Champions League

Komplizierte Rechenspiele: Was passiert, wenn der CL-Sieger bereits qualifiziert ist?

Champions League
Foto: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images

Am kommenden Samstag geht es endlich wieder los: Der FC Bayern spielt wieder Champions League. Das Rückspiel des Achtelfinals gegen den FC Chelsea steht an. Der Sieger des folgenden Miniturniers erhält automatisch einen Startplatz in der folgenden Champions League. Doch was geschieht, wenn sich dieses Team bereits für die „Königsklasse“ qualifiziert hatte?

Ajax Amsterdam dürfte nichts dagegen haben, wenn der FC Bayern München die „Königsklasse“ gewinnt. Es sind komplizierte Rechenspiele in der UEFA Champions League. Aufgrund der UEFA-Regularien qualifiziert sich der Sieger der „Königsklasse“ automatisch als Titelverteidiger für den Wettbewerb der kommenden Saison und ist im ersten Topf bei der Auslosung gesetzt. Hat sich das Team, das die Champions League im August gewinnen wird, bereits über die Liga qualifiziert, wird es besonders knifflig.

In diesem Falle rückt der Meister des Verbands nach, der als Tabellenelfter der Fünfjahreswertung der UEFA in die Spielzeit gegangen war. 2018/19 war das die Niederlande und Ajax Amsterdam würde nachrücken. Die Saison in den Niederlanden wurde aufgrund der Corona-Pandemie zwar abgebrochen, Ajax war zu diesem Zeitpunkt allerdings Tabellenführer und erhielt einen Platz in den Play-offs der Champions League. Dort müsste Amsterdam nun nur antreten, wenn der SSC Neapel oder Olympique Lyon die Champions League gewinnen würden, da sie sich über die Liga nicht für die „Königsklasse“ qualifiziert haben.

Champions League: Für die Bayern wird es ab Samstag ernst

Embed from Getty Images

Auch der Sieger der UEFA Europa League darf in der Champions League antreten. Wenn sich dieses Team bereits über die Liga qualifiziert hat, darf der Tabellendritte des Verbandes nachrücken, der als Fünfplatzierter der Fünfjahreswertung in die Saison gegangen war. In diesem Falle wäre es Frankreich und Stade Rennes. Die Franzosen dürften demnach Manchester United, Schachtar Donezk, Basaksehir, Inter Mailand und dem FC Sevilla die Daumen drücken.

Dem FC Bayern München dürften die Rechenspiele herzlich egal sein. Der deutsche Rekordmeister ist erneut für die „Königsklasse“ qualifiziert und möchte nun das Miniturnier der Champions League in Lissabon gewinnen. Im Rückspiel des Achtelfinals muss am Samstag (21.00 Uhr) zunächst der FC Chelsea ausgeschaltet werden. Das Hinspiel gewannen die Münchner vor der Corona-Zwangspause mit 3:0.