Champions League

Niko Kovac vor dem CL-Kracher gegen die Spurs: Tottenham muss morgen punkten

Niko Kovac
Foto: Julian Finney/Getty Images

Morgen Abend erwartet den FC Bayern der erste echte Härtetest in der neuen Saison. Der deutsche Rekordmeister trifft am 2. Gruppenspieltag in der UEFA Champions League in London auf den Vorjahres-Finalisten Tottenham Hotspur. FCB-Coach Niko Kovac äußerte sich auf der Abschluss-PK vor dem Spiel zur aktuellen Personalsituation und betonte zudem, dass der Druck bei den Spurs liegt und sein Team befreit aufspielen kann.

Nach dem gelungen CL-Auftakt vor knapp zwei Wochen gegen Roter Stern Belgrad, möchte der FC Bayern am 2. Spieltag in der UEFA Champions League direkt nachlegen. Auch wenn die Tottenham Hotspur ein „echter Brocken“ ist geht die Kovac-Elf voller Selbstvertrauen in das morgige Topspiel in der Gruppe B.

Bayern-Trainer Niko Kovac wird sein Defensive aller Voraussicht nach (erneut) umbauen müssen. Dennoch zeigte sich der 47-jährige Kroate auf der Abschluss-PK vor dem Spiel optimistisch.

Kovac gibt die Marschroute für das Tottenham-Spiel vor: Wir müssen körperlich und mental vorbereitet sein

Am Montagvormittag gab es noch die positive Meldung, dass sowohl Lucas Hernandez als auch Ivan Perisic im Flieger in Richtung London sitzen würden. Während Perisic nach einem grippalen Infekt wieder einsatzbereit ist, musste Hernandez beim Gastspiel in Paderborn vorzeitig ausgewechselt werden. Obwohl die Ärzte grundsätzlich ihr grünes Licht erteilt haben, zeigte sich Niko Kovac zurückhaltend in Sachen Hernandez: „Er wird das Training heute nicht mitmachen, er trainiert individuell. Er hatte sich kurz vor der Halbzeit in Paderborn verletzt. Wir wollen den einen Tag noch abwarten.“

Embed from Getty Images

Ob der 23-jährige Franzose morgen Abend spielen kann, wird sich somit erst kurzfristig entscheiden. Mit Benjamin Pavard und Jerome Boateng stehen Kovac aber zwei Alternativen in der Abwehrzentrale zur Verfügung, Voraussetzung dafür ist jedoch ein Startelf-Einsatz von David Alaba, der zuletzt selbst drei Wochen verletzungsbedingte pausieren musste.

Nicht nur die Experten und Fans erwarten ein Duell auf Augenhöhe, auch Kovac hat großen Respekt vor den Spurs, vor allem wie sich der Verein in den vergangenen Jahren entwickelt hat: „Tottenham hat eine sehr positive Entwicklung hinter sich. Man sieht, was es heißt, wenn man eine gute Führung, einen guten Trainer und eine gute Idee hat. Tottenham ist ein sehr positives Licht im europäischen Fußball. Ihre Kontinuität hat sich ausgezahlt. Das ist morgen ein Spiel auf Augenhöhe.“

Dennoch zeigte sich der Kroate optimistisch und gab einen Punktgewinn als Minimalziel aus: „Tottenham muss morgen punkten. Aber auch wir wollen Minimum einen Punkt mitnehmen. Das würde uns eine sehr gute Ausgangsposition für die beiden Spiele gegen Piräus geben.“