FC Bayern News

“Schnellschüsse!”: Deutliche Kritik an Bayerns Tuchel-Entscheidung

Thomas Tuchel
Foto: Getty Images

Während die Suche nach einem Tuchel-Nachfolger auf Hochtouren läuft, findet der FC Bayern mehr und mehr zurück zu alter Stärke. Haben die Münchner Verantwortlichen Tuchel etwa zu früh aufgegeben?



Seitdem bekannt wurde, dass Thomas Tuchel und der FC Bayern am Ende der Saison getrennte Wege gehen werden, läuft es wieder beim deutschen Rekordmeister. Auf das Weiterkommen in der Champions League folgte am Samstag ein 8:1 Kantersieg gegen den FSV Mainz 05.

Inzwischen tauchen Stimmen auf, die sich kritisch zur angekündigten Tuchel-Aus äußern. Beide Seiten hatten sich vor knapp drei Wochen auf eine vorzeitige Trennung im Sommer geeinigt.

Mario Basler kritisiert Bayern-Führung

Für Ex-Bayern-Spieler Mario Basler haben die Bayern-Bosse in der Causa Tuchel voreilig gehandelt. “Ich verstehe die Bayern in der Personalie nicht. Ich hätte zumindest das Rückspiel gegen Lazio abgewartet und dann vielleicht eine Entscheidung getroffen. Das haben sie nun schon vor drei Spieltagen gemacht”, kritisierte der 55-Jährige im Interview mit ran.

Basler zog dabei Parallelen zur Entlassung von Julian Nagelsmann im vergangenen Jahr. Der 36-Jährige war damals von seinen Aufgaben entbunden worden, obwohl die Bayern Titelchancen in allen drei Wettbewerben hatten. Der Trainerwechsel zahlte sich letztlich nicht wirklich aus – unter Tuchel konnte man sich zwar gerade so zum elften Meistertitel in Serie retten, doch eine spielerische Weiterentwicklung blieb weitestgehend aus.

“Da hat man wieder Schnellschüsse gemacht beim FC Bayern, wie man es auch bei Julian Nagelsmann damals gemacht hat. Es war für mich auch schon sehr unverständlich, dass man da den Trainer getauscht hat”, so Basler. Die Probleme an der Säbener Straße liegen Basler zufolge derweil tiefer. “Ich glaube schon, dass der FC Bayern in den letzten zwei, drei Jahren sein Gesicht ein bisschen verloren hat”, urteilte der Europameister von 1996.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
82 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Sport news .de war wiedermal schneller.;-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Sorry Sport.de.;-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Ich finde das ja immer etwas buzarr, was medial abgeht. Der Druck wurde doch allein von den Medien TÄGLICH aufrechterhalten. Jede taktische oder personelle Entscheidung von Tuchel wurde medienwirksam hinterfragt und in Endlosschleife kritisiert.

Als man ihn dann nicht fristlis rausgeschmissen hat, wured man für diese Entscheidung kritisiert. der Druck auufrecht erhalten. Das “Lame-Duck”-Thema breitgetreten.

Und genau das würde heute noch passieren, wenn nicht seit 2 Spieltagen die Ergebnisse passen würde. Oder?

Nur weil Tuchel get, kann eres sich “kaderpolitisch” leisten, Kimmich als Rechtsverteidiger aufzubieten. Und es kann ihm schnurz sein, ob der schmoll, oder dann den Klub wechseln will.

Vielleicht war die Entscheidung der Bayern GENAU die RICHTIGE??

Ich habe im Übrigen nichts gegen Basler, weil der sich erfrischend von den anderen Experten abhebt. Der haut nicht blind drauf, weil er seit 20 Jahren eine nicht verarbeitete Kränkung in sich trägt, oder weil er sich missverstanden und für höhere Aufgaben berufen sieht.
Der sagt frei Schnauze, wie er eine Situation sieht.

Wäre schön, wenn sich die Medien mal selbst hinterfragen würden. Wärs nach denen gegangen, würde sich die Frage nach einem “Schnellschuss” überhaupt nicht mehr stellen. Dann würde man aktuell vermutlich mit Gerland als Interimstrainer arbeiten.

