Bundesliga

Gut, dass diese Saison vorbei ist! Drei Erkenntnisse zur Hoffenheim-Pleite

Thomas Müller
Foto: Getty Images

Der FC Bayern verliert das letzte Spiel der Saison bei der TSG Hoffenheim. FCBinside liefert drei Erkenntnisse zur Partie.



Am 34. Bundesliga-Spieltag unterliegt der FC Bayern mit 2:4 der TSG Hoffenheim und verspielt damit sogar Platz zwei in der Abschlusstabelle. Das Spiel lieferte folgende Erkenntnisse.

1. Gut, dass diese Saison vorbei ist

Dass die enttäuschende Bayern-Saison mit einer Niederlage beendet wurde, passt eigentlich nur zu gut. Dass am Ende nicht einmal Platz zwei heraussprang, verdeutlicht nur noch mehr, dass sich beim FC Bayern einiges ändern muss.

Nicht nur ist Bayer Leverkusen der verdiente Deutsche Meister, jetzt zog sogar noch der VfB Stuttgart an den Münchnern vorbei. Vor Beginn der Spielzeit hätte das niemand geglaubt. Innerlich haben die Bayern die Saison schon mit dem Abpfiff in Madrid beendet. Thomas Müller brachte es nach dem Spiel in Sinsheim auf den Punkt: “Wir wollen jetzt einfach raus aus der Saison und im Sommer neu anfangen”, sagte der Ur-Bayer.

Dieser Neuanfang ist absolut notwendig, es stellt sich aber die Frage, inwieweit die aktuelle Vereinsführung dazu in der Lage ist. Bisher scheitert man ja schon seit Wochen kläglich an Schritt eins: der Suche nach einem neuen Trainer.

Bevor der neue Coach gefunden ist, kann man laut des eigenen Plans gar nicht mit der Kaderplanung beginnen. Eigentlich müsste jetzt über Vertragsverlängerungen verhandelt werden, Spieler verkauft und neue Stars geholt werden.




Zuletzt wurde berichtet, die Bayern könnten bis zu sieben neue Spieler verpflichten. Wenn man sich anschaut, wie öffentlich, planlos und inkonsequent die Trainersuche im Moment abläuft oder man zurückblickt auf die letzten Transfer-Poker der Bayern, ist kaum vorstellbar, wie das überhaupt zu stemmen sein soll. Der schwierige Harry-Kane-Deal beschäftigte letzten Sommer alle, den Palhinha-Transfer setzte man komplett in den Sand, im Winter war die Suche nach einem Rechtsverteidiger das Wichtigste. Am Ende holte man nach großem Hin-und-Her Sacha Boey für viel zu viel Geld – es spielte dann aber Joshua Kimmich klaglos auf seiner alten Position.

Eigentlich sollte Max Eberl als Sportvorstand jetzt eine klare Linie reinbringen, doch mit der Trainersuche wirkt der neue Boss gerade ziemlich überfordert.

All diese Themen abseits des Platzes überschatten das Sportliche bei den Bayern sowieso. Gut, dass man sich im größten Fußballverein des Landes jetzt für ein paar Wochen zumindest nicht mehr ums Fußballspielen kümmern muss. Gut, dass diese Saison vorbei ist.

2. Bayern gibt schon wieder eine Führung ab

Bei der Pleite gegen die Hoffenheimer gaben die Bayern einmal mehr eine Führung ab, diesmal sogar einen Zwei-Tore-Vorsprung. Das passierte diese Saison viel zu oft und war ein Grund für das schlechte Abschneiden.

Trainer Thomas Tuchel merkte das nach dem Spiel auch an: “In Stuttgart hatten wir die Chance, uns klar abzusetzen, haben am Ende zwei Gegentore kassiert und das Tor hergegeben. In Heidenheim hatten wir die Chance zum 3:0, 4:0, 5:0, haben 2:3 verloren. Heute ist das wieder passiert. Das ist einfach zu oft passiert.”

