Bundesliga

Stimmen zum Schützenfest gegen Bremen: „Heute hat man gesehen, was in Coutinho steckt“

Lewandowski und Coutinho
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Die Stimmung nach dem 6:1-Schützenfest gegen Werder Bremen ist ausgelassen in München. Spieler und Verantwortliche zeigten sich sichtlich erleichtert nach zuletzt zwei Pleiten in Folge. Während David Alaba den Charakter der Mannschaft lobte, gerieten FCB-Coach Hansi Flick und Robert Lewandowski über Matchwinner Coutinho ins Schwärmen.

Der FC Bayern hat am 15. Bundesliga Spieltag nach zwei Niederlagen in Folge den Negativtrend in der Liga beendet und sich mit einem 6:1-Heimerfolg gegen Werder Bremen eindrucksvoll zurückgemeldet.

Trotz des Rückstands hat die Mannschaft laut David Alaba „Charakter“ bewiesen: „Wir spielen im Moment mit einem sehr hohen Risiko Fußball, stehen sehr, sehr, hoch. Wir haben heute unseren Charakter als Mannschaft gezeigt und das Spiel noch in der ersten Halbzeit gedreht.“

Auch Cheftrainer Hansi Flick lobte die Einstellung seines Teams: „Man hat den Charakter der Mannschaft gesehen, als wir das Spiel noch vor der Pause gedreht haben.“ Der 54-jährige freute sich vor allem über die überragende Leistung von Philippe Coutinho: „Das hat jedem, der im Stadion war, Spaß gemacht. Was mich besonders gefreut hat, dass die Mannschaft und er sich auch gefreut haben, dass er so eine Leistung abgeliefert hat. Das war klasse. Deswegen freuen wir uns alle über diese Leistung, die er heute gebracht hat.“

Lewandowski über Coutinho: „Wir brauchen so einen Spieler“

Doppeltorschütze Robert Lewandowski geriet nach dem Spiele ebenfalls in Schwärmen als er auf Coutinho angesprochen wurde: „Das war sein Spiel heute. Mit dem Ball, mit seinen Bewegungen – wie er das gemacht hat, das war überragend. Wir brauchen so einen Spieler. Ich freue mich sehr, dass er gezeigt hat, wie gut er ist und welch großes Potenzial er hat.“

Laut Bayern-Sportdirektor ist der „Knoten bei Coutinho“ endgültig geplatzt: „Heute hat man gesehen, was in Coutinho steckt. Ich freue mich unheimlich für ihn, dass der Knoten geplatzt ist.“

Der Brasilianer selbst zeigte sich „froh“ über sein bis dato bestes Spiel im Trikot des FC Bayern, blieb jedoch relativ gelassen. Auf die Frage wie es mit ihm kommenden Sommer weiter geht, wollte der 27-jährige nicht konkret eingehen: „Wir wissen nicht, was passieren wird. es ist nicht an der Zeit dafür. Es ist an der Zeit, bereit zu sein für die Spiele und mein Bestes zu geben.“