Bundesliga

Flick vor dem Topspiel gegen Gladbach: „Wir werden das als Team gemeinsam lösen“

Hansi Flick
Foto: imago images

Der FC Bayern empfängt morgen Abend (18:30 Uhr, live auf Sky) Borussia M’Gladbach in der heimischen Allianz Arena. Hansi Flick & Co. können, mit etwas Glück, am 31. Spieltag bereits die Titelverteidigung perfekt machen. Auf der Abschluss-PK vor dem Spiel äußerte sich der 55-jährige über die Partie gegen die Fohlen und die aktuelle (personelle) Lage beim FC Bayern.

Drei Tage nach dem mühevollen 2:1-Erfolg im Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt geht es morgen direkt weiter für den FC Bayern. Gegen Gladbach können die Münchner den letzten und damit finalen Schritt in Sachen Meisterschaft machen. Trotz einer gewissen Müdigkeit, die unter der Woche im Pokal deutlich zu spüren war, wird die Flick-Elf sicherlich hoch motiviert in das Topspiel gegen Gladbach gehen.

Laut Flick wird die Müdigkeit ausgeblendet: „Natürlich haben die Spiele an den Kräften der Spieler gezehrt. Die Jungs werden aber auch morgen fit auf den Platz gehen“.

Bitter ist jedoch, dass Flick erneut einen personellen Rückschlag hinnehmen muss. Wie der 55-jährige vollkommen überraschend verriet, musste Thiago an der Leiste operiert werden und fällt drei Wochen aus. Zudem fehlen Robert Lewandowski und Thomas Müller (Gelbsperre) und auch der Einsatz von Serge Gnabry steht noch auf der Kippe.

„Entscheidend ist, dass wir das Ganze als Team angehen“

Gegen Gladbach wird Flick seine Offensive nahezu komplett umstellen müssen. Eigenen Angaben zufolge hat er sich bereits einen Plan zurecht gelegt: „Wir wissen seit letzter Woche, dass sie ausfallen. Wir haben dafür die eine oder andere Option, das werde ich mir bis morgen offen lassen“. Der FCB-Coach betonte jedoch, dass die Bayern als Team die beiden Ausfälle kompensieren müssen: „Thomas Müller ist natürlich jemand, der die Mannschaft führt. Aber das werden wir morgen gemeinsam ersetzen. Entscheidend ist, dass wir das Ganze als Team angehen“.

Der Respekt vor den Gladbachern ist groß, auch weil man das Hinspiel mit 1:2 verloren hat: „In Gladbach wurde in den letzten Jahren sehr viel richtig gemacht. Marco Rose ist ein Trainer mit einer klaren Handschrift. Die Mannschaft ist sehr interessant zusammengestellt, spielen aggressiv und haben ein gutes Gegenpressing. Gladbach spielt einen schönen Fußball“.