Nämlich auch in Freiburg, wo man nach Führung nur 2:2 spielte, in Bochum, wo man nach Führung 2:3 verlor oder schon zu Beginn der Saison, als man zuhause gegen den späteren Meister Leverkusen nach Führung nur ein 2:2 holte.

Dass diese Bayern-Mannschaft sich nach Führungen hängen lässt, ist also symptomatisch. Tuchel sagt, er kennt die Erklärung dafür, möchte sie allerdings nicht öffentlich teilen: “Ja, ich habe eine Erklärung, aber sie ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt”, blieb er geheimnisvoll.

Höchstwahrscheinlich ist ein Hauptgrund, dass die Bayern-Stars der Meinung sind, es bräuchte nicht die vollen 100 Prozent wie in der Champions League gegen Arsenal, um Teams wie Heidenheim, Bochum oder Hoffenheim zu schlagen. Dass die Spieler damit falsch liegen, zeigen die Ergebnisse mehr als deutlich.

Gerade auswärts kamen die Bayern auch bei “kleinen” Teams mehrmals ins Schwimmen. Die Qualität dieser Bayern-Mannschaft reicht einfach nicht aus, um irgendwo mit 80 oder 90 Prozent Leistung zu gewinnen. Sollte es diese Zeiten überhaupt irgendwann mal gegeben haben, sind sie spätestens jetzt ohne Frage vorbei.

Manuel Neuer
Foto: IMAGO

3. Die Abhängigkeit von Kane ist groß

Das Spiel im Kraichgau unterstrich nochmal, was schon zu Beginn der Saison sehr schnell klar wurde: Harry Kane war ein großartiger Transfer. Der 100-Millionen-Mann machte von Beginn an das, wofür er geholt wurde: Tore schießen. Gleich in seiner ersten Saison holte er mit 36 Treffern die Torjägerkanone. Alleine das ist schon eine hervorragende Leistung.

Darüber hinaus bringt sich Kane aber auch vorbildlich in das Spiel der Bayern ein. Er bereitet Tore vor, leitet Spielzüge ein und kämpft sogar in der Defensive, wenn nötig. Damit trug der Engländer diese Saison das Spiel der Bayern. In den Partien, in denen Kane fehlte, wurde das überdeutlich.

So auch in Sinsheim. Die Bayern ohne Kane sind eine komplett andere Mannschaft als die Bayern mit Kane. Die Bayern sind abhängig von Kane. Ohne ihn geht nicht mehr viel.

Mathys Tel gab bei den Hoffenheimern einmal mehr sein Bestes und traf auch. Trotzdem ist der Franzose noch weit davon entfernt, Kane ersetzen zu können – was mit 19 Jahren ja auch gar nicht geht. Auch wenn Tel als Hoffnung für die Zukunft weiter Spielzeit braucht: Die Bayern müssen für die kommende Saison auch im Sturm nachlegen, wenn man die hochgesteckten Ziele inklusive Einzug ins Champions-League-Finale dahoam schaffen will. Die Abhängigkeit von Kane darf in Zukunft nicht mehr allzu groß sein.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
70 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich denke auch, dass das Ding für Tuchel nun komplett zu ist. Denke, das Theater in dieser Woche hat ihm auch noch mal bewiesen, dass das keinen Sinn mehr macht. Kämen sie jetzt noch mal angekrochen, würde ich an seiner Stelle noch größere Forderungen stellen. Aber der ist konsequent genug, nun mit dem Thema abzuschließen.
Nach der gestrigen de Zerbi- und Schmidt-Posse ist die Entscheidung, Tuchel nicht zu halten, einfach noch größerer Wahnsinn als vorher. Angeblich will man ja einen Kaderumbruch, nun hatte man jemanden, der diesen vorantreiben würde, weil er genau erkannt hat, was das Problem ist. Gleichzeitig hat er international einen ziemlich guten Ruf und ist neben Klopp wohl derzeit der einzige deutsche Top-Trainer. Mit dem könnte man locker noch 2 Jahre machen, um dann zu schauen, wie der Trainermarkt sich verändert hat. Aber nein, geht natürlich nicht.
Dieses Desaster von gestern hat ja auch noch mal verdeutlicht, was das für eine Mannschaft ist. Sowas wie gestern (oder auch in Heidenheim, unter Nagelsmann in Bochum, Gladbach, unter Flick beim DFB gegen Japan usw.) darf solchen Spielern einfach nicht passieren, egal, wer da an der Seitenlinie steht. Hätte man da wenigstens auf der Trainerposition Kontinuität, müsste man sich “nur” um den Kader kümmern. Stattdessen liegt gerade beides in Schutt in Asche. Und unter Tuchel hätte der ein oder andere Spieler, der gestern auch mal wieder Luft war, womöglich sogar von selbst die Flucht ergriffen, was für uns extrem wichtig wäre.

