Bundesliga

Langweiliger Klassiker? Tuchel: “Es ist ein emotionales und wichtiges Spiel!”

Thomas Tuchel
Foto: FC Bayern

Der FC Bayern empfängt heute Abend (18:30 Uhr, live bei Sky) Borussia Dortmund in der heimischen Allianz Arena. Mit Blick auf die aktuelle Tabellenkonstellation in der Bundesliga ist der Klassiker kein echtes Topspiel. Für Thomas Tuchel ist es dennoch ein sehr wichtiges und emotionales Duell.



Nach zwei Wochen Länderspielpause rollt der Ball in der Fußball-Bundesliga an diesem Wochenende wieder. Der FC Bayern trifft am 27. Spieltag auf niemand Geringeren als Borussia Dortmund. Während der Klassiker früher das Nonplusultra im deutschen Oberhaus war, fehlt es diesmal an der nötigen Spannung in dem Prestigeduell. Dies liegt vor allem daran, dass weder die Bayern noch der BVB ein ernsthaftes Wörtchen im Titelkampf mitreden. Bayer Leverkusen hat satte zehn Punkte Vorsprung auf die Münchner und dreht einsam seine Kreise an der Tabellenspitze. Dortmund hat sogar 20 Zähler Rückstand auf die Werkself.

Aus Sicht von Thomas Tuchel ist das Duell gegen seinen Ex-Klub dennoch ein absolutes Spitzenspiel: “Die Tabellenkonstellation können wir nicht ändern. Aber wir können einen Klassiker gewinnen. Es ist ein emotionales und wichtiges Spiel, mit einer großen Historie”, betonte dieser auf der gestrigen Pre-Match-PK.

Tuchel stellt sich auf einen offenen Schlagabtausch ein

Die Bayern sind seit fünf Pflichtspielen in Folge unbesiegt. Die letzten drei hat man allesamt gewonnen. Diese Serie möchte der FCB ausbauen, auch um das nötige Selbstvertrauen für das bevorstehende CL-Duell gegen den FC Arsenal zu sammeln.

Gleiches gilt auch für den BVB: “Ich erwarte einen Gegner, der das Spiel auch gewinnen will. Sie sind sehr offensivstark und möchten ihre Serie fortsetzen”, so Tuchel. Dortmund hat seine letzten vier Spiele in Serie gewonnen. Auch der BVB will vor den beiden CL-Spielen gegen Atletico Madrid die positive Stimmung aufrechterhalten.

Laut Tuchel können sich die Fans auf eine packende Partie einstellen: “Ich glaube, es wird es ein offener Schlagabtausch. Wir sind sehr überzeugt von uns und wollen das Spiel unbedingt gewinnen. Die letzten Spiele waren wir in der Offensive sehr stark.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das Spiel heute muss gewonnen werden, ohne wenn und aber.
Die Zecken sind ein Schatten derer selbst, und das muss man einfach nutzen und die Serie fortsetzen.

Last edited 16 Tage zuvor by Halb-volley

Exakt. Damit wäre CL Quali auch sicher.

Hat ihn keiner gefragt, wie er es fände, wenn Nagelsmann sein Nachfolger wird, weil man in der Führungsetage zur Erkenntnis gekommen ist, dass Tuchel noch schlechter als Nagelsmann ist? Aber man hat halt bis zum Saisonende keinen anderen gefunden, deshalb sitzt er noch da und labert – hochmotiviert – irgendwelche Plattitüden in die Mikrofone.

