FC Bayern News

“Das ist einfach zu viel” – Tuchel verzweifelt am Bayern-Verletzungspech

Thomas Tuchel
Foto: Getty Images

Mit dem Ausscheiden im Halbfinale der Champions League sind nun endgültig alle Titelträume des FC Bayern für diese Saison geplatzt. Letztlich blickt man auf eine eher unterdurchschnittliche und von Verletzungspech geplagte Saison zurück. Letzteres betonte Bayern-Coach Thomas Tuchel auf der Pressekonferenz nach der Niederlage gegen Real.



Auf der Pressekonferenz nach der bitteren 1:2-Niederlage gegen die Madrilenen sprach Tuchel unter anderem auch über das Verletzungspech, welches die Münchner in der gesamten Saison verfolgte: “Die ganze Saison über haben wir mit den Auswechslungen reagiert, anstatt aktiv zu sein. Wir mussten immer auf Verletzungen reagieren. Heute mussten alle 4 Offensivspieler ausgewechselt werden.”

“Wir waren nie in der Lage, ein Spiel so zu verändern, wie wir es wollten, weil wir immer auf Verletzungen reagieren mussten, die ganze Saison über. Das ist einfach zu viel. Wir haben heute sogar ein Tor kassiert, als Aleks Pavlovic Krämpfe hatte und wir mit zehn Mann gespielt haben”, führte der 50-Jährige aus.

Tuchel musste die gesamte Offensive ersetzen

Auch im Halbfinal-Rückspiel verfolgten den Rekordmeister erneut Verletzungsprobleme. Flügelspieler Serge Gnabry musste bereits in der Anfangsphase ausgewechselt werden.

Der deutsche Nationalspieler musste in dieser Saison dauerhaft mit Verletzungen kämpfen und stand dadurch kaum zur Verfügung. Auch Leroy Sané, der seit Wochen mit Beschwerden kämpft, wurde ausgewechselt. In der Schlussphase kassierte man wie Tuchel erwähnte einen Treffer in Unterzahl, nachdem Aleksandar Pavlovic mit Krämpfen behandelt werden musste.

Die Münchner konnten in der laufenden Saison nie wirklich auf das gesamte Stammpersonal setzen und konnten teilweise einzelne Positionen nicht mit den dafür vorgesehenen Spielern besetzen. Sicherlich hatten auch diese Personalprobleme ihren Anteil daran, dass die Bayern aus dieser Saison ohne Titelgewinn gehen müssen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
35 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ach Thomas, du warst einfach nicht kreativ genug mit dem vorhandenen Personal.
-hochachtungsvoll, dein Jan-Christian

Stimmt da war ja was sollten lieber den Vorstand entlassen anstatt unseren Weltklasse Trainer dieser hat das Niveau nämlich leider ! nicht

Best of Dreesen: Dann musst du halt kreativer sein Thomas

Danke für die Erinnerung an dieses Statement. Absolut bodenlos was sich das Management im Bezug auf Tuchel erlaubt hat

Vielleicht liegt es ja am Ärzteteam, komischerweise alles Muskel Verletzungen

Hab ja schon mal gesagt, die Verletzungsmisere in dieser Saison ist nicht normal. Da muss man definitiv die medizinische Abteilung hinterfragen.

Man muss alles hinterfragen, was damit zu tun haben könnte!

Oder einfach mal nachrechnen.
Die Zahl der Pflichtspielminuten von. Profis mit nat11 hat sich seit den 70gern verdoppelt.
Und das obwohl Buli nur 5% wegen längerer Verlängerungen mehr hat.
Aber die Spielerzahl ist deutlich kleiner als in den 70gern.

Und genau da liegt der Hase..,

Müller-Wohlfahrt hat es schon gesagt, seine Nachfolger taugen nichts.

Das ist eine Unterstellung, die Mull so nie formuliert hat. Schon gar spezifisch auf den FCB. Im übrigen war die medizinische Abteilung schon vor dieser Saison da. Und wer erinnert sich noch an die Zeit von Pep? Auch da gab es viele Muskelverletzungen. Und wer war da Teamarzt? Übrigens haben die Bayern nur unter Pep und unter Tuchel einen Hybridrasen gehabt, der den Spielern zu stumpf ist. Mag sein, dass das nur Zufall ist. Wichtig ist, der Verein muss diese Angelegenheit analysieren und alles dafür tun, damit diese Seuche aufhört.