Last edited 28 Tage zuvor by Soleman

Gut analysiert aber immer noch zu hoch für das FCB Management. Alles steht und fällt mit Honeß und ob von ihm kommt “I Mog den” oder “I mog den ned”

Warum ist eigentlich Neuer noch die Nr 1?
Mit ihm wird das nix mehr.

Interessante Frage. Wieso ist er bei nagelsmann noch die Nr. 1 ?

Hallo Soleman,

Du hast das treffend beschrieben. T. Tuchel wird sich das unter keinen Umständen noch einmal antun und das ist auch gut so! Die Tür ist zu – leider. Die Mannschaft und er hatten ja durch die CL gut zueinander gefunden.

Ohne Erwartungsdruck, mit neuen, richtig guten Spielern im Sommer und den nötigen Abgängen, hätte da langfristig etwas Gutes entstehen können. Man kann sich ja vorstellen, wie toll sich das für das Team die letzten Tage seit der Tuchel Absage angefühlt hat. Die Leistung konnten wir gestern im Spiel bewundern…. Sehr produktiv für einen guten Spielbetrieb, welches Wechseltheater um Tuchel und gefühlte 10 andere Trainer dort seit Monaten veranstaltet wird. Super für die Psyche und für das Miteinander.

Der nächste Trainer kann uns leid tun, denn der muss, neben dem Erfolgsdruck und der Verletztenmisere, deren Grund ja noch gefunden werden muß, auch noch Aufbauarbeit in den Köpfen der Spieler leisten. Ich sehe so schnell keine Titel am Fließband mehr. Und ich habe Angst, dass Musiala seinen Vertrag nicht verlängert und Harry Kane irgendwann auch überlegt, ob das mit den Bayern Sinn macht. Ich verkneif mir jetzt mal meinen Lieblingsspruch vom Laimer… Ich hoffe auch, ich sehe das Ganze aktuell zu schwarz und es geht wieder bergauf!

Nein du siehst es nicht zu schwarz.
Erst müssen gewisse Herren ihren Rücktritt bekannt geben, bevor es wieder besser wird.
Und daß wird vermutlich noch ein weilchen dauern.

Gute Analyse

Gut zusammengefasst. Gestern hatte man zum wiederholen mal den Eindruck das es dem ein oder anderen Spieler am A…sch vorbei geht, das man von HOFFENHEIM in der Schlussphase komplett zerlegt wurde. Nachher in den Interviews kommen dann solche sch..ß Floskeln wie die dass das nicht passieren darf aber während des Spiels ist keiner da der sich dagegen währt.
Goretzka hab ich persönlich immer in Schutz genommen, aber wenn ich sehe wie lustlos er da am Schluss hinterher geht könnte ich k…tzen. Dafür 20 mio Gehalt? Wenn er satt ist und keine Motivation mehr findet soll er gerne nach Saudi-Arabien gehen. Upamecano ebenfalls. Anstatt sich, Tuchel und den Fans nochmal beweisen zu wollen, das er doch nicht so schlecht ist, zeigt er die nächste katastrophale Leistung und ist immer einen Schritt zu spät. Der wirkt so als wäre er im Kopf schon bei der Euro. Kimmich und neuer ebenfalls komplett kopflos und lustlos. Sich ständig als führungsspieler zu bezeichnen macht eben noch lange keinen aus dir

