FC Bayern News

Müller warnt nach Arsenal-Euphorie: “Es ist überhaupt nichts gelöst!”

Thomas Müller
Foto: IMAGO

Nach zuletzt zwei Bundesliga-Pleiten infolge hat der FC Bayern mit dem 2:2 gegen den FC Arsenal den Negativtrend unter der Woche gestoppt. Die Verantwortlichen und Fans zeigten sich erleichtert nach dem starken Auftritt im Emirates Stadium. Aus Sicht von Thomas Müller gibt es jedoch keinen Grund zur Euphorie in München.



Drei Tage nach dem CL-Kracher gegen Arsenal müssen die Bayern heute wieder im tristen Bundesliga-Alltag ran. Die Tuchel-Elf empfängt den 1. FC Köln in der heimischen Allianz Arena.

Das Duell gegen die Rheinländer ist zugleich die Generalprobe für das Rückspiel kommenden Mittwoch gegen die Gunners. Ein Sieg wäre wichtig, auch um die positive Stimmung an der Säbener Straße aufrechtzuerhalten.

“Arsenal war kein Brustlöser”

Während die Fans und teilweise auch die Verantwortlichen in München regelrecht euphorisch nach dem Arsenal-Spiel waren, drückt Thomas Müller nun auf die Euphoriebremse.

Laut dem 34-Jährigen kann ein guter Auftritt den Saisonverlauf nicht kompensieren: “Es ist überhaupt nichts gelöst! Es war weder ein Brustlöser noch war es vorher ganz katastrophal. Dass die Ansprüche anders sind, ist schon tausendmal erklärt. Das ist auch allen Beteiligten klar: Wir schauen morgen einfach, dass wir gegen Köln Spaß haben und ein gutes Spiel machen”, sagte der deutsche Nationalspieler beim Pressetermin zum Benefizlauf “Giro di Monaco” am Freitag der tz.

Müller machte deutlich, dass nach wie vor “eine grundsätzliche Unzufriedenheit” beim FCB herrscht, “wenn man auf das Gesamtbild schaut”, vor allem mit Blick auf das Bild in der Bundesliga.

Aus Sicht des Offensivspielers sind die Bayern weit entfernt davon, ihren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden: “Wir haben Probleme damit, konstant Spiele zu gewinnen. Wir haben immer mal wieder gute Spiele dabeigehabt – aber eben nicht, wie man es vom FC Bayern gewohnt sein will.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Müller labert schon wieder…….

Was daran ist denn falsch was er gesagt hat? Noch ist gar nichts gewonnen. Es steht nur Unentschieden. Auf der Leistung der 2. Halbzeit in London lässt duch zwar aufbauen, aber trotzdem muss das Rückspiegel erstmal gewonnen werden und das wird schwer, auch wenn es ein Heimspiel ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Eric

@Eric

So ist es.
Arsenal ist stark genug, um auch in München zu gewinnen.
Wir brauchen mindestens die Leistung in London, um ins HF zu kommen.
Zudem spricht TM die gesamte Situation des FCB an. Die unbefriedigende Saison in der Liga (und im DFB-Pokal).

Das muss allerdings vom neuen Trainer und von ME & CF durch gute Transfers gelöst werden.

Ich bin ja schon froh, wenn ich heute gegen Köln hoffentlich mal wieder ein gutes und erfolgreiches BL-Spiel der Bayern sehe.

Last edited 1 Monat zuvor by Johannes

Müller hat wieder einmal Recht, Punkt! 😉👍

Klingt wie ne Warnung vor keine Lust.

Ich finde er analysiert es zumindest seriös. Inhaltlich hat er ja auch absolut Recht

hoffe er entscheidet sich für eine Trainer Laufbahn nach seiner aktiven Karriere😎🫶

Dann kann er selbst miterleben, wie Spieler einen Trainer infantil abmontieren!

ich denke nicht das sich TM sowas auf Dauer gefallen lassen würde

Der war gut! Was soll denn dann müllern?

Ich hoffe, er verschwindet absehbar vom Bildschirm!

Radio Müller

Radio Soleman?!

Ich hör nix.

Meine Rede !
Recht hat er, der Thomas.

Er müllert wieder. Irrelevant. Warmes Lüftchen.

@RotWild

Er hat doch völlig recht.
AL ist strak genug, um auch in München zu gewinnen.
Es wird für uns nicht einfach, ins CL-HF zu kommen.
Und unsere Saison in der Liga war durchwachsen.

Vjekoslav Keskic
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Seine Leidenschaft zum FC Bayern besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Fußballliebe – dem FC Bayern.