8 (!) Gründe gegen ein Comeback von Nagelsmann:

1. Kein Spieler hat sich unter Nagelsmann verbessert.
2. Je länger er Trainer war, umso schlechter wurde die Mannschaft.
3. Lewandowski vergrault mit der perfiden und komplett falschen Aussage, man könne ihn intern ersetzen.
4. Stellte sich zu sehr in den Vordergrund. Höhepunkt und ein Beispiel von vielen nach dem Weiterkommen gegen Paris: “Natürlich gebührt mir auch ein Stück vom Ruhm.” Peinlich.
5. Verscherzte es sich mit allen Führungsspielern, da er lieber nur unmündige Spieler unter sich hatte.
6. Jede PK hatte Potenzial zum Fremdschämen.
7. Fehlendes Feingefühl. Wer nach einer krachenden Niederlage gegen Leverkusen erstmal in den Skiurlaub geht, hat wenig bis gar nichts verstanden.
8. Sollte die EM schlecht laufen, käme er maximal beschädigt ins Amt zurück.

Gründe gegen diesen Vorstand:

Dreesen verkündet öffentlich, dass man sich eine Rückkehr von Nagelsmann vorstellen kann. Tuchel hat man mitgeteilt, dass es mit ihm nicht mehr weitergeht. Aber der, den Tuchel abgelöst hat, der wäre doch (besser) geeignet. Tuchel sitzt aber in BL und CL auf der Bank. Mehr enteiern geht doch nicht mehr. Welcher Spieler hat denn da noch Respekt vor Tuchel?

Was ist aus diesem Verein geworden? Das reicht nur noch zur Satire.

Du weißt schon, dass Dreesen mit der Entlassung von JN nichts zu tun hatte?

8. LotharM ist behindert und alle seine Aussagen stimmen nicht, weil er keine Ahnung vom Fußball hat

9.

Bislang dein bester Beitrag. 😂

Wäre, wenn dann 9. gewesen, du Mathelegastheniker. 😂😂😂😂😂 Danke auch für die inhaltliche Auseinandersetzung mit den Punkten. Jeder, wie er kann.

Primitiv, ansonsten inhaltsleer!

Ist ok, außer 5. Einige Möchtegerne- Führungspieler. By the way: Was macht eigtl “ich bin ein 6er”- Joshi inzwischen hauptberuflich?

Sorry, aber Kimmich war unter JN Trainerliebling. Ich rede von Neuer, Müller und Lewandowski. Also von Spielern, die mit guten Trainern gearbeitet haben.

Korrekt. Und noch “interessanter” wuerde es, wenn Nagi zum zweiten Mal scheitert….. Von den Euronen dahinter, hinter uns mit der causa Nagi ( und Tuchel) ganz zu schweigen.

Nagi….. echt jetzt?

Nicht ganz mit ALLEN Führungsspielern… Kimmich war ja einer seiner. Mit dem hat er (laut kicker) damals privat Weihnachten gefeiert, was 1. fehlende Distanz Nagelsmanns zeigt und 2. den Versuch Kimmichs, sich als 3. Kapitän nach oben zu schleimen, wo er nichts zu suchen hat. Unprofessionell von beiden.

Last edited 16 Tage zuvor by FCB 51

Nun hat Kimmich bereits deutlich gemacht, dass er abwarten, wer unter ihm Trainer wird. Eine bemerkenswerte Aussage vor dem bekannten Hintergrund. Denn natuerlich geht es K. hier nicht um die Taktik, wie naive Groupies glauben. Ganz offensichtlich ist aus den vollmundigen Aussagen des Herrn Max zum Kader und seiner “Prüfung” ein bisschen Luft entweichen. Vermutlich wurde er vom Patron, der, der nichts zu sagen hat, eingenordet. Nagi waere als ” neuer” Trainer durchaus “konsequent”, insgesamt “kulturell” auch passend. Zumindest weiss er, dass er sich mangels Konsequenzen eine deutlich laengere Misserfolgsserie leisten kann, als saemtliche Vorgänger zusammen. Mal sehen, was vom Umbruch übrig bleibt, im Kader, ausser CM und Sarr natuerlich, und beim Trainer. Ueberraschend waere es nicht.

Ich dachte immer, “Clasico” ist, wenn der andere auch mal was gewinnt… ;-))

Vjekoslav Keskic
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Seine Leidenschaft zum FC Bayern besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Fußballliebe – dem FC Bayern.