Last edited 28 Tage zuvor by Kaiserfranz84

Wer soll denn da Ankriechen außer Max Eberl, die Tür war doch offenbar längst zu und nur Eberl hat Eigenveranrwortlich versucht diese wieder zu öffnen weil er zu Bequem ist.
Wäre er der richtige würde es dem Vorstand auch dementsprechend Kandidat anbieten können, aber bisher war doch außer Alonso alles Hüttenkäse.

@Soleman

Völlig richtig.

Zu viele hier reden sich die Situation immer noch schön.
Von wegen, man ist halt nach 11 Jahren mal nicht DM geworden.
Es geht aber um die Art und Weise, wie diese Serie geendet hat.
Man ist nur nicht mehr DM geworden– man ist sage und schreibe 18 Punkte hinter Bayer 04 gelandet.
Und das trotz eines Top-Transfers von 100 Millionen EUR — Kane– der auch eingeschlagen hat.

Und viele hier sehen die Gründe mal wieder ausschließlich oder hauptsächlich beim Trainer und machen es sich damit bequem.

Der Grund ist eine komplett überforderte Führung. Hier wäre vor allem JCD zu nennen.
Ohne Not bereits im Februar einem Trainer zu kündigen, ohne dass man einen Nachfolger hat, das passiert noch nicht einmal einem Kreisliga-Verein.
Als wäre das nicht schon Dilettantismus genug für einen Club, der noch immer von sich glaubt, er würde zu den Top 4 in Europa gehören, setzt man noch einen drauf und verpaddelt die mögliche Verlängerung mit TT.

Jetzt hat man den Schlamassel.

Das ist kein Bashing der Führung. Das ist eine nüchterne Bestandsaufnahme der Probleme.

Halte auch Jan-Christian Dreesen für das Hauptproblem bei Bayern.

@Soleman

Da sind wir uns einig.
Das zweite Hauptproblem heißt Uli Hoeneß.

Nach einem 2:0 sich noch 4 Gegentore einschenken lassen, ist nicht das Bayern, dass man kennt.

so ganz ohne Sturm geht’s halt nicht. und Tel ist noch nicht so weit, dass er ein gleichwertiger Ersatz ist.
Saison abhaken und gut…

Nein, das stimmt einfach nicht. In den ersten 20 Minuten hat Tel bewiesen, dass er es kann. Danach blieb zuerst die Versorgung durch die beiden ‘Schienenspieler’ Davies und Kimmich aus und nach der Auswechselung von Pavlovic auch die Anspiele aus dem Mittelfeld. Trotzdem hätte Müller noch zweimal die Chance zu treffen gehabt.
Für mich hat nicht Tel versagt sondern die erfahrenen Davies, Kimmich, Goretzka, Laimer, Müller. Da fehlte jeder Biss, jedes Nachsetzen, jedes Gegner verfolgen. Kramaric hat bis zu vier Bayern-Spieler nacheinander ausgespielt. Nicht einer hat ihn danach verfolgt – sie blieben einfach stehen nachdem er vorbei war.

@…Müller

Richtig.
Gestern haben — mal wieder– die Etablierten versagt.
Tel hingegen hat ein sehr gutes Spiel gemacht.

Der Sturm war aber nicht schuld daran das man von einem durchschnittlichem Hoffenheim 4 dinger bekommt

Tja und trotzdem wollen einige “Experten“ einen Guirassy nicht beim FC Bayern sehen..🤦🏽‍♀️🤷🏻‍♀️

Mit Spielern wie Neuer würde auch ein 4:0 noch verschenkt werden.