Danke, perfekt auf den Punkt gebracht! Nur bei Basler im Allgemeinen geh ich nicht mit, aber das ist ja subjektiv und von daher passt das schon.

Richtig-Gut-ihre Aussage!
Dies schreibe ich schon länger 2-3J. Kimich verkaufen, u.s.w.,
ein Teil der Mannschaft nach dem Weggang-Alaba-später,
und Gewinn-CL. kein absolutes Team mehr, auch an Leistungen einiger Davies-abfallend: Kimich, Goretzka, erst jetzt etwas wieder besser, Gnabry, Sane nur halbjährlich,oder ganz?
Von dem oft-fast Dauer-verletzten Coman, u.s.w.
Viele Fans sind verärgert vom den überbezahlten Spielern,
und nicht Leistungsgerechten STARS????
Sollen sich ein Beispiel an Kane holen-Vorbild, in vielem, wäre mein Kapitän, kein Neuer-Kimich!

Amen!!!!!!!!

Kommentierst du etwa die Beiträge aller Medien und fertigst eine chronologische Reihenfolge der Veröffentlichungszeitpunkte an?

Interessantes Leben, das du da führst

Von den Ergebnissen lief es auch in der Hinrunde nicht so schlecht. Es war der beste Punkteschnitt seit Jahren.
Wenn dann am Anfang der Rückrunde die Außenstürmer ausfallen ( zu Coman und Gnabry ja teilweise auch Sané) fehlt natürlich etwas Tempo.

Aus meiner Sicht waren die Analysen von Tuchel am Anfang der Saison komplett richtig, es fehlte die Unterstützung durch einen Sportvorstand.

Bei der Entlassung von JN hatte man immerhin einen Nachfolger und es gab das Risiko, dass der in England unterschreibt. Jetzt hat man keinen Nachfolger und mit Liverpool und Barca suchen weitere Top Vereine einen Trainer. Durch die Pause von Klopp wird zusätzlich das Angebot kleiner.

Ich bin nicht überzeugt.

Finds auch irgendwie falsch, da man im ja nicht mal die Möglichkeit gegeben hat am Kader was zu verändern. Ebenso hatten wir ja auch mega viele verletzte. Bin nicht überzeugt von der Trennung und vor allem daran, dass sich groß was ändert . Am Ende stehen wir mit einen B oder C-Klasse Trainer da…

DAS WIRD NICHT PASSIEREN. (ZUM GLÜCK) DASS TUCHEL BLEIBT AUCH WENN ER DIE CL GEWINNEN WÜRDE IST DIE FEHLENDE EMPHATIE DURCH NICHTS ZU ERSETZEN

BRÜLLAFFE!

Klemmt deine Taste.
MfG

;-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Die Logik erschließt sich mir nicht. Selbst wenn er die CL GEWINNT ist er also schlecht, weil die Medienmeute etwas zur Emphatie sagt. Wir können das nicht wirklich beurteilen und von aktuellen oder früheren Spielern hat man das nicht wirklich gehört.
Solche (weichen) Themen kann man auch eigentlich immer im Team lösen durch einen Team-Manager oder Co Trainer, der viel Zeit für die Spieler hat

Wenn man Menschen kennt, weiß man, dass nicht der Trainer alleine-schuld hat,
vllt. 10-20%-etwa, der Rest bringt die Mannschaft und die Zustammenstellung des Kaders zustande,meist der Verein, wo es bereits seid Jahren richtig versäumt wird,
einen richtigen Kaderumbruch vor zu nehmen-ein zu leiten!
Meine Version-Menschenkenner-ein kl. Fussball…., Tuchel ist so schlimm nicht,
wie er von der Presse dargestellt wird, weil vom Vorstand auch Anfangs keiner so richtig hinter ihm stand, keiner hat mal was richtig zur Presse gesagt, mit Wumms, oder Nachdruck, zuviel Unruhe im Verein!

