FC Bayern II

FC Bayern II voller Juwelen – 8 Youngster, auf die es zu achten gilt

Joshua Zirkzee
Foto: getty images

2:1 besiegte der FC Bayern II in der dritten Liga am Wochenende das Spitzenteam aus Ingolstadt in der Dritten Liga. Ein gewöhnlicher Außenseiter-Sieg? Nicht ganz. Schließlich standen mit Mickael Cuisance, Alphonso Davies oder Sarpreet Singh Spieler auf dem Platz, die für höheres berufen zu sein scheinen. Hat sich der FCB die beste Reserve-Mannschaft der Welt zusammengestellt? Diese Juwelen sprechen dafür.

Alphonso Davies: Der Kanadier ist das heißeste Talent des nordamerikanischen Fußballs. Im Winter wechselte der erst 18-Jährige für 10 Mio. Euro von Vancouver nach München und brauchte erstaunlich wenig Anpassungszeit. Wissbegierig, engagiert und ehrgeizig tritt der Youngster auf. Neben seinem ersten Bundesliga-Treffer gegen Mainz gelang ihm gegen Ingolstadt die Vorlage zum 2:1-Siegtreffer von Michael Cuisance. Davies, der als Linksverteidiger und Linksaußen eingesetzt werden kann, wird beim FC Bayern zu einem kommenden Stammspieler aufgebaut.

Michael Cuisance: Den Weggang von Borussia Mönchengladbach hat Cuisance durch die vehemente Forderung auf mehr Einsatzzeit mehr oder weniger erzwungen. Und dann wechselt er zum FC Bayern, zum härtesten Konkurrenzkampf des deutschen Fußballs? Beobachter wurden aus dem Wechsel nicht schlau. Doch auch wenn es erst zu 30 Minuten in der Bundesliga als Joker gereicht hat, in der Dritten Liga bewies Cuisance beim ersten Einsatz gegen Ingolstadt direkt seine Klasse. Das erste Tor eingeleitet, das zweite selbst mit einem starken Schlenzer erzielt, dazu mit einer frechen, direkt aufs Tor gezogenen Ecke am Ingolstädter Schlussmann nur knapp gescheitert – der 20-Jährige Franzose versprühte Spielwitz und Kreativität. Wenn die Belastung bei den Profis steigt, wird er schon in dieser Saison zu seinen Einsätzen kommen.

Embed from Getty Images

Sarpreet Singh: Marketing-Gag oder echte Verstärkung? Diese Frage stellt sich immer bei Fußballern, die aus exotischeren Fußballländern kommen. Im Sommer wurde der Neuseeländer Singh von Wellington verpflichtet, ausdrücklich zunächst für die zweite Mannschaft des Rekordmeisters. Dort soll er sich zunächst einmal akklimatisieren. Doch dass der 20-Jährige nicht allzuviel Eingewöhnungszeit benötigt, zeigte er schon in der Sommer-Vorbereitung. Und auch bei der Reserve des Rekordmeisters liefert er als offensiverer Sechser ab: ein Tor, zwei Vorlagen in fünf Spielen.

Lars Lukas Mai: Mats Hummels konnte vom FC Bayern auch deshalb im Sommer ziehen gelassen werden, weil die Münchner Verantwortlichen wissen, dass sie im Falle großen Verletzungspech noch einen jungen Mann in der Hinterhand haben, dem sie vertrauen können: Lars Lukas Mai. Neun Spiele, ein Assist, ein eigener Treffer lautet seine Leistungsbilanz in dieser Drittliga-Saison – der Nachweis, dass er mit 19 Jahren dort bereits Führungsspieler ist. Und auch den Profis des FCB konnte er in der vorvergangenen Saison bereits zwei Mal über die vollen 90 Minuten helfen.

Zirkzee, Arp, Batista Meier: Die Youngster von Bayern II scharren mit den Hufen

Joshua Zirkzee: Erst kürzlich hat Joshua Zirkzee seinen Vertrag beim FC Bayern bis 2023 verlängert. Die Bayern-Verantwortlichen schenken dem 1,93 Meter großen Stürmer das Vertrauen, sich herausragend zu entwickeln. Hasan Salihamidzic sieht den Niederländer mittelfristig im Kader der Profis: „Wir werden versuchen, ihn bestmöglich weiterzuentwickeln, um ihn hoffentlich irgendwann auch in unserer Profimannschaft zu sehen.“ Und auch Zirkzee hat große Ziele: „Ich möchte bei den Amateuren Spielpraxis sammeln und im Training der Profis weiter dazulernen. Mein großes Ziel ist es, irgendwann für die erste Mannschaft des FC Bayern zu spielen.“ Alles deutet darauf hin, dass ihm das gelingen wird.

Fiete Arp: Noch nicht richtig durchstarten konnte Fiete Arp seit seinem Wechsel vom HSV beim FC Bayern. Selbst in der Reserve-Mannschaft kommt er erst auf 69 Einsatz-Minuten. Zumeist steht er im Kader bei den Profis, kommt aber nicht zum Einsatz. Am Wochenende gegen den 1. FC Köln fehlte er gänzlich im Aufgebot. Ein Vertrauensentzug? Eine Strafe? Trainer Kovac beschwichtigt, Arp habe lediglich die Fitness nach einem Magen-Darm-Infekt gefehlt. Dennoch stellt sich die Frage, wann der 19-Jährige sein volles, ohne Zweifel vorhandenes Talent ausschöpft.

Embed from Getty Images

Kwasi Okyere Wriedt: Zur Riege der Youngster kann man Wriedt mit seinen 25 Jahren nicht mehr wirklich zählen. Dennoch ist er ebenso wie die beiden anderen Routiniers Nicolas Feldhahn und Maximilian Welzmüller extrem wichtig für die junge Reservemannschaft des FC Bayern. Als erfahrenere Profis stabilisieren sie das hochtalentierte Team. Bislang verpasste Wriedt keine einzige Spielminute in der Dritten Liga und erzielte in neun Partien fünf Treffer. Für die große Karriere bei den Profis wird es wohl nicht mehr reichen, aber bei Bayern II ist Wriedt einer der wichtigsten Spieler.

Oliver Batista Meier: Erst 18 Jahre ist der Linksaußen alt. Dennoch hat er schon seine Spuren in der Reserve des FC Bayern hinterlassen. Sieben Einsätze in der Dritten Liga stehen für ihn in dieser Saison bereits zu Buche. Mit seinem Traumtor beim 2:1-Sieg gegen den KFC Uerdingen bewies er auch seinen Torinstinkt schon bei Bayern II. Dennoch pendelt der Deutsch-Brasilianer zwischen zweiter Mannschaft und U19, für die er ebenfalls drei Einsätze in dieser Saison ablieferte (ein Tor, zwei Vorlagen). Der Träger der silbernen Fritz-Walter-Medaille ist eines der schillerndsten Versprechen der Münchner Zukunft.