FC Bayern News

Mehr als nur ein Flirt? Lewandowski-Berater Zahavi verhandelt bereits mit Barcelona!

Robert Lewandowski
Foto: Getty Images

Die Gerüchte um die sportliche Zukunft von Robert Lewandowski reißen nicht ab. Vor allem in Spanien machen nahezu täglich neue Meldungen die Runde. Aktuellen Berichten zufolge hat sich Lewandowski-Berater Pini Zahavi schon mehrfach mit Barça getroffen.



Während sich die Bayern-Verantwortlichen in Sachen Lewandowski-Verlängerung weiterhin sehr zögerlich präsentieren, scheint dessen Berater deutlich aktiver zu sein als bisher angenommen. Wie der Barça-Insider Toni Juanmarti berichtet, hat sich Pini Zahavi in den vergangenen Wochen mindestens zwei Mal mit Barcelona-Boss Joan Laporta getroffen. Die beiden pflegen eine gute Beziehung zueinander und genau diese möchte Barcelona gewinnbringend nutzen, sollte Lewandowski im Sommer auf dem Transfermarkt landen.

Lewandowski ist offen für einen Wechsel zu Barcelona

Laut Juanmarti ist der FIFA-Weltfußballer weiterhin offen für einen Wechsel zu den Katalanen. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass die Verlängerung beim deutschen Rekordmeister platzt. Stand heute kann dies jedoch niemand seriös beantworten, da es noch keinerlei Vertragsgespräche zwischen dem FCB und der Spielerseite gab.

Wie Transfer-Reporter Fabrizio Romano erfahren haben will, geht es in den Gesprächen deutlich konkreter zur Sache als bisher angenommen. Demnach habe man sich bereits über Vertragsinhalte wie Laufzeit und Gehalt ausgetauscht. Der Pole fordert demnach einen langfristigen Vertrag.

Bayern möchten Lewandowski keine Wechselfreigabe erteilen

Es ist offensichtlich, dass die anhaltenden Gerüchte und vermeintlichen Treffen zwischen Zahavi und Barcelona dazu genutzt werden, um den FC Bayern und vor allem dessen Verantwortlichen unter Druck zu setzen. An der Säbener Straße ist man jedoch weiterhin gelassen. Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat zuletzt betont, dass er „seinen Job machen wird“. Der 44-Jährige verwies zudem darauf, dass man FCB-intern einen klaren Zeitplan hätte in Sachen Vertragsverlängerungen.

Interessant ist zudem: Laut „Sky“ machen sich die Bayern-Bosse keinerlei Gedanken über einen Lewandowski-Verkauf im Sommer. Selbst wenn es zu keiner Einigung in Sachen Verlängerung kommt, ist es fast ausgeschlossen, dass die Münchner dem Top-Torjäger eine Wechselfreigabe erteilen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn, dann aber nur für 1 Milliarde €!

Ganz ehrlich, ich verstehe es nichtmal aus Barcas Sicht und es steht (finde ich) auch im Gegensatz zu ihrem Verhalten in den letzten Monaten auf dem Markt/bei Verlängerungen: Natürlich würde er denen sehr weiterhelfen aber dickes Gehalt + nochmal ne ordentliche Ablöse nur um dann in 2-3 Jahren das gleiche Thema wieder zu haben… Und das in deren finanzieller Lage?

Last edited 2 Monate zuvor by Ole

Macht euch keine Gedanken um die Finanzen bei Barca ! Die treiben die Kohle für Lewy schon irgendwie auf !!!

Ja nur wenn man sich den Rest anguckt (Adama leihe, Christensen, Aubameyang, Kessie ablösefrei, Mazraoui versucht, hart in Verhandlungen mit Dembele) ist es schon ein komischer Unterschied.
Der einzige für den sie Geld ausgegeben haben ist Ferran und der passt genau ins System und ist vor allem noch ziemlich jung. Wäre doch viel schlauer für ne 9 einen ähnlichen Weg zu gehen und einen jüngeren zu holen, der mit den ganzen anderen hochtalentierten da zusammenwachsen kann

Die werden schlichtweg für die größte Torfabrik der Welt bereit sein einen Sonderweg zu gehen. Man muss sich ja nur den Stand des Golden Boot in Europa ansehen:

  1. Lewandowski 31 Tore (davon 4 Elfmeter) = 27 Tore ohne Elfer
  2. Benzema 24 Tore (davon 7 Elfmeter) = 17 Tore ohne Elfer
  3. Immobile 22 Tore (davon 6 Elfmeter) = 16 Tore ohne Elfer

Grade wenn man sich die Tore aus dem Spiel heraus ansieht ist das ja schon fast eine andere Klasse.

Last edited 2 Monate zuvor by Randy Gush

Wahnsinn, der eigene Verein ist so lahmar…, dass er es nicht schafft vor einem fremden Verein mit seinem wichtigsten Spieler zu sprechen.
Da fehlen mir als langjährigem Mitglied inzwischen nicht mehr nur die Worte sondern auch jegliches Verständnis.
Ein beispielloses Feuerwerk leerer Absichtsbekundungen, denen keinerlei Taten folgen!

Last edited 2 Monate zuvor by Randy Gush

Das kommt, wenn man Anfänger und Amteuere einen Millionenclub leiten lässt.

Brazzo hat keinerlei Berufserfahrung.
Wird aber sofort mit der Leitung des größten Clubs in Deutschland beauftragt.

Ihm fehlt dann auch noch ganz offensichtlich die nötige Empathie um mit den Spieler eine gute Verbindung aufzubauen.

