Bundesliga

Die Stimmen zur Heimpleite gegen Leverkusen: „Das Glück war heute nicht auf unserer Seite“

Thomas Müller
Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Die Enttäuschung nach der 1:2-Heimpleite gegen Bayer Leverkusen ist groß beim FC Bayern. Vor allem die Tatsache, dass man trotz zahlreicher guter Chancen am Ende als Verlierer vom Platz gegangen ist wurmte Bayern-Cheftrainer Hansi Flick nach dem Spiel. Kapitän Manuel Neuer haderte hingegen mit dem „fehlenden Glück“ im Abschluss.

Nach dem furiosen vier Wochen unter Interimstrainer Hansi Flick hat der FC Bayern am 13. Spieltag in der Fussball Bundesliga den ersten Dämpfer in der Flick-Ära kassiert. Die 1:2-Heimniederlage war so nicht vorzusehen, nach den letzten (starken) Auftritten von Robert Lewandowski & Co., besonder bitter ist die Tatsache, dass die Münchner am Ende an der eigenen Effizienz und Präzision in der Offensive gescheitert sind.

Hansi Flick zeigte sich nach dem Spiel in erster Linie enttäuscht über das Ergebnis, weniger jedoch über die Art und Weise wie seine Mannschaft gespielt hat: „Ich kann meiner Mannschaft nicht groß etwas vorwerfen. Sie hat ein gutes Spiel gezeigt und hat alles versucht, das Ergebnis positiv zu gestalten.“ Die vielen ungenutzten Torchancen ärgerten Flick dennoch: „Wir sind mit den Chancen leichtfertig umgegangen. Es ist ärgerlich, nach so einem Spiel ohne Punkte dazustehen. Wir waren zu fahrlässig mit den Torchancen.“

Kapitän Manuel Neuer haderte nach dem Spiel mit den Punktverlusten und bemängelte das fehlende Glück in den Offensivaktionen: „Es war auf jeden Fall mehr drin. Wir hatten heute leider nicht das Glück auf unserer Seite. Wir müssen so weiter machen, wie in den letzten Spielen und wie wir es heute in der zweiten Halbzeit gemacht haben.“