FC Bayern News

Sané und Kimmich: Bayern-Zoff bei Nationalelf

Joshua Kimmich und Leroy Sane
Foto: imago images

Die deutsche Nationalmannschaft hat am gestrigen Mittwoch einen durchwachsenen Test gegen Dänemark abgeliefert. Zu allem Überfluss gerieten beim 1:1-Remis die Bayernstars Leroy Sané (25) und Joshua Kimmich (26) aneinander.



Leroy Sané hatte schon bessere Auftritte im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Der Offensivdribbler fiel beim 1:1 gegen Dänemark durch eine laxe Körpersprache, Sprints ohne Esprit und mangelnden Einsatz auf. Seinem Bayernkollegen Joshua war dies nicht entgangen.

In der 57. Minute fingen die Dänen einen Angriff der deutschen Mannschaft in der eigenen Spielhälfte ab. In solch einer Situation solle das Gegenpressing beginnen, so die Philosophie von Bundestrainer Joachim Löw (61). Thomas Müller (31), Joshua Kimmich und Serge Gnabry (25) gingen sofort drauf. Nicht so Leroy Sané, der sich prompt einen Anpfiff von Kimmich einhandelte, der ihm entgegenbrüllte: „Leroy, geh drauf!“

Was den Bundestrainer und auch die Kollegen besonders ärgern dürfte: Sané blieb stehen und pampte verbal zurück. Wenige Sekunden später grätschte er Daniel Wass (32) um, um sah die Gelbe Karte.

Kimmich und Sané: Konfliktpotenzial mit Explosionsgefahr?

Joshua Kimmich und Leroy Sané gerieten bereits in den Trainingseinheiten immer wieder aneinander. Kimmich forderte mehr Power, Einsatz und Mitarbeit – vor allem gegen den Ball. Doch Sané solle mehrfach wie ein Fremdkörper gewirkt haben und in Teamsitzungen sein Desinteresse zur Schau gestellt haben. So berichtet es die „Sport Bild“.

Dennoch: „Bei Leroy ist die Entwicklung richtig nach vorne gegangen“, so Löw-Assistent Marcus Sorg (55). „Er hat gewisse Dinge im Umschalten und der Balleroberung für sich entdeckt. Klar ist aber auch, dass nicht jeder Spieler gleich ist. Da muss man gewisse Dinge in Kauf nehmen.“

Am heutigen Donnerstag stoßen die frischgebackenen Champions-League-Sieger Kai Havertz (21) und Timo Werner (25) zur deutschen Nationalmannschaft. Gut möglich, dass sich Sané vorläufig auf der Bank wiederfinden wird.

Sané wurde überraschend vor der WM 2018 ausgemustert, da er im Nationalteam selten überzeugte. Nach der verkorksten WM wurde der gebürtige Essener zu einem wichtigen Eckpfeiler im Team – allerdings weiterhin mit schwankenden Leistungen. Insgesamt absolvierte der Bayernstar 28 Länderspiele, erzielte sechs Tore und legte vier Treffer auf.