DFB-Pokal

Flick nach dem mühsamen Pokalsieg: “Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht”

Hansi Flick
Foto: imago images

Bayern-Trainer Hansi Flick zeigte sich nach dem knappen 2:1-Pokalerfolg gegen Eintracht Frankfurt sichtlich erleichtert. Trotz des spürbaren Leistungsabfalls in der zweiten Halbzeit nahm der 55-jährige seine Mannschaft in Schutz und zeigte sich zufrieden mit dem Einzug ins Pokalfinale.



Die wenigsten Fans und Experten hätten wohl ernsthaft damit gerechnet, dass die Bayern so viel Mühe im Pokal-Halbfinale hatten. Während die Münchner in der ersten Halbzeit Frankfurt in allen Belangen dominierten, folgte im zweiten Spielabschnitt der “totale Einbruch”.

Auch Hansi Flick zeigte sich mit der zweiten Halbzeit alles andere als zufrieden: “Die zweite Halbzeit war nicht ganz so gut – wir haben uns nicht geschickt angestellt. Die Frankfurter haben uns da auch gut unter Druck gesetzt, am Ende aber dennoch ein verdienter Sieg. Uns war klar, dass sie uns in der zweiten Halbzeit unter Druck setzen wollten, aber das müssen wir dann besser machen”.

“Entscheidend ist es so einen Pokal-Fight trotzdem zu gewinnen”

Angefressen wirkte Flick nach der Partie jedoch nicht, im Gegenteil: “Wir haben uns das Leben schwer gemacht. Wir haben unsere vielen Torchancen in der ersten Halbzeit nicht genutzt. Es war ein echter Kampf. Entscheidend bei so einem Pokal-Fight ist, dann trotzdem zu gewinnen. Wir haben einen Riesenlauf, die Mannschaft spielt sehr gut, da muss man die zweite Halbzeit auch mal hinnehmen”.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.