FC Bayern News

Dreesen reagiert auf Davies-Gerüchte: “Es kommt darauf an…”

Alphonso Davies
Foto: IMAGO

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat sich Alphonso Davies mit Real Madrid auf einen Wechsel verständigt. In München will man davon nichts wissen. Klubchef Jan-Christian Dreesen hat nun auf die aktuellen Gerüchte reagiert.



Der SPIEGEL und das Portal The Ahtletic hatten zuletzt übereinstimmend berichtet, dass Davies den FC Bayern in Richtung Real Madrid verlassen möchte. Der Kanadier soll sich mit den Königlichen mündlich auf einen Transfer verständigt haben. Offen sei allerdings, ob dies bereits im Sommer 2024 oder erst 2025 geschehen wird.

Nach Informationen der BILD wissen die Bayern-Bosse nichts von einer Einigung mit Real. Klubchef Jan-Christian Dreesen erklärte am Montag, dass man weiterhin im Austausch mit der Spielerseite steht und eine Verlängerung beim Rekordmeister nicht ausgeschlossen ist: “Er hat eine hervorragende Entwicklung genommen. Wir sind in Gesprächen mit seinem Berater. Jetzt wird man sehen, wie kompliziert das ist.”

Eberl übernimmt in der Causa Davies

Interessant ist: Dreesen betonte, dass Neu-Sportvorstand Max Eberl sich jetzt in die Causa Davies einschalten wird. Zudem machte der Bayern-Boss deutlich, dass man in München scheinbar noch keine finale Entscheidung getroffen hat, ob man in Zukunft weiterhin auf den Linksverteidiger setzen möchte: “Jetzt wird sich Max einbringen. Es kommt jetzt darauf an, wie sich Max und Christoph die Zukunft vorstellen.” Damit verwies Dreesen auf die bevorstehende Kaderanalyse beim FC Bayern.

Eberl selbst äußerte sich wie folgt zu der Zukunft von Davies: “Es ist nie schön, Spieler ablösefrei zu verlieren, das will kein Klub. Aber ich muss erstmal sehen, wie der Stand ist.” Laut der BILD fordert Davies für eine Verlängerung beim FCB ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro. Ein Salär, bei dem die Verantwortlichen bisher eine Verlängerung ausgeschlossen haben.

Klar ist: Sollte man sich mit der Spielerseite auf keine Verlängerung verständigen, wird der 23-Jährige im Sommer verkauft. Einen ablösefreien Abgang in 2025 schließt man an der Isar kategorisch aus.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich dachte er will 13 Mio. brutto. Das wäre auch schon viel aber denkbar. 20 sind doch utopisch. Die wird’s bei Real auch nicht geben. Verkaufen, sonst kostet das nächste Jahr 47 Mio. (Gehalt und entgangene Ablöse).

Das Problem ist Folgendes: die Berater der Spieler setzen den Faktor “ablösefrei wg ausgelaufenen Vertrag” und den Faktor “billig wg kurzer Restvertrag” als relevante PARAMETER bei Vertragsverhandlungen an.

Ein Spieler der ablösefrei ist, har deswegen noch lange keinen Marktwert von 0 Euro.

Wenn man unterstellt, Davies hätte nen Marktwert von 60 Mio, dann TEILEN sich Davies und Real diese Ablöse. Real zahlt keine 60 Mio Ablöse – sondern NUR 30 Mio Handgeld an den Spieler und seinen Berater.

Und die Rechnung zahlt Bayern MÜNCHEN.
Unschön.
Seit dem Bosman -Urteil bist du als Verein hier in einer schlechten Verhandlungsposition.

Last edited 4 Monate zuvor by Labonbonera

Sie haben recht. Umso unverständlicher für mich die Haltung des Vereins, mit Spielern wie Sané und Musiala nicht schon die Vertragsverlängerungen zu verhandeln. Klar, muss der Spieler es auch wollen, aber beide hatten Signale gegeben, dass der Verein nicht in die Hausschuhe komme. Dann muss man sich auch nicht wundern, wenn andere glauben, sie müssten mitbieten und Du damit auch beim Spieler den Fokus vom Tagesgeschäft nimmst.