Noch ein Problem beim FC Bayern: Zuviele reden mit beim Spielereinkauf-Kader,
da heißt es: All´zuviele Köche (Mitredner) verderben den Brei,
heißt im Endeffekt den Kader.
Kane hätte ich auch geholt, dies sieht man, weiß man, wenn man Fussballahnung hat,
über 50 Jahre-bisher!!!!
Eines wußte ich nicht, dass er 1. Saison soviele Tore schießt, hatte vorsichtig getippt: 25-30 Tore, trotz kurz Integrierungszeit!
Mein Tipp, wenn sie alle Gas geben-Mannschaft, schafft der sogar “42 Tore-REKORD”

Blödsinn!!! Wenn die Ergebnisse und die Spielfreude trotzdem stimmen, dann sch.eiss auf die Empathie. Das ist auch kein Ponyhof, wo die Spieler sich rund um die Uhr wohlfühlen müssen.

@Thelsd

So schauts aus!

Bei TT alles richtig gemacht

Ne das auch nicht.

Hätte er zu Beginn ein Machtwort gesprochen und Kimmich als RV eingesetzt und Müller und de Ligt und Goretzka versu ch t starkzureden anstatt neue Spieler zu fordern, wäre es anders gekommen.
TT war noch zu sehr Manager und wollte neue Hierachien und ein Top Team bilden. Jetzt hat er gelernt, wie der FCB tickt und passt sich dem an und macht es gerade sehr sehr gut und scheint auch lockerer geworden. zu sein.

Aber ja, er hat bereits vor 1 Jahr alles richtig erkannt, was die Verantwortlichen seit Jahren nicht sehen!!!

Ich halte TT für sehr sehr schlau und eigentlich den absolut richtigen Trainer, wenn er etwas mehr Rückendeckung bekommen hätte und die „alten“ Stars ihn unterstützt hätten. Die waren aber nur auf ihr persönliches Wohl bei miserabler Leistung aus!!! Dazu die unendlichen Verletzten…

Ich würde TT noch eine Chance geben und ich wette er würde jetzt richtig abliefern…

Aber die Verantwortlichen gestehen sich ja niemals selber Fehler ein….

Ich denke Tuchel hat den Schlüssel jetzt gefunden. Wenn das Team konstant so spielt wie jetzt und man in UCL ins Halbfinale kommt. Sollte man die Sitatuation nochmal neu bewerten.
Ich glaube aber eher das Tuchel auch froh ist wenn das Kapitel beendet ist. Man hat ihn bei Bayern nie so akzeptiert wie er ist und vorallem nicht im Bayernumfeld. Man hat Tuchel bekommen und beschwert sich dann darüber dass er so ehrlich und authentisch ist wie er eben ist.

Also, dass er den Schlüssel schon hat glaube ich nicht.
Ein Kaderumbau (3-4 Spieler ) ist weiter nötig. Darauf hat er schon im Sommer hingewiesen.
Für mich bleiben die Prioritäten
1. zentrales Mittelfeld
2. Innenverteidigung
3. Außenstürmer

Es geht doch eher darum wie man denn spielt und das man über 90 Minuten Gas gibt. Das hat überhaupt nichts mit dem Kaderumbruch zutun der ohnehin notwendig ist.

Doch, der Schlüssel lag in den alten bek.nackten Spielern und die hat er jetzt zulasten einiger neuer Spieler zufrieden gestellt. Zudem hat er den Freigeist Kimmich auf eine feste Position beordert. Und dadurch, dass er in der NM auch da spielen wird und das MF bei Bayern gleich stärker ist, meckert er nicht und akzeptiert seine Rolle und spielt hervorragend.

Der Schlüssel war die Stabilität in der Abwehr und die Unzufriedenheit.

de Ligt, Dier, Kimmich
Goretzka, Pavlovic
Und ein Müller, der auch wieder seine Zeiten und Anerkennung bekommt.
Diese 6 Spieler sind sehr wichtig. Vorne läuft es eh und die Flügelspieler werden in den Konkurrenzkampf gehen und auch wieder besser werden. Zudem Aufbau von Tel.

Kim, Upa, Mazraoui, Boey, Zaragoza sind die aktuell hinten anstehenden.

Laimer, Guerrero, Coman, Gnabry, Tel die Herausforderer.

