Transfers

Medien: Sané fordert Geld, Spielzeit und Star-Rolle vom FC Bayern

Leroy Sane
Foto: Nathan Stirk/Getty Images

Der Wechsel von Leroy Sane zum FC Bayern droht erneut zu einem echten Transfer-Hickhack zu werden. In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche (neue) Gerüchte rund um den 24-jährigen Flügelstürmer. Wie „Sky“ berichtet, möchte Sané kommenden Sommer nach wie vor zum deutschen Rekordmeister wechseln. Der City-Profi soll jedoch bestimmte Bedingungen für einen Wechsel zum FCB festgelegt haben.



Der Name Leroy Sane geistert nun schon seit geraumer Zeit an der Säbener Straße herum und eigentlich galt der Transfer schon als gesichert, ehe die schwere Verletzung des Flügelstürmers die gesamte Angelegenheit deutlich verkomplizierte. Seit der schweren Verletzung von Lucas Hernendez, welcher für 80 Millionen Euro nach München gewechselt war, ist man in München sensibilisiert, was schwere Verletzungen und hohe Ablösesummen anbelangt. Insofern werden die Verantwortlichen genau abwägen, welche Schritte zu tun sind. Dabei wird der Rat der medizinischen Abteilung nicht unerheblich sein. Der nicht gerade positive Ruf des neuen Sane-Beraters wird die Wogen dabei auch nicht gerade glätten.

Neue Details zum Sane-Deal

Laut „Sky“ scheint hingegen äußerst klar zu sein, was die Sane-Seite verlangt und was sich der deutsche Nationalspieler von einem Wechsel von der Insel zurück nach Deutschland erhofft. Zunächst habe sich Sane definitiv für den Abschied aus Manchester entschieden. Damit wird auch seine komplette Familie die Zelte in England abbrechen. Aufgrund dessen hätten die Verantwortlichen des amtierenden englischen Noch-Meisters sämtliche Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung abgebrochen.

Sane sei vor allem folgendes wichtig: ein hochdotierter Vertrag, Spielzeit und der damit einhergehende Status. Dieser „Superstar“-Status habe Sane unter Pep Guardiola gefehlt, musste er sich doch in das schon vorhandene Star-Ensemble in der Offensive der ‚Citizens‘ unter- bzw. einordnen. In München sieht er bessere Aussichten, dass seine Wünsche in die Tat umgesetzt werden können. Eines scheint indes sicher: um den 24-Jährigen, der in 134 Partien für Manchester City 39 Tore erzielte und 45 weitere vorbereitete, wird es so schnell nicht still werden.