Bundesliga

Angstgegner Hoffenheim: Stolpen die Bayern erneut gegen die TSG?

Manuel Neuer
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern muss heute Nachmittag (15:30 Uhr, live auf Sky) auswärts bei der TSG Hoffenheim ran. Die Sinsheimer haben sich in den vergangenen Jahren zu einer Art „Angstgegner“ für den deutschen Rekordmeister entwickelt.

Drei Tage nach dem furiosen 3:0-Erfolg gegen den FC Chelsea in der UEFA Champions League, müssen die Münchner wieder im „Alltagsgeschäft“ Bundesliga ran. Das Auswärtsspiel gegen die TSG Hoffenheim wird alles andere als ein Selbstläufer. Ausgerechnet in diesem wichtigen Spiel müssen die Bayern auf ihren Top-Torjäger Robert Lewandowski verzichten, der aufgrund einer Knieverletzung vier Wochen fehlen wird.

Spiel 1 ohne Lewandowski: Wie schlagen sich die Bayern ohne ihren Top-Stürmer?

In der laufenden Saison standen sich die beiden Team bereits zwei Mal gegenüber: während die Hoffenheimer in der Hinrunde, vollkommen überraschend, einen 2:1-Erfolg in der Allianz Arena einfahren konnte, setzten sich die Bayern vor knapp zwei Wochen im Pokal-Achtelfinale mit 4:3 durch.

Die TSG hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Art Angstgegner für den deutschen Rekordmeister entwickelt. Die Kraichgauer holten in den vergangenen vier Saisons 10 Punkte gegen den FC Bayern, so viel wie kein anderes Bundesliga-Team. Vor allem zuhause präsentierte sich das Team von Alfred Schreuder gegen die Bayern stets als „harter Brocken“. Der FCB konnte nur eines der letzen drei Auswärtsspiele in Sinsheim gewinnen.

Zu allem Überfluss plagt sich Hansi Flick vor dem Spiel gegen Hoffenheim (mal wieder) mit personellen Sorgen herum. Mit Robert Lewandowski und Kingsley Coman fallen zwei Offensivspieler aus. Vor allem der Ausfall des 31-jährigen Polen ist ein herber Rückschlag für die Bayern. Mit 25 Toren in 23 Liga-Spielen war Lewandowski bis dato die Lebensversicherung der Münchner, wie man zuletzt beim knappen 3.2-Erfolg gegen den SC Paderborn gesehen hat, als er sein Team mit einem Doppelpack quasi im Alleingang zum Sieg schoss.

Flick deutete auf der gestrigen Abschluss-PK an, dass man den Ausfall von Lewandowski im Kollektiv kompensieren möchte. Serge Gnabry dürfte indes als Ersatz in die Sturmspitze rücken.