Bundesliga

Bayern spielt Unentschieden in Freiburg – Lewandowski stellt Müller-Rekord ein

FC Bayern
Foto: imago images

Der FC Bayern kam bei seinem letzten Auswärtsspiel der Saison nicht über ein Remis hinaus. Die Münchner trennten sich am 33. Spieltag 2:2-Unentschieden beim SC Freiburg. Dennoch hat der FCB Grund zum Jubeln: Robert Lewandowski erzielte seinen 40. Saisontreffer hat und damit den ewigen Rekord von Gerd Müller eingestellt.



Eine Woche nach der 6:0-Gala gegen Borussia Mönchengladbach kam der FC Bayern am Samstagnachmittag nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen den SC Freiburg hinaus. Joshua Kimmich & Co. taten sich gegen forsch auftretende Breisgauer überraschend schwer und ließen am Ende zu viele guten Chancen liegen, um den Sieg einzufahren.

Nübel feiert sein Bundesliga-Debüt für die Bayern

Hansi Flick baute seine Mannschaft, im Vergleich zum 6:0-Erfolg gegen Borussia Mönchengladbach, auf vier Positionen um: Alexander Nübel rückte für Manuel Neuer ins Tor der Bayern und feierte damit sein Bundesliga-Debüt für den FCB. Außerdem durften Süle, Sane und Gnabry spielen anstelle von Pavard, Musiala und Coman (alle Bank) starten. Corentin Tolisso stand nach dreimonatiger Verletzungspause zudem wieder im Kader des Rekordmeisters.

Lewandowski trifft vom Punkt und stellt den historischen Müller-Rekord ein

Wie bereits im Vorfeld der Partie erwartet wurde, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch im Schwarzwald-Stadion. Der Sport-Club versteckte sich nicht in der eigenen Hälfte, dennoch waren die Münchner in der Anfangsphase die spielbestimmende Mannschaft. Es dauerte bis zur 21. Minute, bis Robert Lewandowski die erste große Chance des Spiels hatte, diese aber ungenutzt ließ. Sechs Minuten später war der Pole dann jedoch zur Stelle: Nach einem Foulspiel an Thomas Müller griff der Videoschiedsrichter ein und Schiedsrichter Florian Badstübner zeigte, nach einer kurzen Überprüfung der Szene, auf den Elfmeterpunkt. Lewandowski ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und erzielte seinen 40. Saisontreffer. Damit hat der 32-jährige Pole den historischen 40-Tore-Rekord von Gerd Müller aus der Saison 1971/72 eingestellt.

Der Jubel über die Führung hielt jedoch nicht allzu lange, denn in 29. glichen die Freiburger bereits wieder aus. Nach einer Grifo-Ecke besorgte Gulde per Kopf den 1:1-Asugleich für die Breisgauer. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Sane bringt Bayern erneut in Front, Tolisso feiert Comeback

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Bayern den Druck und belohnten sich in der 51. mit dem vermeintlichen 2:1 durch Serge Gnabry. Der Treffer wurde jedoch aufgrund einer Abseitsstellung vom VAR aberkannt. 120 Sekunden war es dann aber so weit: Nach schöner Vorlage von Thomas Müller brachte Leroy Sane den FCB erneut in Front.

In der 62. Minute folgte dann das nächste Highlight aus Sicht der Münchner als Corentin Tolisso für Müller eingewechselt wurde. Der 26-jährige Franzose feierte damit nach monatelanger Pause sein Comeback für den FC Bayern.

Auch in der zweiten Hälfte blieb es, trotz der Bayern-Führung, bei einem offenen und interessanten Duell, bei dem auch Freiburg immer wieder zu guten Chancen kam. In der 78. hatte Lewandowski die Megachance die Münchner Führung auszubauen und sich zum alleinigen Rekordhalter zu machen. Doch der Weltfußballer verpasste aus kurzer Distanz seinen 41. Treffer zu erzielen.

Die Strafe folgte prompt in Form von Christian Günter, der in der 81., nach einem schönen Sololauf und Abschluss, den 2:2-Ausgleich für die Gastgeber erzielte. In den Schlussminuten warfen beide Teams nochmals alles nach vorne, am Ende blieb es aber beim leistungsgerechten 2:2-Unentschieden und der Punkteteilung.

Die Münchner bestreiten am kommenden Samstag das Saisonfinale in der heimischen Allianz Arena und empfangen den FC Augsburg.