Müller-Wohlfahrt sagte im Interview mit WELT AM SONNTAG: „Ich sehe ein grundsätzliches Problem im Profifußball. In der Bundesliga, aber auch in der englischen, spanischen, italienischen und französischen Liga.“ Und führte aus: „Die Kernspin-Technik. Ihr wird ein deutlich zu hoher Stellenwert eingeräumt. Der Glaube an sie ist viel zu groß geworden. Die moderne Sportmedizin befindet sich nicht im Stillstand, sondern in der Rückentwicklung.“
„Die Fähigkeit, mit den Händen zu diagnostizieren, geht verloren. Die Vereine und die Trainer sind die Leidtragenden dieser Entwicklung. Bei den jungen Ärzte-Kollegen vermisse ich das Rückgrat zu sagen: Ich will selbst herausfinden, was die Ursache und Art der Verletzung ist.“

Auch interessant:
Zu möglichen Gründen für die Verletztenmisere seines Ex-Klubs sagte Müller-Wohlfahrt: „Ich kann nicht beurteilen, was die einzelnen Klubs in Sachen Prävention tun“. – Er weiß also nicht was die Vereine tun, kritisiert sie aber trotzdem. Das ist doch sehr fragwürdig…

Das was du vorher von MW zitiert hat bezieht sich auf Diagnostik und ein bißchen auf Therapie .
Hier kritisiert er auch keine Clubs, sondern die Mediziner im allgemeinen.
Diese beiden medizinischen Bereiche haben nichts mit Prävention zu tun.
Und mit der Aussage die du hierzu zitiertst, kritisiert er in keinsterweise die Clubs.
Diese Aussage bedeutet nur das er nicht weiß was die hierzu machen und er sich dadurch kein Urteil erlauben kann/will.

Er hat in dem Interview aber auch gesagt, dass es nicht die Schuld vom Trainer (Tuchel) ist. Fand das Interview aber auch etwas arrogant und nur auf Kritik aus. Das hat er eigentlich nicht nötig.

Du hast es überhaupt nicht verstanden, oder?

In den letzten Jahren gab es noch nie diese Häufigkeit an muskulären Verletzungen. Veränderungen in der medizinischen Abteilung sind bisher nicht bekannt. Physio und Ärzte werden ja nicht alles verlernt haben. Pavard, Stanisic, Wanner und Krätzig wurden verkauft bzw. verliehen. TEL und Zaragoza spielten nur im Notfall. Da kann man den Trainer nicht mehr frei von Schuld sprechen.

Niemand sollte bei der Anslyse ausgespart werden! Ärzte, Trainer, Spieler, Rasen, … alles muss einbezogen werden!

Das sehe ich auch so.
Aber auch zu dieser Szene: warum zeigt Pavlovic nicht sofort an „Ich habe Wadenkrämpfe und muss raus“! Dann hätte man sofort reagieren müssen und dafür Goretzka einwechseln! Das Bayern gegen Real mit einem Spieler weniger sofort Probleme bekommt, hätte JEDEM Beteiligten sofort klar sein müssen!‘
Also ich finde das von allen äußerst unprofessionell!
Das hätte man besser machen können.

Wenn man halt Zaragoza und die zweite Garde gegen Stuttgart (zB. Zvonarek, Choupo) nicht spielen lässt, dann ist man selbst Schuld! Und dann sich wundern!

Weil man mit der zweiten Garde noch weniger Chancen gehabt hätte.

…völliger Blö*dsinn!

Und dann hätte der FCB auch verloren, wo ist da der Unterschied?

und so schlimm kanns ja nicht sein, wenn man einen topfitten Gortetzka (der in der heiklen Phase sicherlich wertvoll gewesen wäre) trotz Wadenkrämpfe von Pavlovic nicht bringt, auch auf Tel nicht zurückgreifen muss … dann noch der junge spanische Wirbelwind Zaragoza, der sicherlich auch mal Madrilenen schwindlich spielen kann … also so gesehen fast schon ein Luxusproblem

Last edited 14 Tage zuvor by Volker Gröschl

Du solltest die Regeln beachten, bevor du Tuchel hierzu kritisiert. Denn Tuchel konnte zu disem Zeitpunkt nicht mehr wechseln, weil er zuvor schon die drei erlaubten Wechselperioden in Abspruch genommen hatte. Erst in einer etwaigen Verlängerung hätte er noch 1x wechseln dürfen.

irgendwas ist immer

Pleite mit Ansage….
Und die Blinden Pleitegeier jagen den einzig sehenden vom Hof…..

Luca Utz
Der FC Bayern hat Luca schon in früher Kindheit in den Bann gezogen. Im Winter 2022 hat er das Kommunikationswissenschaften-Studium begonnen und sammelt dazu im Sportjournalismus seine ersten Erfahrungen. Aufgewachsen im Bayern-Trikot versorgt er euch nun regelmäßig mit News zum deutschen Rekordmeister.