FC Bayern News

Bayern ohne Mittelstürmer? Augenthaler: „Es war klar, dass Fragen kommen würden“

Julian Nagelsmann
Foto: IMAGO

Der FC Bayern befindet sich derzeit in einer Ergebniskrise. So konnten die Münchner die letzten vier Bundesliga-Partien nicht gewinnen und zuletzt verlor man mit 0:1 gegen Augsburg. Mit den ausbleibenden Erfolgen und der fahrlässigen Chancenverwertung wird die Stürmer-Diskussion an der Säbener Straße wieder größer. Im Rahmen eines „kicker“-Interviews äußerte sich nun auch Ur-Bayer Klaus Augenthaler zur aktuellen Situation beim deutschen Rekordmeister.



Nach einem furiosen Bundesliga-Start mit neun Punkten aus den ersten drei Spielen und einem Torverhältnis von 15:1 konnte der FC Bayern in den letzten vier Spielen nur vier Treffer erzielen. Zu wenig, wenn der Anspruch lautet, jedes Spiel gewinnen zu wollen. Neben der mageren Torausbeute schaffen es die Münchner derzeit einfach nicht, ihre herausgespielten Chancen konsequent zu nutzen.

Aufgrund dieser anhaltenden Ergebniskrise beim deutschen Rekordmeister wird die Stürmer-Diskussion nach dem Lewandowski-Abgang nun immer größer. Der langjährige Bayern-Spieler Klaus Augenthaler wundern diese aktuellen Diskussionen allerdings nicht.

„Die Chancen für Tore waren da“

Im Gespräch mit dem „kicker“ verrät der 65-Jährige, dass er trotz der Ladehemmungen in der Offensive an eine Trendwende glaubt: „Julian Nagelsmann sagte mir, die Mannschaft habe so viel offensive Energie, dass ich schon glaube, dass es noch funktionieren wird. Außerdem war die Entscheidung Lewandowski abzugeben, richtig.“ Dennoch zeigte sich Augenthaler nicht verwundert, dass das Thema um einen neuen Mittelstürmer wieder an Fahrt aufnehmen könnte, wenn die Ergebnisse nicht stimmen. „Mir war aber klar, dass Fragen kommen würden, wenn der FC Bayern am fünften oder sechsten Spieltag nicht erster ist. So trat es jetzt ein. Die Chancen für Tore waren aber da.“

„Die jetzige Erfahrung wird Nagelsmann abhärten und stärken“

Mit Blick auf die aktuelle Situation beim deutschen Rekordmeister nimmt Klaus Augenthaler Trainer Julian Nagelsmann zwar in Pflicht, glaubt aber fest an eine Trendwende unter dem derzeitigen Bayern-Coach. Auf die Frage, ob Nagelsmann die nötige Erfahrung für den FC Bayern fehlt, sagt der 65-Jährige: „Das glaube ich nicht. Nagelsmann weiß, dass er liefern muss. Die Ziele hat er mit dem Verein besprochen, sie sind kein Geheimnis. Und ihm war vorher sicher bewusst, dass der Wind rauer wird, wenn er fünf Punkte hinter dem ersten steht. Die jetzige Erfahrung wird Nagelsmann abhärten und stärken.“

Eins ist allerdings auch klar: für die Ergebnis-Trendwende beim deutschen Rekordmeister hat Julian Nagelsmann nicht mehr all zu viel an Zeit. In der Bundesliga treffen die Münchner auf gleich drei direkte Konkurrenten (Leverkusen, Dortmund, Freiburg). Wenn Nagelsmann auch in diesen Spielen sieglos bleibt, könnte das Kapitel „Nagelsmann“ in München schon vorzeitig vorbei sein.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„Es war klar, dass Fragen kommen würden“…so die Aussage von Klaus Augenthaler. Ich finde, die Aussage müsste eher heissen: „Es war klar, dass das nicht funktioniert“. Sich als Spitzenmannschaft im Fussball sehenden Auges einer solchen gut funktionierenden und über Jahre eingeübten Taktikoption zu berauben ist eher das Gegenteil von clever….

Laber nicht so einen populistischen schmarnn wie viele der angebliche fcb fans hier.sehr peinlich.

Offensichtliche Ahnungslosigkeit und Argumentationsleere sind bei gleichzeitig flegelhaftem Ton eine schlechte Kombination.

Last edited 2 Monate zuvor by Dosenravioli

Gerade weil wir Fans von Bayern sind, kritisieren wir die schlechte Transferpolitik von Brazzo.

Achso. Und wie klang das zu Saisonbeginn noch. Beste Transferperiode der Klubgeschichte. Das sagten nicht nur die Medien und Experten, sondern jeder einzelne Bayernfan. Und so ist es ja auch. Lewandowski zu verkaufen war richtig. Der Trottel hat nur Unruhe gemacht und 50 Mio € für ein bald Rentner, der zwar Weltklasse ist, aber kein Bock mehr hatte, ist mega. Das die vorne plötzlich nicht mehr treffen, liegt nicht am Abgang von Lewandowski. Vor dem 4. Spieltag fielen die Tore ja wie am Fließband.

Jeder einzelne Bayern Fan soll das gesagt haben? Also ich kenne nicht alle persönlich im Gegensatz zu dir, aber ich habe allein schon viele Kommentare gelesen, die auch zu Saisonbeginn anderer Meinung waren…
Armselig, wie du über lewandowski redest, hast ihm sicher auch 8 Jahre zugejubeit….

Probleme mit der Wahrheit! Die rosa rote Brille nimmt dir anscheinend etwas den Blick fürs reale…

Ich finde, die Spiele haben gezeigt, dass es auch ohne Mittelstürmer geht. In jedem Spiel hätten die Spieler bei normalverteiltem Glück/Pech 5 Tore gemacht.
Daher hoffe ich, dass diese attraktive Spielweise beibehalten wird. Die Ergebnisse kommen dann schon ganz automatisch,

Welche attraktive Spielweise?

Auge hat Recht … und das passt halt den vielen Nörglern hier nicht. In ein paar Wochen wissen wir mehr.

Wieviel Eigenlikes willst du dir geben?

Der Bulle alias Brazzo4ever: Ja

Wenn er sonst keine bekommt 😉

Viel offensive Energie, was immer das auch heißen mag, schießt nicht unbedingt die nötigen tore…

Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.