Ich verstehe nicht, wie man als FC Bayern das nicht sehen kann, dass hier einer einfach mit seinem Job überfordert ist.

Es ist nicht immer alles salihamidzic schuld. Er bekommt von Kahn auch ein Budget vor die Nase gesetzt mit dem es angesichts der auslaufenden Verträge und der freien Kaderstellen schwer ist zu arbeiten. Dann kommt noch on top, dass Salihamidzic das wenige was ihm zur Verfügung steht auch noch grauenvoll schlecht nutzt.
Die ganze Kommunikation und außendarstellung ist ebenfalls bei beiden und bei Hainer einfach nur schlimm.
Ich will echt nicht alles schlecht reden, aber es läuft nunmal im Moment wenig in die richtige Richtung

Das sehe ich genauso @Kaiserfranz.
Mir ist es zudem rätselhaft warum Kahn so gut wie nie in der Kritik steht.

Ich bin auch kein Brazzo Fan, aber wer weiß denn von euch wirklich was da im Hintergrund alles abläuft um solche Statements los zu lassen?
Wartet doch einfach mal ab was passiert! 🙈

👌🏼Sehr treffend. Danke.🙏

Und von der deutschen Sprache, die in so nem Job voraussetzung ist ganz abgesehen, er kann das einfach nicht und muss sofort ersetz werden.

Das sind doch wieder nur Fake News damit Lewandowski bei Verhandlungen mehr Druck auf die Bayern hat.

Ich kann mich dem nur anschließen, einer der wichtigsten Transfers noch vor dem Sommer ist es Brazzo zu ersetzen. Ja während der Pandemie sind größere Mengen an Einnahmen weggebrochen, dass ist jedoch nicht nur bei Bayern der Fall. Ja es ist auch vernünftig, auf dass wirtschaftliche zu achten… Aber darf man dann Spieler wie Alaba/Süle etc ohne Ablöse ziehen lassen? Von einigen Transfers ganz zu schweigen. Cuisance, Sarr, Rocca, Sabitzer etc.
Mal sehen was mit Lewy, Müller, Neuer und Gnabry passiert…
Ebenfalls ist sein öffentliches Auftreten nicht wirklich seriös/glaubwürdig/authentisch.
Das Bayern ihn als unerfahrenen gewählt hat, verstehe ich bis heute nicht aber bei Bayern läuft ja schon länger einiges schief.

Eberl könnte ein guter Ersatz sein.
Zumindest ist er erfahren, kann sich artikulieren, ist vernetzt kommt mit dem Budget zurecht..

Last edited 2 Monate zuvor by Fromm

Ich fänd Matthias Sammer oder Max Eberl auch geeigneter für den Job aber offensichtlich haben sie aus Sarr gelernt 😅 und gehen nun bei Ajax bei 2 ganz guten Spielern in die vollen, wenn das klappt 👍 dann ist die Frage was wird mit Lewa und Gnabri und Lewa wird schon auch um die 24 Mio verlangen, im Vergleich zu anderen Stürmern ist er es wohl auch wert aber wie lange noch auf dem Niveau, also ich nehme an ein paar verliehene gehen und auch Sarr, Tolisso, Rocca und eventuell auch Sabitzer, es kommt also auch was rein, entscheidend ist was mit Lewa und Gnabri passiert. Aber wen soll man als Lewa Ersatz holen. Es wird definitiv ein sehr spannender Transfersommer und ich bin mir sicher es wird ein besseres Team als diese Saison am Start sein.
Mia San Mia

Last edited 2 Monate zuvor by Bro

Bei allem nötigen Respekt vor dem jahrelang tollen Geschäftssinn der Finanzabteilung, aber ich wiederhole mich ungern. Bayern hat es nach dem sensationellen Jahr 2020 ein wenig verpasst, dem Rest von Europa zu zeigen, wer der Herr im Hause ist. Man kann sich auch zu Tode sparen. Coutinho, Tiago, Alba wurden schwach oder gar nicht ersetzt. Jetzt bitte nicht über Corona lamentieren, das hat andere Vereine genau so getroffen. Zudem holte man seit 2020 rund 300 Mio. alleine über die Championsleague rein, dazu das berühmte Festgeldkonto. Wenn man jetzt noch Sarr, Roca, Sabitzer und Gnabry für 80- 90 Mio. los wird,müssten rund 100 Mio für tolle Transfer übrig sein. Wenn man zudem bedenkt, dass der eine Ajax Spieler ablösefrei ist, erst recht. Okay, in meine Überlegung fliesst leider nicht mit ein, das Salihamidzic rund 150-180 Mio Transferminus gemacht hat. Viele waren dabei „Blindgänger“.
Und der Witz dabei: Verletzt sich von den Top 14 keiner, ist der FCB immer noch Mit- wenn nicht sogar Topfavorit auf die Championsleague. Wenn allerdings 2-3 Leute fehlen, wird es sogar in der BULI eng. Das es 10 Titel in Serie fehlen, ist auch der Inkonstanz der Konkonkurrenz aus Westfahlen zu verdanken. Also die HERREN der Führung: aus dem Dornröschenschlaf erwachen ist angesagt.

Lewi spielt Bayern einfach nur aus mit der Barca Karte. Denke nicht wirklich das er gehen will. Bei Bayern hat er ein Team das auf ihn zugeschnitten ist. Er pokert einfach nur sein Gehalt nach oben. Wertschätzung gegenüber seinen Verein gleich Null