Transfers

De Ligt auf der Verkaufsliste von Juve: Bayern ist am Niederländer interessiert!

Matthijs De Ligt
Foto: Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images

Die Saison von Juventus Turin ist für die Fans der „Bianconeri“ ein Wechselbad der Gefühle: Ein enttäuschender fünfter Platz in der Serie A, dafür in der Champions League als Tabellenerster für die K.o.-Phase qualifiziert. Nun wollen die Italiener den Kader umbauen. Innenverteidiger Matthijs de Ligt soll dabei für das nötige Kleingeld sorgen – holen sich die Bayern den jungen Niederländer in dem Zuge?



85,5 Millionen Euro gab Juve für Matthijs de Ligt im Sommer 2019 aus. Der 22-jährige Innenverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis 2024, neusten Medienberichten zufolge wird er diesen aber nicht erfüllen. Die italienische Zeitung „La Repubblica“ schreibt, dass die „Alte Dame“ bei einem Verkauf von de Ligt 60 bis 85 Millionen Euro einplant. In dem Zusammenhang werden der FC Bayern, FC Chelsea und Paris Saint-Germain als Interessenten genannt. Das eingenommene Geld will Juve dann in Dusan Vlahovic, Top-Torjäger der Serie A und bei AC Florenz unter Vertrag, investieren.

Raiola verrät: De Ligt wäre schon 2019 fast nach München gewechselt

Mino Raiola, Berater von Matthijs de Ligt, hat bereits vor wenigen Wochen enthüllt, dass der Niederländer schon 2019 kurz vor einem Wechsel zu den Bayern stand. Vor gut zwei Jahren sei man demnach in guten Gesprächen mit den Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters gewesen, letzten Endes entschied sich de Ligt aber für einen Wechsel zu Juventus Turin.

Kommt es also jetzt zu einem Wechsel an die Isar? Sollten die Bayern tatsächlich einen guten Draht zum de Ligt-Lager haben und an dem Innenverteidiger interessiert sein, wäre ein Wechsel gar nicht so unwahrscheinlich. Zusätzlich stocken die Vertragsverhandlungen mit Niklas Süle – bei ihm wird ein ablösefreier Transfer im kommenden Sommer immer wahrscheinlicher. Matthijs de Ligt könnte somit der perfekte Süle-Nachfolger werden.

Das Problem: Die Bayern müssten mindestens 60 Millionen Euro nach Turin überweisen, was in Corona-Zeiten eine astronomische Summe ist. Und wer die Münchner kennt, weiß, dass ihr konservatives Wirtschaften höchste Priorität genießt. Bleibt also abzuwarten, ob die „Bianconeri“ es ernst meinen und de Ligt tatsächlich ziehen lassen wollen. Wenn dem so ist, wird man an der Säbener Straße definitiv über den erstklassigen Verteidiger nachdenken.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Andy Rush

Irgendwer nennt irgendwen einen Kandidaten beim FC Bayern und schon reicht das für ein ernstzunehmendes Gerücht?

hrvatic

Sein Berater selbst (Raiola) hat bereits bestätigt, dass er beinahe bei uns geldandet wäre somit garnicht mal so abwegig…

Club Manager

Also so ein schwachsinniger Bericht! Also wenn FCBINSIDE ernst genommen will sollte man sich Aufwand und Zeit solcher stumpfsinniger Berichte ersparen.
1.) nach den Erfahrungen mit Hernandez der ja mal 80 Mio. €uros kostete wird sich Bayern München den Kauf eines Spielers der so viel Geld kostet mehr als 3 Mal überlegen!
2.) In Zeiten wo Corona noch nicht ausgestanden ist und KEINER weis wo „der Zug hingeht“ ist es (beosnders bei Bayern) ein Tabu über solche Transfers in dieser Größenordnung zu sprechen
3.) De Ligt ist in Turin diese 85 Mio. nicht wert, sonst würde Turin darüber nicht mal nachdenken diesen Spieler zu verkaufen
4.) Warum sollte Bayern einen Spieler holen, der damals entschieden hat zu Juventus zu wechseln?
zu. Spart Euch solche Schwachmaten -Stories..,..ähnlich ist es bei Dest, de Jong etc…

Vjeko Keskic

Die Quelle ist die italienische Tageszeitung „La Repubblica“. Es ist mühselig über den Marktwert bzw. die Ablöse von Spielern zu diskutieren. Am Ende entscheiden die Klubs darüber, was ihn der Spieler wert ist bzw. nicht. Ich erinnere an dieser Stelle aber mal daran, dass der FCB im Sommer 2019 bereit war knapp 120 Mio. Euro für Leroy Sane auszugeben…Am Ende sind es 60 Mio. Euro geworden, trotz Corona-Krise. Auch vergangenen Sommer hat man knapp 90 Mio. Euro ausgegeben. Die Bayern können nicht 2-3 Jahre auf Neuzugänge auskommen und schauen wie die europäische Konkurrenz aufrüstet…

Challenger2. 0

Der wurde zu früh hoch gejubelt. Wenn er diese ultimative Klasse hätte würde Juve ihn nicht so auf den Markt werfen. Auch LvG ist nicht 100 Prozent von ihm überzeugt.

Yuki

Im Vorhinein will ich sagen das es Leute gibt die einfach keine Ahnung haben, Bayern ist zwar ein Verein der alle Münzen zweimal umdreht um einen Spieler zu holen, aber sie haben auch gezeigt das sie mit Lucas und Leroy viel Geld ausgeben können.
Was jetzt De Ligt betrifft ist der Transfer nicht unwahrscheinlich weil Bayern einen IV braucht, aber trotzdem sollte sich Bayern erst mit Schlotterbeck befassen den der wäre günstiger und will auch nach München.