als Trainer wahre naturtalente gewesen sind. Die weniger lernen mussten, um Spitzenklasse zu sein…

Ich finde auch dass Alonso für höhere Aufgaben bestimmt ist, in Spanien war er erst Jugendtrainer, dann Trainer einer zweiten Mannschaft. Das wird er getan haben, um sich in Ruhe bilden zu können, um sich als Trainer vom Stil her zu finden. Vieles ist auch autodidaktisch. Und ich finde man erkennt von außen bereits, dass Alonso gegenüber von Tuchel und Nagelsmann zumindest als Persönlichkeit einen Vorsprung hat.

Wie es genau um die Expertise steht, keine Ahnung. So wie Leverkusen spielt kann sie nicht viel schlechter als die von Tuchel sein. Aber selbst wenn sie schlechter ist, als bayerntrainer musst du ein gesamtpaket sein und nur trainer-Nerd reicht nicht. Du musst als gesamtes Paket kompetent sein.und da hat Alonso sehr viel Potential. Was Tuchel an Persönlichkeit fehlt, wird er ja nicht mehr lernen. Auch wenn man ihn durchaus für ein Taktik-As hält.

Last edited 1 Monat zuvor by René

“[…] In Spanien war er erst Jugendtrainer, dann Trainer einer zweiten Mannschaft. Das wird er getan haben, um sich als Trainer vom Stil her zu finden[…]”
Nope. Da spricht Unwissenheit:D. Um Trainer zu werden, brauchst du einen Trainerschein bzw die Trainerlizenz. Im Zuge dessen, also des Prozesses den Trainerschein/die Trainerlizenz zu erlangen, durchläuft man zwangsläufig die Jugendstationen. Ohne Trainer bei einer Jugendmannschaft gewesen zu sein, keine Trainerlizenz für den Herren Bereich :). Alonso hat hier also mit nichten einen “speziellen”, “besonderen” Weg eingeschlagen, sondern den ganz normalen Weg eines jeden Trainers. Fast jeder Trainer hat auch vor der ersten Mannschaft mal die zweite trainiert, aus dem einfachen Grund, dass auch die Vereine nicht unbedingt gewillt sind im Titelrennen einen Blutjungen Trainer ihre erste Mannschaft anzuvertrauen, ohne ihn nicht vorher Mal außerhalb des Jugendbereichs gesehen zu haben. Das ist nicht nur in Deutschland beim DFB so, sondern wird von der UEFA so vorgegeben.

Wäre mal gespannt, wie konsequent die FCB Führung wäre, wenn XA vor Vertragsunterzeichnung eine Liste mit 13 Abgängen und 9 Zugängen übergeben würde und als Bedingung machen würde – so wie bei der VVL in LEV.

Würde Dreesen ihm ebenfalls Kreativität abfordern, weil er seine zwei berechtigten Kerntransfers vergewissern würde?

Kann weder Dein Geschreibsel noch Dich Clown selbst ernst nehmen.

Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass XA beim FC Bayern die gleiche Entscheidungsgewalt haben wird wie in Leverkusen.

@JoJo

Und genau das wäre das Problem.
Und das ist auch der Grund, warum sich Alonso zur Saison 2024/25 nicht auf den FC Bayern einlassen wird.
In einigen Jahren vielleicht. Und das wünsche ich mir auch.
Aber den aktuellen FCB wird er sich nicht antun.

“Limited influence on squad composition is one of the quirks of the job in Munich, as every manager in modern times has found. In case opinions are divided, the board has always erred on the side of backing the existing roster and repelled costly upheaval. This has led to a paradox: Bayern want managers with a clearly defined footballing philosophy but won’t give them the means to implement them on their terms.
When things don’t work out subsequently, both sides can claim that they were right all along. Managers can say results would have been much better if only the board had listened. Board members can say they were right to restrict the coach’s transfer dealings because the next man might have very different views and the club cannot afford a complete overhaul of playing personnel every two or three years.”

https://theathletic.com/5284297/2024/02/22/thomas-tuchel-bayern-munich-exit/

@Großer Ze

Man kann das Statement dieses englischen Journalisten hier gar nicht oft genug posten. Es bringt ein Grundproblem des FCB auf den Punkt, das schon (zu) lange besteht.

Der Artikel ist von Raphael Honigstein, dem in München geborenen, bestens vernetzten deutschen Journalisten, der in London lebt und seit Jahren für The Guardian, die Süddeutsche Zeitung, den Spiegel und The Athletic schreibt. Einer der besten Fachjopurnalisten rund um Fussball – also so ziemlich das genaue Gegenteil der Boulevardjournaille Falk, Altschäffel, Plettenberg, Draxler, Straten, Underberg, Hau und Co.

@Großer Ze

Richtig.
Denn genau so eine Liste und deren Umsetzung wäre bei uns nötig.

ui, der Kollege Ze hat ne Lobby hier … wird dir aber egal sein 🤷‍♂️

Denke eher, der Grossbuchstabenschreihals geht inzwischen Jedem hier auf den Geist.

Ich denke dass Alonso zum Fc Bayern wechseln wird!
Keine Ahnung warum, vielleicht ist es der Wunschgedanke, aber irgendwie bin ich mir sicher 🤔😅‼️
So die Arbeit ruft, einen schönen Tag noch …

Denke ich auch Mit genug Abläse wird Leverkusen schwach Einfach mal 10 Mio mehr bieten

Hat bei Alonso sicherlich nichts mit Ablöse zu tun. Er entscheidet letztendlich wo er hingehen möchte. Außerdem kassiert nicht er, sondern der Verein die Ablöse.