Na Du hast ja Ahnung!

Du schreibst es doch selbst: Der Spieler muss es auch wollen. Der Eindruck ist, dass es bei den Spieler Mode wird, sich eben NICHT festzulegen. Je mehr Zeit verstreicht, desto besser für den Spieler und desto schlechter für den Verein.

Hast du vion einem der Spieler mal eine öffentliche Aussage gehört, dass er grundsätzlich GERNE BLEIBEN würde?

Leider sehen zu wenige Spieler ihre Klubs als Herzensangelegenheit. Finde ich persönlich sehr schade. Es geht nur noch ums Geld – allein schon aus Prinzip.

Bei Alaba war ich menschlich tief entäuscht.
Der hat sich mit treuherzigen Augen hingestellt und gesagt, dass er traurig sei. Sich nicht wertgeschätzt fühlen würde.
Mehr wertschätzung klubintern geht gar nicht. Es gin nur ums Geld. Er hat so getan, als wäre ein Vertragsangebot von 20 Mio pro Jahr ein Schalg ins Gesicht.

Der hats genau sio gemacht, wie vorher beschrieben. Der und sein Befrater haben sich einen spürbaren Anteil seines Marktwertes als Signing FEe bezahlen lassen. Das sind zig Millionen zum regulären gehalt ion top.

Sind unschöne Züge, die hier einzug erhalten.
Kein Verein kann auf Dauer bei jeder Vertragsverlängerung der aktuellen Spieler eiine Signing Fee in Höhe des Halben Marktwertes an den Spieler bezahlen. Das ist nicht finanzierbar.

Das ist auch nicht besonders “findig”, was Berater und Spieler hier betreiben. Es ist pure Gier. pefrspektifisch sägt man sich damit den Ast ab, auf dem man sitzt.
Aber wie so oft, werden das erst künftige Generationen ausbaden müssen.

Ich finde das grundsätzlich genauso schade wie Sie, aber das Problem fängt in der Jugend an. Die Vereine kümmern sich da schon mehr um den Erfolg, als um die einzelnen Kinder, Jugendlichen. Jedes Jahr casted man neue Spieler statt die bestehenden zu entwickeln, wenn sich ein Spieler mal verletzt ist er weg vom Fenster. So generiert man keine Bindung zum Verein und später verhalten sich die Spieler (leider) meist (nicht alle) wie Söldner.
Der Weg in die Bundesliga ist so hart und steinig, dass man letztlich keinem einen Vorwurf machen kann. Die Vereine holen das Beste für sich heraus, die Spieler auf der anderen Seite auch…

Ist aber nicht immer so!
Kane hatte letztes Jahr noch 1 Jahr Vertrag und einen Marktwert von 90 Mio.
Bayern hat 85 Mio bezahlt.
Sommer hat 1 1/2 Jahre zuvor einen Marktwert von 8 Mio. und ging für 9 Mio. zum FC Bayern. Also entweder kann Bayern nicht gut verhandeln oder Deine Aussage stimmt so nicht…?

Ist aber nicht immer so!
Kane hatte letztes Jahr noch 1 Jahr Vertrag und einen Marktwert von 90 Mio.
Bayern hat 95 Mio bezahlt.
Sommer hat 1 1/2 Jahre zuvor einen Marktwert von 8 Mio. und ging für 9 Mio. zum FC Bayern. Also entweder kann Bayern nicht gut verhandeln oder Deine Aussage stimmt so nicht…?

Im Prinzip ja. Der abgebende Verein bleibt jedoch Parameter, gerade wenn er Finanzstark ist. Er macht eine Alternativkostenbewertung und setzt den reduzierten Einnahmen aus Transfer kurz vor Vertragsende die potentiellen Opportunitätskosten zum Transferzeitpunkt entgegen. Ggfs sieht die Alternativlage kommende Saison günstiger aus und der Verein verzichtet auf Transfereinnahmen, spart aber in der kommenden Saison (erheblich) an Transferausgaben.

