FC Bayern News

Medien: Mehrere italienische Top-Klubs beschäftigen sich mit Joshua Zirkzee!

Joshua Zirkzee
Foto: imago images

Bedingt durch den Abstieg von Parma Calcio wird Joshua Zirkzee am Ende der Saison mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zum FC Bayern zurückkehren. Die Italiener sind nicht in der Lage die Kaufoption in Höhe von 15 Mio. Euro zu ziehen. Aktuellen Medienberichten zufolge gibt es andere Interessenten aus der Serie A für den Niederländer.



Die Leihe von Zirkzee zu Parma Calcio verlief deutlich anders als geplant. Aufgrund eines Hexenschusses sowie einer Innenbandverletzung hat der Stürmer lediglich vier Spiele für den Serie A-Absteiger absolviert. Mit null Toren bzw. Vorlagen hat der 19-jährige keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und wird Medienberichten zufolge im Sommer zum FC Bayern zurückkehren. Parma ist finanziell nicht in der Lage eine feste Verpflichtung des Niederländers zu stemmen.

In München hat der Youngster jedoch keine wirkliche Perspektive und wird den FCB aller Voraussicht nach erneut verlassen. Wohin ist derzeit noch offen. Ein Verbleib in Italien scheint jedoch durchaus möglich zu sein.

Bayern sind offen für einen dauerhaften Zirkzee-Abschied

Wie „Tuttomercatoweb“ berichtet, beschäftigen sich gleich mehrere italienische Top-Klubs mit dem U21-Nationalspieler. Demnach buhlen Juventus Turin, der AC Mailand und die AS Rom um das Nachwuchstalent. Auch Paris-Saint Germain und dem FC Everton wird ein konkretes Interesse nachgesagt.

Die Bayern-Bosse werden dem Angreifer sicherlich keine Steine in den Weg legen, solange die Ablösesumme stimmt. Mit Eric Maxim Choupo-Moting hat man bereits einen Backup für Robert Lewandowski. Der Kameruner steht kurz vor einer Vertragsverlängerung beim FCB. Zirkzee hat einen Marktwert von 9 Mio. Euro laut transfermarkte.de. In diesem Bereich dürfte vermutlich auch die finanzielle Schmerzgrenze der Münchner liegen.

Laut „Tuttomercatoweb“ könnte auch Parma die Kaufoption für Zirkzee ziehen und diesen dann gewinnbringend weiter zu verkaufen. Dies werden die Bayern jedoch hoffentlich zu verhindern wissen.