Mittlerweile leider schon

Na ja in Kaiserslautern haben sie mal 7 bekommen nach 3:1 Führung und selbst Beckenbauer stand da noch auf dem Feld.
Also nicht immer alles so schlimm nehmen.

Aber: die haben danach die richtige Einstellung und Reaktion darauf gezeigt. In den Jahren danach gab es sehr, sehr viele und große Titel!

Ich denke schon das das auch ein Problem des Trainers und der Art und Weise des Trainings ist! Auch wenn das einigen hier nicht gefällt! Und ich war von Anfang an ein großer Fan von Tuchel und hätte ihm allen Erfolg gegönnt.
Ich sehe aber bei kritischem Hinsehen auch seine Unzulänglichkeiten!

Generell ist es die mangelhafte Professionalität in der Führung und im Management, (Führungs-) Defizite bei Spielern und eben auch beim Trainer.

Das Gute: wenn man das weis, kann man es ändern.

Drehst Du an den richtigen Stellschrauben, kann etwas richtig Gutes dabei rauskommen.

Der Trainer ist ein Teile dieses „Puzzles“! Bayern braucht zumindest einen Typ wie Klopp, Alonso oder dem Mainzer Trainer Henriksen! Einen Typ „ Menschenfänger“!!!

Als Bayern Fan sag ich find es klasse nichtmal 2 geworden und das auch verdient, und nun wird Müller Spieler Trainer, weil zu recht keiner dort hin will.

Ganz deiner Meinung

So einen Verein wie Bayern kann nur ein großer, so wie Müller machen 🙂

Zu was für 1 Haufen sind unsere Bayern bloss mutiert ? Unfähige Selbstüberschätzung in allen Bereichen und Positionen.

Ich finde es alles nicht so schlimm wie es hier dargestellt wird. Im Moment ist kein guter Trainer auf dem Markt und die meisten haben nicht uns abgesagt, sondern sich für ihr bestehendes Arbeitsverhältnis entschieden. Diese Anti Bayern Parolen wie von der Bild und Sport 1 sind echt unterirdisch!

Ich bin froh das die Ära TT vorbei ist. Er hat keine Mannschaft formen können, kein Spielsystem oder junge Spieler entwickelt und sich bei Kritik wie ein kleines trotziges Kind verhalten. Das reicht einfach nicht!

Ebenso froh bin ich das RR, DZ, ZZ und RS nicht kommen. Ich kann JN verstehen das er uns nach der Entlassungsfarce einen auswischen wollte. Es hat aber irgendwie auch ein Geschmack, den die Verantwortlichen haben den Verein schon lange verlassen.

Nächste Saison sollte der Umbruch erfolgen, vielleicht könnte TT seine Lieblingsspieler DU, LG, SG, und LS ja mitnehmen:-) Dann geht es sicher bergauf.

Vielleicht wird es Zeit nach dem Vorbild der AS Rom, einen unerfahrenen aus dem eigen Stall einfach eine Chance zu geben und die Ziele für 1-2 Jahre mal runterschrauben. Zum Beispiel MVB aber da müsste man die Einwechselungen kontrollieren:-)

DU, SG LS???? Was? Kannst du bitte normal schreiben

Wer immer noch an TT glaubt sollte sich vor den Kopf fühlen. Die Mannschaft ist komplett nicht austrainiert. Dann TT ich weiß woran es liegt sage es aber nicht. TT ist ein kleines Kind was seinen Willen nicht bekommt. Daum heute im Doppelpass zu Trainer in Italien war eine richtig gute Aussage. Damit weiß TT dann wenigstens das er da keinen Verein übernehmen sollte.

Guirassy das hat man gestern gesehen er könnte direkt verpflichtet werden und die Mannschaft zu 💯verstärken.