Diese Hierarchie wird von den Spielern akzeptiert und darauf kann man nun aufbauen. Nun kommt das Selbstbewusstsein und das Spielerische automatisch zurück. Und im Sommer kann dann punktuell geschaut werden.

Das ist auf mal wieder eine ganz andere Basis!

Und das macht die Führung im Sommer dann wieder kaputt??

@Lemar

So sehe ich das auch.
Selbst wenn die Bayern-Führung zurückrudern würde– was ich nicht glaube– TT würde da nicht mitspielen.
Und da hat er recht.
Man macht ja nicht den Tanzbären für eine kopflose Vereinsführung.

Ob TT den Schlüssel wirklich gefunden hat oder ob die Ansage von Eberl das alle Spieler nun unter Beobachtung stehen für die Formsteigerung gesorgt haben. Fraglich

Beides. Er hat die Statik verändert indem er Kimmich als RV eingesetzt hat und er hat Goretzka zum Hybridspieler gemacht der sich in Ballbesitzt in die Abwehrkette zurückfallen lässt und von dort das den Spielaufbau macht womit er als eher wenig pressingsresistenter Spiel mehr Zeit hat. Dann eben der Faktor Eberl der klare Ansagen macht.

Ich denke der Faktor Eberl wirkt hier deutlich stärker. TT hat die Mannschafts seit einem Jahr trainiert und vorbereitet. Denkst du wirklich das er 1 Jahr braucht bis er die magische Formel gefunden hat? Bei Kimmich bin ich wieder bei dir, das wirkte schon im Dezember ohne ihn im ZM schneller usw.

Die spielen erst so gut, seit sie wissen, dass Tuchel weg ist.

Das ist also kein Zufall!

Dann liegt es also doch an denn Spielern.;-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Dir ist aber schon aufgefallen, dass der FCB nach der Tuchel-Entscheidung mit einer anderen Aufstellung spielt als große Teile der Saison …?

Noch ist er ja da also kann das nicht sein. Ich denke nicht nur das die Kündigung von TT Energien freigesetzt hat, sondern vor allem die öffentliche Ansage von Eberl das alle Spieler unter Beobachtung stehen und das sogar ein Umbruch bevorstehen könnt. Offensichtlich reissen diese sich nun zusammen und das Kimmich aus dem ZM auf RV verschoben werden konnte hilft zusätzlich.

Ich weiß nicht. Er wirkte damals halt schon verbrannt durch die ständige Medienkampagne, die Fans und das Verhalten der Spieler (die teilweise schon gegen den Trainer zu spielen schienen, wenn sie nicht mal mehr dem auf das Tor zulaufenden Gegner hinterherliefen und einfach rumjoggten).

Ich weiß nicht, warum genau es jetzt besser läuft und ob es genau so gelaufen wäre, wenn man die Entscheidung nicht getroffen hätte. Die letzten zwei Gegner waren zwar auch etwas leichter, aber gefühlt hätten wir da auch verloren, wenn wir so weiter gespielt hätten wie in den Spielen zuvor. Da war schon eine deutliche Steigerung zu sehen.

Und ich sage das als jemand, der Tuchel bis dahin immer verteidigt hat (auch wenn ich nicht mit allen seinen Entscheidungen 100% einverstanden war und bin).

Meiner Meinung nach wurde sein Scheitern schon durch Vorstand und Aufsichtsrat im Sommer besiegelt mit der katastrophalen Transferpolitik und mangelnden Unterstützung des Trainers.

Der Zeitpunkt und die Art und Weise der Verpflichtung von TT war sicher alles andere als gut und hatte offensichtlich auch die Mannschaft zusätzlich verunsichert. Das TT dann mit denen in kurzer Zeit aus DFB-Pokal und CL rausfliegt war sicher auch dieser Situation geschuldet und hat den TT sicher nicht gutgetan.
Dazu dann das Transferfenster, Kane war herausragend aber mit Pavard hatte man sich verspekuliert und auch ein top defensiver 6er fehlt bis heute. Naja hoffen wir mal das Pavlo in die Rolle hineinwachen kann. Wenn man TT schon wenig gönnt aber das Pavlo so performt liegt sicher auch an ihm. Naja und das TT die menschlichen Fähigkeiten abgesprochen werden, dagegen stehen viele Top Spieler die mit ihm gearbeitet haben, die das anders sehen.