So kriegst du aber mega schlechte Stimmung im Team. Wenn der eine Spieler 8 Mio verdient, und der Andere verdient 28 Mio. Und das nicht, weil er besser ist, sondern weil die Opportunitätskosten aus Ablöse, Beraterkosten PLUS Gehalt für ne Neuverpflichtung am Ende noch höher wären.

Das kann ja nicht die Lösung sein.

Im Sommer verkaufen und mit dem Geld einen neuen LV holen, dazu noch Krätzig als 2. LV. 👍

Haben wir mit Stanisic und Kimmich als Verteidiger nicht bald schon 12-16 Stück davon ?

Josip Stanisic ist kein LV, genau so wenig wie ein Joshua Kimmich. 😉

Falls Frans bei Wien einen Stammplatz als LV sich verdient ,ist es schwer bei bei Bayern auf der Bank zu sitzen ,das gleiche ist bei Stanisic zu sehen eventuell wird er deutscher Meister mit Leverkusen und kann mit denen Champions League spielen ,….

Wenn er nicht mehr zu 100% bei Bayern spielen will, sollte man ihn auch nicht mit astronomischen Summen halten und das Gehaltsgefüge noch mehr nach oben treiben.
Zumal es durch Leistung absolut nicht gerechtfertigt ist.

Das ist aber nicht die Aussage aus dem Davies-Lager. Hier ist man der Meinung, der Spieler ist Weltklasse und mit 20 Mio. brutto zu honorieren. Dann ist der Spieler natürlich Feuer und Flamme für den Verein. Zumindest solange, bis dieser Vertrag dann wieder ausläuft. Die Spieler laufen doch in München nicht aus romantischen Gründen auf. Das sind Profis und haben deshalb Berater, damit sie selbst das meiste für sich rausholen. Ob ein Kanadier dann in München oder Madrid spielt, dürfte nicht die ganz große Bedeutung haben.

Er hat eine hervorragende Entwicklung genommen.”

Ist das schon Vorgeplänkel für die Ablöseverhandlungen? Weil mit der Realität hat das wenig zu tun.

Vor drei Jahren hatte schnell laufen einfach noch ausgereicht um auf links einen Impact zu haben. Mittlerweile finde ich, ein Guerrero und andere machen das besser.

Zumal Phonzi irgendwann aufgehört hat gute Flanken zu schlagen, rein zu ziehen bzw. pässe mit Raumgewinn zu spielen.

Für Schnell und “Rückpässe” kann man 2024 einfach keine 20 mio mehr fordern.

..stimmt – und wenn man sich daran erinnert wie Weiser ihn im Spiele gegen Werder Bremen düpiert hat – dann können wir uns doch darauf freuen wenn er mit Real Madrid gegen uns spielt.

20 Mio? Dem brennt der Helm. Wenn er jetzt 6-7 Mio bekommt, dann meinetwegen 10 anbieten. Mehr dürfte er bei Real auch nicht bekommen. Und wenn er nächstes Jahr ablösefrei wechseln will, um noch ordentlich selbst zu kassieren, würde ich ihn zu Bayern II transferieren. Da kann er sich mit seinem Berater mal Gedanken machen, wenn es gegen die ganz großen Gegner geht.

Richtig, völlig übergeschnappt. Wenn ich an seine Spiele bei der WM denke müsste man das jetzige Gehalt noch kürzen.

Warum soll man Bayern ll bestrafen??

20 Mio, völlig daneben. Hat vermutlich zu oft mit Alaba telefoniert.
Wenn er meint, bei Real Karriere machen zu können – tschüss!
Auf ein wenig Dank und Loyalität dem Verein gegenüber darf man heute nicht mehr hoffen.

