FC Bayern News

Helmer mit steiler These: „Bayern hat einen schwächeren Kader als Leipzig“

FC Bayern vs. RB Leipzig
Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Am Samstag blickt ganz Fußball-Deutschland in die Allianz Arena, wo das Spitzenspiel zwischen Bayern München und Borussia Dortmund stattfindet. Gleichzeitig werden die Bayern ein wenig in Richtung Leipzig blicken, die im Rückspiegel deutlich größer und bedrohlicher auftauchen als viele gedacht haben. Ex-Bayern-Profi Thomas Helmer traut den Sachsen in dieser Saison großes zu. 



Läuft für RB Leipzig beim gefährlichen Underdog SC Freiburg alles rund, werden sie am Samstag um kurz vor halb sechs die Tabellenspitze übernehmen. Damit könnte sich der Druck für die Münchner nochmals erhöhen, die dann zumindest ein Unentschieden bräuchten, um die Tabellenspitze zurück zu erobern. „Die Leipziger haben es in dieser Saison geschafft, diesen üblichen Zweikampf der vergangenen Jahre zwischen Bayern und dem BVB für den Moment zu beenden und anstelle der Dortmunder mit den Münchenern zu konkurrieren“, beschreibt Helmer die Situation im Interview „sport.de“. Der Experte traut dem Bayern-Verfolger in dieser Saison sogar die Meisterschaft zu. „Das Potenzial dazu haben sie definitiv“, so Helmer, der jedoch gleich einschränkte.“ Solange Robert Lewandowski, Manuel Neuer und Joshua Kimmich spielen, hat man das Gefühl, dass den Bayern eigentlich nichts passieren kann. Thomas Müller nicht zu vergessen, der nach zweiwöchiger Corona-Pause genau da weitermacht, wo er aufgehört hat. Das ist schon faszinierend“, schwärmt er von der individuellen Qualität der Münchner.

Mehr Quantität als Qualität: Helmer kritisiert Kaderbreite der Bayern

Als große Schwäche sieht Helmer die Kaderbreite, die auch aufgrund der schwächelnden Neuverpflichtungen nicht so gegeben ist. “ Man muss ganz klar sagen, dass diese Transfers die Erwartungen nicht erfüllt haben“, legt sich Helmer fest und klammert dabei nur Choupo-Moting aus der Kritik aus. Daher sieht er die Leipziger in Punkto Kaderbreite vor den Münchnern. „RB hat einen sehr ausgewogenen Kader. Bayern hat maximal 15 absolute Topspieler, die auch auf verschiedenen Positionen einsetzbar sind. Sie haben den Kader mehr quantitativ als qualitativ aufgefüllt. Ich würde sogar so weit gehen, dass die Bayern mit Blick auf den Kader sogar schwächer sind als Leipzig.“, analysiert er. Dabei nimmt er vor allem die Rechtsverteidiger-Position in den Fokus. Es ist unter anderem nicht gelungen, die Position so zu besetzen, dass Kimmich dort nicht mehr spielen muss“, kritisiert er. Ob dies im Meisterkampf jedoch entscheidend wird, hängt in erster Linie vom Faktor Verletzungsglück ab.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de