Die entscheidende Frage ist, wie kommen derartig hirnrissige Entscheidungen wie nun wieder in diesem Fall zustande. Wer und was steckt dahinter? Angst oder gar Panik? Angst vor was oder wem? Vor dem ” beratenden” Choleriker am See? Dem “Spielerversteher”? Mit Management hat das Alles schon laenger nichts mehr zu tun. Man darf vermuten, dass es hier deutlich zu stark ” menschelt” und dass es an Allem fehlt, was man eine Strategie nennen koennte. Von mir aus auch ein Konzept oder einen Plan. Kahn hat es offenbar auch sehr ungeschickt versucht. Wenn man in einem Verein mit einem seltsamen Verhaeltnis zur Trainerrolle ein Trainertalent wie Nagi mit einem Sportvorstand wie Brazzo ” verbindet” , dazu noch Kahn als voellig unerfahrenen CEO, zeigt das, dass die Verantwortlichen vom Unternehmensgeschaeft nichts verstehen. Da geht es offenbar nach den bekannten persoenlichen “Kriterien”, die inzwischen nicht mehr ansatzweise reichen. Diese Schnellschuesse verraten nichts anderes als Dilletantismus pur, garniert mit sehr speziellen ” menschlichen” Aspekten, die mit viel Glueck zu anderen Zeiten folgenlos blieben. Heute nicht mehr, jedenfalls nicht auf Dauer. Man will Titel, in jeder Saison, weiss aber nicht, was es heute und morgen usw dazu braucht. Deutlich mehr als ein paar mehr oder weniger gute Kicker. Da koennen oder wollen einige, keineswegs alle, Spieler nicht mit Tuchel und agieren entsprechend. Die Reaktion des Vorstandes ist nicht etwa ein Gespräch mit den Herren Angestellten, sondern eine Entlassung, ohne zu wissen, was ist danach. Nach dieser inzwischen laengeren Vorgeschichte. Der klassische Opferaktionismus fuer die, die das Opfer verlangten. Unglaublich. Weiter so.

@Niersi

Korrekt.

Abgesehen vom DFB Pokal spielt er eigentlich eine TOP Saison. Junge Spieler entwickelt, Neue gut integriert. Strukturen angepasst. In jedem anderen Jahr wären sie mit dem aktuellen Punkteschnitt Tabellenerster und alle wären zufrieden. Nur weil Leverkusen so eine Sensationsaison hinlegt , ist TT und die Saison dann auf einmal schlecht? Mir fehlt da die Logik…die Medien brauchen diesen Zirkus und waren wieder mal erfolgreich. Mal sehen wann der Nächste geht 😉

@Joe

Bin ganz deiner Meinung.
Die Vereinsführung lässt sich auch zu sehr von den Medien treiben.

Na ja, zunächst sind unter Tuchel letzte Saison zwei der drei Titelverspielt worden und die Meisterschaft hat der FCB nur durch die Unfähigkeit des BVB gewonnen.
Die Auftritte in der CL waren nicht annährend so souverän wie unter Nagelsmann (abgesehen von den Begegnungen gegen ein kampstarkes Villareal, die auch eine gewisse Qualität haben – Euroleagsieger 20/21, Champoinsleague-halbfinale 21/22).
Vor der Saison hat er Stanisic weggeschickt (was auch beim Verbleib von Pavard b.löd gewesen wäre, da ja der Afrika-Cup und die Asienmeisterschaft bekannt waren).
Seit Start der Saison hat er dann die Mannschaft schlecht geredet und Spieler demontiert.
Unabhängig von Bayer und den Ergebnissen hat der FCB unter Tuchel oft statischen, h.ässlichen Fußball gespielt.
Erst seit seiner Entlassung stellt er die richtige Mannschaft (u.a. mit de Ligt) auf.

sky und Zwinker-Didi mit ihrem wochenlangen Tuchel-Bashing haben in Verbindung mit einer Mannschaft, die gegen den Trainer gespielt hat, dem Verein leider keine andere Wahl gelassen. Und der kommende Trainer wird dann im nächsten Jahr wieder gewechselt werden.

