Bundesliga

Stimmen zum Auftaktsieg gegen Berlin: „Wir haben Hertha müde gespielt“

Hansi Flick
Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern ist mit einem souveränen 4:0-Auswärtssieg gegen Hertha BSC Berlin in die Bundesliga-Rückrunde gestartet. Nach dem Spiel zeigten sich die FCB-Spieler und -Verantwortlichen sichtlich erleichtert.

Knapp 60 Minuten mussten die FCB-Fans auf den bayerischen Führungstreffer beim Gastspiel in Berlin warten, doch nach dem „Dosenöffner“ von Thomas Müller spielten die Münchner groß auf und sicherten sich am Ende vollkommen verdient einen 4:0-Erfolg und damit zeitgleich den ersten Pflichtspielsieg im neuen Jahr.

Bayern-Cheftrainer Hansi Flick zeigte sich nach dem Spiel hoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Ich denke, dass wir auch in dieser Höhe verdient gewonnen haben. Ich bin zufrieden, dass wir so einen Auftakt in die Rückrunde haben. 4:0 – das schafft auch nicht jede Mannschaft in Berlin.“

Thomas Müller: „Als dann der Knoten offen war …“

Mit einem Tor und einer Vorlage war Thomas Müller maßgeblich an dem Auswärtssieg beteiligt. Der 30-jährige Angreifer äußerte sich nach dem Spiel wie folgt über den Rückrunden-Auftakt: „Wir haben Hertha ein bisschen müde gespielt, so wurden die Lücken in der zweiten Halbzeit größer. Wir haben es in der ersten Halbzeit ein wenig zu geduldig gespielt. Es hat sich zwar gut angefühlt, war aber zu ungefährlich. Dann haben wir uns vorgenommen in der zweiten Halbzeit ein bisschen aufs Tempo zu drücken. Als dann der Knoten offen war, hat sich Hertha nicht mehr gewehrt.“

Embed from Getty Images

Hertha-Coach Jürgen Klinsmann haderte ein wenig mit der Höhe der Niederlage: „Vier Tore sind schon ein bisschen viel, aber ich denke, wir haben 60 Minuten gut mitgespielt. Aber natürlich hat Bayern überlegen gespielt. Der Knackpunkt war dann mit Sicherheit der Elfmeter.“

Berlin-Stürmer Davie Selke sah in der individuellen Stärke der Bayern den Grund für die Heimpleite: „In der zweiten Hälfte kam die individuelle Qualität der Bayern zum tragen und sie haben es dann eiskalt ausgespielt.“