Der performt aber nicht bei Bayern. Da muss man ehrlich sein, in dieses spielsystem passt er beim besten Willen nicht Stuttgart spielt eine ganz anderen attraktiven und Fußball.

4. ULRICH KANN NICHT LOS LASSEN 💩😈

Das ist vom Gefühl her einfach keine “normale” und “gesunde” schlechte Phase, die jeder Verein früher oder später mal durchläuft.
Klar wird es auch wieder gute Zeiten geben und die Bayern werden sich fangen.
Aber in welcher Häufigkeit man in der jüngeren Vergangenheit absolut desolate Auftritte gesehen hat ist mir unbegreiflich.

Man kann 6 Tore pro Spiel schießen, wenn man aber wichtige Spiele verliert durch falsche Taktik, dann wird man auch nicht Meister. Das hat Tuchel zu verantworten. Von Anfang an hat er die Mannschaft verunsichert.

Du widersprichst dir selber! Wir haben nicht nur wichtige Spiele verloren, sondern gerade auch unwichtige!
Das hat nichts, aber auch gar nichts mit Taktik zu tun, das hat mit Überheblichkeit und Leistungsunwillen zu tun. Nicht umsonst hat Bayern die schlechteste Laufleistung in der ganzen BuLi.
Diese Mannschaft kann man nicht verunsichern, sie ist ein perfektes Abbild von Thomas Müller – man stolpert über die eigenen Beine!
Die Ursachen heißen Neuer, Kimmich, Goretzka, Müller.

Die Gegentore , nicht nur gestern, waren der falschen Taktik geschuldet? Ernsthaft? Kontrollverlust? Sehbehindert?

Also Gestern war das Problem vor allem Neuer, der war an 3 Toren beteiligt bzw. hat sie Verursacht.
Hätte mann gestern noch 20 Minuten länger gespielt hätte Neuer sich noch einen Ball ins Tor geworfen so wie der drauf war.

Am Anfang, das alle Tuchel in den aller werstesten gekrochen sind egal ob unsere Führung oder besonders die Fans nur wegen Halbfinale CL das habe ich null verstanden selbst mit CL Sieg hätte man nicht mit ihm weitermachen dürfen. Er passt 0,0 zu uns seine Spielweise passt nicht, Spieler wie Pavlovic, Tel hat man teilweise in der Saison das Gefühl gehabt er hat sie nur in der Not gespielt, außerdem bringt er viel Unruhe rein.

Ein anderes Thema ist die Trainersuche und die ist derzeit peinlich und ja der Sportvorstand muss das gerade biegen aber wer da Eberl ans Kreuz nagelt hat keine Ahnung, er muss den Dreck der letzten Jahre wegmachen, den Verein aus dem Graben ziehen.

Ich bin seitdem ich denken kann Bayern Fan und ich weiß das ohne Uli Hoeneß Bayern nicht da stände wo er steht, wir haben Uli Hoeneß so viel zu verdanken aber er muss auch mal abgeben können. Solange er das nicht tut kann kein Sportvorstand, kein Trainer absolut niemand das tun was er tun sollte. Ich würde sogar sagen das Eberl besser derzeit da stehen würde wenn Hoeneß einfach mal Opa sein kann für seine Familie, sein Lebenswerk auch mal am Fernsehen beobachten tut.

Also man sollte die Kirche wirklich im Dorf lassen. Bayern war 11 Jahre national dominant und auch international gefürchtet. Nicht ganz wie Real, aber blickt doch mal auf die Dekaden zuvor zurück. Das waren Achterbahnfahrten, was die Konstanz angeht. Und jede Serie reißt mal, es ist Fussball. Man kann in diesem Sport eben nicht alles erkaufen, komischerweise herrscht beim FCB diese Erwartungshaltung

das denken vielleicht ein paar dum.me fans auf dieser seite. die haben wahrscheinlich auch gedacht das wir die nächsten 100jahre meister werden. aber trotzdem muss in nächster zeit viel geld in die hand genommen werden….