@Pitti77

Sorry, aber wenn sich ein Club von einigen abgehalfterten TV-Experten treiben lässt, dann taugt sie nichts.
Und genau das ist das Problem beim FCB: Die kopflose und völlig konzeptlose Vereinsführung.

Sollte sich nur Jeder mal vorstellen:
Der Kader bleibt so mit den lustlosen Möchtegern Superstars.
Alonso kommt möchte Einiges ändern und verlangt auf einmal Disziplin, Einsatz, für den anderen Mitlaufen und Kämpfen, Schnelligkeit, schnelles Umschaltspiel, Mitdenken!
Dann erlebt er das Gleiche wie seine beiden Vorgänger!🤷🏼‍♀️

@Club-…

Das wäre in der Tat zu befürchten.
Und das ist auch der Grund, warum ich denke, dass Alonso sich den FCB nicht antun wird.
Jedenfalls noch nicht 2024/25.

Die Kritik an der Bayern-Führung in der Causa Tuchel ist berechtigt.
Das Verhalten ist aber (leider) nicht neu, sondrrn seit gut 8 Jahren üblich.
Kurzatmig, panisch und kopflos agiert man ausgerechnet auf dieser wichtigen Position und feuert einen Trainer nach dem anderen in immer kürzeren Abständen.
So agiert ein Abstiegsandidat, aber kein Top-Club.

auf wieviel Trainerentlassungen kommen wir denn seit dem Dripple 2012?
Da fällt mir Ancelotti und Kovac ein.
Beide zu diesem Zeitpunkt, 100% stimmig!
Die anderen sind selber gegangen und Nagelsmann war ausschließlich Balkanpraktikant und Gorilla.

Also, bitte bei den Fakten bleiben!
Wenn das Verhältnis von Trainer zum verein, zur Mannschaft und zu den Mitarbeitern besser wäre, müsste er nicht den Hut nehmen. Zu seinen “menschlichen Qualitäten” kommen dann eben noch die Spielqualität unserer Mannschaft in den letzten Monaten in die Waagschale, hinzu die taktischen Fehler….und das Alles als Bayerntrainer.
Das Anforderungsprofil für diesen Job setzt andere Fähigkeiten voraus!!!
Tuchel war ein Brazzo-Projekt, schlecht viel vieles andere.

@Kein…

Fakt ist, dass auch JN entlassen wurde.
Es geht nicht um den Zeitraum seit 2013 — da war das erste Triple und nicht 2012–, sondern um die Trainerentlassungen seit dem WEeggang von Guardiola, also um den Zeitraum 2016/17 bis heute.

@Kein…

Die Ziele, die unser Vorstand ausruft, setzen Spieler mit anderen Fähigkeiten voraus als die, die wir aktuell haben.

Ist doch Rille. Wäre Bayern aus der CL geflogen, hätte Basler geschrieben, man hätte ihn schon vorher absägen müssen…

Das stimmt auch wieder… es ist im Profifußball für einen Trainer immer ein schmaler Grad. Lass wen auch immer 5x hintereinander verlieren.. dann war s das schon… außer für Streich… mit dem würden die absteigen… zurecht.

Lieber Basler,

vergleiche bitte den Punkteschnitt von J.N. und T.T. und dann darfst du weiterreden :))

Nun wird wieder alles verdreht. Die Mannschaft spielt so gut, WEIL Tuchel bald Geschichte sein wird, unabhängig davon, dass Tuchel mehr richtige Entscheidungen trifft als vor seiner Entlassung.

Rein von den Ergebnissen her, muss man wirklich mal etwas relativieren. Die Saison ist von den nackten Zahlen her nicht besser oder schlechter als die Saisons davor.

Klar, DFB Pokal Aus hätte so nicht passieren dürfen.
In der Champions League steht man im Viertelfinale und ist weiterhin dabei.

