Transfers

Trotz Wechselverbot: Hudson-Odoi bleibt ein Thema beim FC Bayern

Callum Hudson-Odoi
Foto: imago images

In der abgelaufenen Sommer-Transferperiode hat Callum Hudson-Odoi für viel Aufsehen beim FC Bayern gesorgt. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge stand der Youngster kurz vor einem Wechsel an die Isar, der Deal mit Chelsea platzte jedoch auf der Zielgeraden. Aktuellen Meldungen zufolge steht der 20-jährige Offensivspieler weiterhin auf dem Wunschzettel der Bayern.

Zuletzt berichtete „The Athletic“, dass Chelsea seinem Top-Talent ein Wechselverbot im Winter erteilt hat. Demnach sind die Blues unter keinen Umständen bereit Hudson-Odoi abzugeben – weder auf Leih- noch auf permanenter Basis. Für die Bayern ist dies jedoch kein allzu großes Problem, aktuellen Berichten zufolge ist der Engländer weiterhin ein Thema an der Isar und Teil des sog. Schattenteams.

Starten die Bayern im Sommer einen neuen Anlauf?


Wie „Goal“ erfahren haben will, sind die Bayern weiter an dem Flügelspieler dran. Demnach halten die Verantwortlichen auch Kontakt zur Spielerseite, obwohl Chelsea derzeit offenbar nicht bereit ist, den Offensivmann zu verkaufen. Vor allem Sportvorstand Hasan Salihamidzic, der als ein großer Fan des englischen Nationalspielers gilt, möchte Hudson-Odoi nicht aufgeben. Auch wenn ein Transfer im Winter äußerst unwahrscheinlich ist, könnte dies im Sommer deutlich anders aussehen. Ein Grund hierfür: Hudson-Odoi spielt keine tragende Rolle unter Frank Lampard und erhält kaum Einsatzzeiten. In München hingegen könnte er als Backup von Kingsley Coman, Serge Gnabry und Leroy Sane agieren.

Entscheidend wird es sein, wie es mit Douglas Costa nach der Saison weitergeht. Die Bayern besitzen eine Kaufoption, diese ist aber nicht bindend. Bislang konnte der Brasilianer in 13 Einsätzen (ein Tor, drei Vorlagen) noch nicht wirklich überzeugen. Mit Blick auf das fortgeschrittene Alter von Costa, genießt Hudson-Odoi kommenden Sommer sicherlich eine deutlich höhere Priorität.