FC Bayern News

Schmähplakate gegen Hopp: Haben sich die Bundesliga-Ultras abgesprochen?

FC Bayern Fans
Foto: DANIEL ROLAND/AFP via Getty Images

Nicht nur in der Hoffenheimer Prezero-Arena waren heute Schmähplakate gegen Dietmar Hopp zu sehen. Auch in Dortmund, Heidenheim und Köln kamen Hass-Plakate gegen den TSG-Mäzen zum Einsatz. Wie „SPORT1“ berichtet, handelt es sich hierbei um um eine abgesprochene Aktion der Ultra-Gruppierungen.

Das Sportliche rückt diesen Samstag in der Fussball Bundesliga weit in den Hintergrund. Verantwortlich dafür sind zahlreiche Schmähplakate gegen Dietmar Hopp, welche in mehreren deutschen Fussball-Stadien heute zu sehen waren. Negativ-Höhepunkte waren die unschönen Szenen beim Spiel zwischen dem FC Bayern und der TSG.

Während es in Hoffenheim beinahe zu einem Spielabbruch gekommen wäre, gab es auch Vorfälle im Dortmunder Signal Iduna Park, in Heidenheim und im RheinEnergie Stadion in Köln. Nach Informationen von „SPORT1“ handelt es sich um eine abgesprochene Aktion von Ultra-Gruppierungen in der Bundesliga.

Ultras stehen dem BVB zur Seite und wüten gegen den DFB und Hopp

Bereits vor dem Bundesliga-Spiel zwischen der TSG Hoffenheim und dem FC Bayern, wurde in der VOITH Arena in Heidenheim, beim Zweitliga-Spiel zwischen dem FCH und Darmstadt 98 ein Anti-DFB-Hopp Plakat mit der Botschaft „Unsere Kritik trifft euch? Eure Strafen treffen uns alle!“ gesichtet.

Parallel zu den Geschehnissen in Hoffenheim, kommt es auch im Dortmunder Signal Iduna Park beim Spiel zwischen dem BVB und dem SC Freiburg in der 48. Minute zu einen kurzfristigen Spielunterbrechung, weil die BVB-Ultras „Hopp du H***sohn“ skandierten.

Kurze Zeit später wurden die Hass-Plakate in Hoffenheim mit der Botschaft „Alles beim Alten. Der DFB bricht sein Wort. Hopp ist und bleibt ein H***sohn.“ ausgerollt.

Auch am beim Abendspiel zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 waren erneut Anti-Hopp-Plakate mit der Aufschrift: „Wegen einem H***sohn euer Versprechen gebrochen.“ zu sehen.

Auffällig: alle Plakate bezogen sich auf den DFB und Hopp. Hintergrund dabei ist die kürzlich verhängte Fan-Sperre des Deutschen Fussball-Bunds gegen die Anhänger der Schwarz-Gelben. Die BVB-Fans wurden, nach anhaltenden Diffamierungen gegen Hopp, in den kommenden beiden Saisons für Auswärtsspiele in Hoffenheim ausgeschlossen. Hierbei handelt es sich um eine sog. Kollektivstrafe. Genau solche Strafen wollte der DFB bei Vergehen einzelner Fans bzw. Gruppierungen nicht mehr auferlegen.

Als Protest gegen diese Sanktionen, haben sich die unterschiedlichen Ultra-Gruppierungen offenbar für die abgesprochenen Hass-Plakate gegen Hopp und den DFB entschieden.