Und in der Liga ist man verglichen mit den vergangenen Saisons voll im Erwartbaren.
Zum Vergleich der FC Bayern nach dem 25. Spieltag in den vergangenen 5 Saisons:

2023/24: 18-3-4 / 57
2022/23: 15-7-3 / 52
2021/22: 19-2-4 / 59
2020/21: 18-4-3 / 58
2019/20: 17-4-4 / 55
2018/19: 18-3-4 / 57

Also alles wie immer eigentlich. Nur dass Leverkusen halt eine außergewöhnliche Saison spielt, was die Wahrnehmung allgemein wohl etwas verzerrt.

@Albert…

Danke für diese erhellende Auflistung.
Liest sich nicht übel.
Ohne die Über-Performance von Bayer 04 wären wir trotz gelegentlich durchwachsener Spielweise Tabellenführer und würden wohl auch erneut Deutscher Meister.
Aber man die Leistung von Bayer 04 diese Saison einfach neidlos anerkennen.

TT kann einfach keinen FCB, er hat sich mit seinen Aussagen und Aufstellungen selbst entlassen. Der größte Fehler war damals vom ex Praktikanten JN während der Saison aus heiterem Himmel zu entlassen. Ich bin immer noch der Meinung man sollte den ex Praktikanten strafrechtlich verfolgen und ihn vor Gericht ziehen wegen versuchten Clubmord.

Ich denke nicht nur das die Kündigung von TT Energien freigesetzt hat, sondern vor allem die öffentliche Ansage von Eberl das alle Spieler unter Beobachtung stehen und das sogar ein Umbruch bevorstehen könnt. Offensichtlich reissen diese sich nun zusammen und das Kimmich aus dem ZM auf RV verschoben werden konnte hilft zusätzlich.

Die Probleme erwachsen vor allem aus der falschen Selbstwahrnehmung des Clubs, was seit Jahren zu einer Überschätzung der Mannschaft führt und zu illusionären Erwartungen und Zielen.

Statt zu sehen, dass die Phase zwischen 2009/10 bis 2015/16 — die Zeit von LvG bis zum Ende der Ära Guardiola mit dem Höhepunkt des Triple 2012/13 unter “Don Jupp”–eine Ausnahmephase war, geschuldet vielen positiven Faktoren, die zusammenamen, glaubte man, man wäre tatsächlich dauerhaft auf Höhe mit den ganz Großen des Weltfußballs.

Seit dem Abgang von Guardiola wurde die Mannschaft suzessive schlechter. Und jeder Versuch eines Trainers (Ancelotti, Kovac, JN), die Mannschaft umzustrukturieren, wurde torpediert (vor allem von der Mannschaft, mit Rückendeckung der Vereinsführung).

International kam man nur noch selten unter die letzten vier.
Aber in der Liga lief es ja scheinbar. Aber dieser Schein trügt schon seit einigen Jahren.
Man könnte die Mannschaft zwar immer so verstärken, dass man national nach wie vor vorne mitspielte, den nationalen Titel aber oft nur unter gnädiger Mitwirkung der Konurrenz holte, die einfach nie die Chance nutzte, uns die Meisterschale zu entreissen.
Die Mannschaft wurde immer teurer, aber nicht besser.

Zu allem Unglück kam dann 2019/20 erneut das Triple hinzu– ebenfalls unter besonderen Umständen, die erneut ausgeblendet wurden–, was die Illusion genährt hat, man würde weiterhin zu den Top 4 in Europa gehören.
Seither wurde das Triple zum Maßstab. Wurde “nur” die Meisterschaft geholt, dann wurde setens der Verisnführung der Mannschaft die Enttäuschung über das Ergebnis der Saison unverhohlen öffentlich signalisiert.
So etwas motiviert natürlich ungemein. *Ironie off*

Wir sind finanziell Gott sei Dank ein gesunder Club und das soll auch so bleiben.
Es würde aber Zeit, endlich zu sehen, dass man aus gewissen Gründen nicht mit den ganz Großen mithalten kann und dass eine Menge Umstände passen müssen, dass es in Europa vielleicht mal wieder für ganz vorne reicht.

Mittlerweile müssen wir uns auch national strecken.
Gar nicht so übel.
Der Club sollte dankbar sein für ungewöhlich erfolgreiche anderthalb Jahrzehnte und endlich eine Selbstverständlichkeit akzeptieren: dass kein Höhenflug ewig dauert und dass auf ein Hoch ein Tief folgt.