Aktuell hat er ein stemmbares Gehalt, also alles relativ entspannt. Falls er nicht verlängert hätten wir 2. Optionen verkaufen oder halten und im Anschluß ablösefrei ziehen lassen.
Wenn wir ihn behalten, bekommen wir zwar kene Ablöse aber haben 1 Jahr mehr Zeit adäquaten Ersatz zu finden und sparen dementsprechend auch ein Jahr bei deim Gehalt.
Bedeutet bei 40 Mio Kampfpreisangebot von Madrid gehen uns beim jetzigen Gehalt round a bound 25 Mio durch die Lappen. Und das wiederrum wurde auch für Bouna Sarr ausgegeben. Also Fazit verkaufen bei guten Ersatz oder halten.

Verschiedene Punkte, die hier zusammenkommen:

  • Leistung: leider schon länger stagnierend – das sieht aktuell nicht nach einer Delle aus, die jeder 23-jährige mal haben darf, sondern entweder nach “Maximum erreicht” oder “Mental nicht mehr auf FCB fokussiert” – beides spricht für Trennung
  • Gehaltswunsch: egal ob das Geschriebene (20 Mio) nun korrekt ist oder er doch nur eine “moderate” Gehaltserhöhung auf 13 Mio will: beides ist für die gebotene Leistung zu hoch und spricht ebenfalls für Trennung
  • Wechselwunsch: hat er nie öffentlich treibend geäußert, aber auch nicht dementiert. Das mag jetzt auf Anraten seines Beraters so sein, um das Maximum aus den Gehaltsverhandlungen rauszuholen aber mein Gefühl ist da auch eher: Trennung

Idealvorstellung des Wechsels zu Real, wenn Real nur 30 Mio. bietet:
Angebot ablehnen, Ersatz verpflichten, Davies kommende Saison nur noch als Backup auflaufen lassen und Real dann 2026 einen Spieler ohne Spielpraxis ablösefrei rüberschieben.

Realität: auch der FCB kann 30Mio nicht verschenken – also hart verhandeln und hoffentlich >40Mio bekommen und verkaufen

Ersatz: wenn es gut läuft, bleibt Milan bei Hernandez stur und sagt unverkäuflich (oder 100Mio).
Dann könnte evtl. ein Verrechnungsgeschäft mit Real eine Option sein: Gutierrez aus Girona per Rückkaufklausel für 8Mio zurück zu Real und von dort direkt weiter zu Bayern.

Jung, hungrig, technisch stark – das könnte für unseren neuen spanischen Trainer 😉 der richtige LV sein…

Davies hat laut Dreesen eine hervorragende Entwicklung genommen. Mamamia, und wir wundern uns, dass es bei Bayern nicht vorwärts geht…..

Dann soll er doch endlich gehen, wenn bei Real alles so viel besser ist und Geld ( Gehaltsvorstellungen ) dort keine Rolle zu spielen scheint.

Kompromiss zwischen den beiden Parteien. Ein Jahr verlängert und Ausstiegsklausel 50 Millionen für 2024 oder 2025.

Ich finde wir haben auf den positionen keinen so großen Handlungsbedarf
Guerreiro/Kratzig
Kimmich/Stanisic

Wenn man auf veränderung ist dann sollte man sich um Grimaldo und Frimpong bemühen

Naja wenn Du jetzt auf diesen beiden Position diese Spieler festschreibst und einplanst,
dann hast Du doch sicher auch Handlungsbedarf!

Weil dann musst Du Davies verkaufen, (sonst hast Du ja 3 Spieler als LV.
Und auf der RV Position hast Du ja Mazrauoi und Boey!.
Dann mußt Du diese Spieler auch gewinnbringend verkaufen..
Oder siehst Du das anaders?

Ich gehe sogar mit. Ein Trainer der Spieler so richtig gut motivieren kann und auch weiterentwickeln kann, der könnte aus diesen 2 Verteidigerpärchen (Guerreiro/Kratzig
Kimmich/Stanisic) so richtig viel rausholen!
Und ein sehr guter Manager verkauft die anderen Spieler (Davies, Boey, Mazraoui) zu richtig guten Preisen! Dann hätte man gut Plus!

Vjekoslav Keskic
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Seine Leidenschaft zum FC Bayern besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Fußballliebe – dem FC Bayern.