Der Verein erlebt gerade seine selbsgeschaffene Realität. Der größte Fehler war in den letzten Jahren einen Trainer nach den anderen zu entlassen . Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er zerbricht. Wird verdammt schwer werden diese Scherben wieder zusammen zu fügen.

Das mit den Trainerwechseln ist sowieso der größte Quatsch. Fliegt einer irgendwo raus, fängt er danach in der nächsten Mannschaft an und landet am Ende vielleicht wieder da, wo er rausgeflogen ist. Der größte Fehler ist jedes Jahr aufs neue zu glauben, dass man alles gewinnen kann und muss. Wenn man einem Neuer 20 Mio zahlt, heißt es ja nicht automatisch, dass der unüberwindbar ist. Aber das ist der irrsinnige Anspruch

Jaein, klar hieß es nach 10 Jahren Meisterschaft auf nebenbei. Aber dieser Anspruch würde ich zum Teil der Führung zu schreiben, aber 90% aller Fans sind Erfolgsverwöhnt, mich nervt das das überall nach einer Niederlage direkt von den Fans der Teufel an die Wand gemalt wird, Trainer soll gehen, Rufe entstehen wie bei Tuchel am Anfang der Saison und nach CL Halbfinale ist er auf einmal der Mesias. Der Anspruch alles gewinnen zu müssen, muss allgemein verschwinden, besonders weil ein echter Fan immer zu seinem Verein steht egal wo er in der Tabelle landet, das Gefühl vermitteln mir die Fans nicht, ist das Stadion weiterhin ausverkauft in 2 Jahren wenn wir beispielsweise nächstes Jahr 15 oder so werden würden? Wahrscheinlich nicht

@Rheu,a-Kay

Korrekt.
Seit 2020 sind wir im Triple-Wahn.
Selbst KHR hat geglaubt, mit dieser Mannschaft wäre das Triple möglich.
Das zeigt, dass allen an der Säbener Straße die realistische Einschätzung der Qualität dieser Mannschaft abhanden gekommen ist.
Wenn das selbst einem Fachmann wie KHR passiert, dann zeigt das den Realitätsverlust unserer Führung.

Nächste Saison wird auch nicht besser.

Auch sie wird titellos für den FCB enden.

FCB wird sich höchstens für Europa League qualifizieren. Mehr geht mit diesem Kader nicht. Und die Neuenkäufe werden auch nur Mittelmaß wie Kane sein.

Wie bitte. Kane und Mittelmaß. Hast wohl gestern einen zu viel getrunken. An Kane lag es mit Sicherheit nicht. Er hat abgeliefert im Gegensatz zu einigen anderen.

💩 im 🧠

ZU PUNKT 3.) WIR BRAUCHEN GUIRASSY (FÜR DAS CHOUPO GEHALT WÜRDE ER SOFORT KOMMEN) DAZU NOCH FÜHRICH. DAFÜR UNSERE DAUERINVALIDEN COMAN UND GNABRY VERKAUFEN. DIE KIRSCHE AUF DER TORTE WÄRE NOCH BERNARDO SILVA VON CITY

Denke nicht dass diese Bayern Spieler irgendwo einen anderen Club finden werden der ihnen annähernd genauso viel bezahlt wie sie in München bekommen. Kann der Club schön bis zum laufzeit Ende behalten.

Früher waren wir abhängig v G Müller KH Rummenigge Luca Toni Giovanne selber und zuletzt Von Robert Lewandowski und jetzt JEDE Mannschaft ist von der Knipserei seiner Stürmer abhängig egal obs Bayern Real Varca oder sonst wer wäre.

Solange Neuer und Müller da noch rumturnen wird das weder bei Bayern noch mit der Nationalmannschaft etwas

Nicht Hoeness ist das Problem …sondern Neuer Müller und Kimmich

Oberste Priorität hat nun die Suche nach einem neuen Trainer: Flick, Magath, Kuntz

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.