Man sollte nicht kurzatmig einen Trainer nach dem andern feuern, sondern einen Trainer endlich wieder etwas aufbauen lassen.
Das Fundament dazu ist da (Pavlovic, Tel, Musiala).
Eine Umbau/Neuaufbau braucht Zeit.
Diese Zeit muss man einem Trainer geben und Geduld aufbringen, wenn es auf dem Weg zu diesem Neuaufbau gelegentlich auch mal klemmen mag.

Der Club muss endlich wieder eine mittelfristige Strategie entwickeln und Trainer, Vorstand und Mannschaft müssen endlich wieder an einem Strang ziehen.

Dann werden wir auch bald wieder den FC Bayern sehen, den wir alle kennen und lieben.

Prima kommentiert. Vor allem stimme ich der Aussage zu, die Mannschaft sei über die Jahre immer teurer, aber nicht besser geworden.

@z…

Danke.

naja,jeder war dafür dass egal was noch passieren sollte Tuchel am Ende geht mit nem Neuanfang…. besser im Vergleich zur Nagelsmann Entlassung war dass man sagte zum Ende der Saison

Abwarten, die Causa Tuchel wird wieder überdacht.

Der Meinung war ich ebenfalls, jedoch scheinen die Verantwortlichen an der Säbener Straße vor den zahlreichen „Tuchel raus“-Rufen eingeschüchtert worden zu sein und haben nachgegeben. So ist es nun einmal, schade um Tuchel, den ich persönlich sehr mochte, nicht zuletzt wegen seiner erfrischend ehrlichen Art. Doch auch die Medien haben maßgeblich zu seiner Demontage beigetragen, und die Hetzkampagne gegen ihn. Sich nun hinzustellen und ausschließlich auf die Bayern-Bosse zu zeigen, ist abartig (!), denn auch sie, ohne sie in Schutz nehmen zu wollen, haben auf den Druck der Medien reagiert und nachgegeben. Das ist eben das schmutzige Geschäft.

@…Sophie

Eine Vereinsführung, die sich so von den Medien treiben lässt und ihre Entscheidungen davon abhängig macht, taugt nicht viel.
Nicht BILD, SY & Co leiten den FC Bayern, sondern JCD, HH & Co.

Hier braucht man nur die Spitze des FC Bayern oft genug zu kritisieren, (leider die Wahrheit)
weil dies noch keiner vllt. gemerkt hat, wieviele Trainer noch, die unter 3 Jahre-?

Wahrheit: Wieviel dieser Verein nur in den Letzten “13 Jahren verschlissen hat:
Antwort-11 Trainer,”
das heißt alle 1,1818Jahre ein neuer Trainer, ist das eine Glanzleistung?????

Jetzt die Krönung-1 Jahr-Kündigung!

Hier kann man Geld sparen, wenn man mal ein paar Spieler-feuert-Gehalt kürzt,
die für 5- 20 Millionen, kaum Gegenleistung bringen,
und nicht nur immer einen neuen Startrainer versuchen zur Entlassung zu bringen,
Ancelotti-Welttrainer, u.s.w.!
Trainer: 3 Spiele verloren, und weg, dann die Kündigung!
In den meisten Fällen-von 10 Trainer einer vllt.,
bringt ein neuer auch nicht mehr, beobachten, siehe Köln HSV, Mainz05, die Jetzigen z. B.

Also Schlussfolgerung, liegt es am Kader,” Klopp hatte letztes Jahr auch Probleme” nur EL.,
weil ein Umbruch stattfindet, ca. 400-500 Millionen Investition, jetzt im -Kommen!
ob der FC Bayern dies reinpumpt?
Aber ca. 200 Millionen beim FC B. könnte es sein, minus die Ablösesummen?

@Eugen…

Völlig richtig.

Basler hat sich wirklich mit zunehmenden Kommentaren zur Hohlbirne entwickelt. Trennung von TT musste sein, da TT nicht die menschliche Basis zu den meisten Spielern fand und auch nicht finden wollte.