Denke nicht, dass Alonso zum FC Bayern wechseln wird. Warum sollte er sich den Schleudersitz antun? Ich sehe ihn eher in Liverpool:
1) Intakte Mannschaft
2) Mehr Mitspracherecht bei Transfers (Klopp hat die Spieler bekommen, die er haben wollte und war der mächtigste Mann beim LFC)
3) Premier League ist die wesentlich interessantere Liga
Noch eher sehe ich ihn noch eine Saison in Leverkusen und danach der Wechsel nach Madrid und die Ablösung von Ancelotti (2026).

Moin, hast Du mal daruber nachgedacht, wie groß die Kloppschen Schuhe sind, in die der nächste Trainer dort reinwachsen muss. Unabhängig davon, das ich Alonso gerne in München sehen würde.

@Michael

Ich glaube, die Klopp´schen Schuhe würden Alonso nicht abschrecken.
Es geht um das allgemeine Umfeld. Um das Arbeitslima.
Und da ist Liverpool im Moment einfach eine bessere Adresse als der FCB.

Die ganzen Alonso-Spekulationen sind telweise surrreal.
Wenn man alles abwägt und seine Äußerungen und die von Simon Rolfes, dann ist das wahrscheinlichste Szenario, dass er zunächst bei Bayer 04 bleibt und dann Ancelotti bei Real Madrid beerben wird.

Aber dann, dann kommt er nach München. Also perspektivisch gesehen wird Alonso in den nächsten 15 Jahren 3 oder 4 Jahre Bayern trainieren … ist doch ok 😉

Alonso war heute morgen schon dran.
Jetzt kommt sicher bald der nächster Zidane-Artikel.

und dann rechne ich fest mit Loddar, Hamann, Basler oder Effenberg

@auf…

Ohne die wird es sicher nicht gehen.

Ich bin überzeugt davon,daß Alonso in Leverkusen bleibt. Er hat da seine Mannschaft geformt. Die Spieler folgen ihm. Als Trainer hat er noch nie in der Champions League gecoacht. Nächste Saison kann er beweisen, daß er auch dort spielerisch und taktisch überzeugen kann. Sollte er dort wenigstens eine erfolgreiche Vorrunde spielen und vielleicht das Viertelfinale erreichen,wäre das nochmal ein grosser Entwicklungsschritt. Und danach wartet Real. Es spricht einfach nichts ausser dem Geld, daß er jetzt wechseln sollte. Schon gar nicht nach Bayern. Dahin kann er immer noch gehen nach erfolgreichen Jahren bei Real. Für welchen Trainer wäre es nicht eine Ehre Real zu trainieren. Mit diesen Spielern. Und einen Wirtz würde er einfach mitnehmen. Wirtz wird sehr gerne mit seinem Trainer weiter arbeiten wollen.

Und Leverkusen wird ihm sicherlich auch eine Prämie zahlen für die ersten Titel nach gefühlt 100 Jahren. In Leverkusen wird er damit eine Legende sein und bleiben. Der Trainer,der Leverkusen Titel brachte und auch erfolgreich in die Champions League führte. Dieses Jahr wird auch interessant sein ,wie er in der Europa League performt. Einige Brocken sind dort auch. Besonders natürlich Liverpool mit Klopp. Bis zum Ende der Saison wird er sich voll auf die 3 Wettbewerbe konzentrieren und nicht mit Wechseln. Bayern und Liverpool müssen aber jetzt einen Trainer finden. Und Rolfes hat bereits abgesagt für Liverpool. Also bleibt er in Leverkusen, obwohl Liverpool ihm bestimmt viel mehr Geld geboten haben. Eine Trainer Karriere hängt von Titeln ab. In Leverkusen kann er diese und nächste Saison bestimmt 4 bis 5 Totel einsammeln. Dadurch manifestiert er doch seinen Status. Und die allermeisten Spieler werden Leverkusen noch treu bleiben, wenn Alonso bleibt.

Zum anderen passt auch das aktuelle Spielsystem gar nicht zu Bayern. Da wäre der nächste Konflikt absehbar. Im 4-2-3-1 hat er praktisch nie gespielt. Wie Bayern sich bei Systemwechseln mit 3er Kette anstellt, haben wir ja unter Nagelsmann und Tuchel gesehen. Ausserdem fehlen dazu einfach auch einige Spielertypen. Bspw Schienenspieler wie Grimaldo und Frimpong. Und wie gut Bayern einkauft,haben wir ja gesehen.

Ja die Bayern holen keine Titel Dan müssen sie wieder die Bundesliga kaputt kaufen…ohne Leverkusen hätte bayern sich ein anderen Trainer sich geholt.. das selbe wie mit Florian wirtz Bayern hätte den auch kaufen können wo er bei köln war ….die Bayern Vorstand und Bayern Fans haben alle ein Knall Zitat grimaldo kannte ja niemand außer Bayern München nur durch Bayern hat ja a Leverkusen erfahren das es ihn gibt …ich hoffe das keine junge Spieler zu Bayern geht die sitzen sowieso nur auf der Bank z.b Sanchez Tel naja … Und Thomas Tuchel war der viert beste Trainer die Bayern jemals hatten aber nein nur weil er keinen Titel holt oder nur scheiß Spieler bei Bayern spielen wird der gefeuert anstatt sich eine anständige Mannschaft zu kaufen außen Ausland oder nachwuchsspieler hochziehen… Bayern München ist das größte heul-programm aller Zeiten

Tony Poland
Bereits auf den ersten Fußballschuhen von Tony als kleiner Kicker in der F-Jugend war das FC Bayern-Logo aufgenäht. Eine Verbindung, die bis heute besteht. Inzwischen ist der gebürtige Dresdner seit einigen Jahren als Freelancer unterwegs und verbringt gerne Zeit damit, in die rot-weiße Welt abzutauchen.