FC Bayern News

Fürth-Sportchef kritisiert den FC Bayern: „14-Jähriger verdient mehr als unser bester Spieler“

Rachid Azzouzi
Foto: Getty Images

Der FC Bayern hat in den vergangenen Jahren viel Geld in seinen Nachwuchsbereich investiert. Mit dem Bayern Campus hat man vor allem die infrastrukturellen Rahmenbedingungen gesetzt, um langfristig junge Talente erfolgreich zu fördern. Die Münchner sind jedoch auch bereit für junge Nachwuchsspieler viel Geld in die Hand zu nehmen. Fürths Sportdirektor Rachid Azzouzi kritisiert dieses Verhalten nun scharf.



Die Bayern sind in Sachen Gehalt nicht nur im Profibereich das Maß aller Dinge in der Bundesliga, auch im Nachwuchsbereich können nur wenige Klubs mit den Münchnern mithalten.

Azzouzi hat im Gespräch mit dem „kicker“ den Umgang der Bayern und von Borussia Dortmund mit hoffnungsvollen Talenten scharf kritisiert: „Bayern und Dortmund können so viel Geld haben, wie sie wollen. Das ist mir wurscht. Aber wenn sie einem 14-Jährigen mehr Geld geben als wir unseren besten Spielern in der 2. Liga, dann macht das was mit der Ausbildung und dem Spieler, der vielleicht relativ früh schon die Motivation verliert und glaubt, er sei schon viel weiter.“

„Ganz viele kommen damit nicht klar“

Der 50-jährige betonte zudem, dass die hohen Gehälter im Nachwuchsbereich dazu führen, dass viele Talente vollkommen aus der Bahn geworfen werden: „Das verstehen die Spieler oft nicht, und es ist auch schwer. Ganz viele kommen damit nicht klar. Dadurch verliert der deutsche Fußball hoffnungsvolle Talente, weil sie zu früh zu viel verdienen.“

Ein weiteres Problem sieht Azzouzi darin, dass viele Spieler nach einem Vertrag beim FC Bayern nicht mehr gewillt sind finanzielle Abstriche hinzunehmen: „Wenn ein Spieler es bei einem Top-Verein nicht schafft, soll er später dann für die Hälfte in der 2. Liga spielen. Das ist natürlich ein Problem, für die Persönlichkeitsentwicklung sogar oft eine Katastrophe.“