FC Bayern News

Nagelsmann zeigt sich erleichtert: „Der Sieg war natürlich besonders wichtig“

Julian Nagelsmann
Foto: IMAGO

Nach vier sieglosen Bundesliga-Spielen in Folge hat der FC Bayern die Trendwende geschafft und zum Auftakt in den 8. Spieltag einen souveränen 4:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen eingefahren. Cheftrainer Julian Nagelsmann zeigte sich nach dem Spiel sichtlich erleichtert.



Vor dem „Krisengipfel“ gegen Bayer Leverkusen hatte Julian Nagelsmann verraten, dass ihn die letzten beiden Wochen „nicht kalt gelassen haben“. Der 35-Jährige wurde von allen Seiten kritisiert. Umso zufriedener zeigte sich dieser nach dem 4:0-Heimsieg gegen die Werkself, den seine Mannschaft sehr souverän eingefahren hat: „Ein Sieg ist immer wichtig, aber heute war es ergebnistechnisch natürlich besonders wichtig. Jeder Spieler war heute voll dabei und auch die Leidenschaft hat gestimmt. Das war sehr zufriedenstellend“, erklärte dieser im Gespräch mit „DAZN“.

„Ich habe nichts anderes gemacht in der Ansprache als zuletzt“

Nagelsmann lobte vor allem die deutlich verbesserte Chancenverwertung. Der Rekordmeister ging bereits nach drei Minuten durch Leroy Sane, mit dem ersten Torschuss der Partie, in Führung: „Wir waren deutlich effizienter als zuletzt. Die Art und Weise, das Auftreten der Mannschaft war sehr, sehr gut als Reaktion auf die Ergebnisse zuletzt.“

Besonders interessant: Laut dem FCB-Coach hat er, anders als nach der Augsburg-Pleite angekündigt, kaum etwas verändert in seiner Spielvorbereitung: „Ich habe nichts anderes gemacht in der Ansprache als zuletzt“, verriet der Jungtrainer.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ja, der Sieg war wichtig, aber nicht souverän! Bayern gewann gegen ein erschreckend schwaches Leverkusen dass eigentlich ohne Torwart gespielt hat. Für mich ein überbewerteter Sieg und die traurige Erkenntnis, dass Gravenberch und Tel keine Chance und Spielpraxis erhalten und wahrscheinlich frustriert in den tristen Herbst gehen.

Überbewertet trifft es meiner Meinung nach nicht. Zu Saisonbeginn hatte einige Leverkusen auf dem Zettel, wichtige Spieler wurden gehalten und mit Hlosek ein großes Talent verpflichtet. In der CL hat man immerhin Atlético geschlagen. Auch wenn Leverkusen derzeit den gezeigten Fußball spielt und zurecht im Tabellenende hängt ist es eine Mannschaft mit vielen klasse Spielern.

Der Knoten wird sich dort wieder platzen, Diaby, Frimpong, Andrich und Co haben das kicken nicht verlernt, Wirtz kommt bald wieder zurück, Hradecky wird wieder an seine Leistungen aus den Vorjahren anknüpfen – und ein neuer Trainer wird neuen Schwung mitbringen.

In der Höhe ein bis zwei Tore zu hoch eventuell, aber völlig verdient und auch gesamtmanmschaftlich erspielt.

Aber nicht überbewertet!

👍

Vermute einmal, dass sich Seoane nicht mehr lange bei Leverkusen halten wird. Manchmal unverständlich, wie eine Mannschaft, die sich auch noch verstärkt hat, gegenüber der letzten Saison eine derartige Leistung abliefert. Die bisherige Saison für Leverkusen ist eine Katastrophe. Tut mir leid für Seoane, denn ich glaube, dass er ein guter Trainer ist.

Wo genau war der Sieg denn nicht souverän?

Kehrtwende oder Durchbruch sehe ich bei Weitem (noch) nicht.

Es ist seit Jahren auffällig, dass in sogenannten Top-Spielen die Leistung abgerufen wird,während wir regelmäßig gegen die selben Teams straucheln oder gegen kleinere Clubs gar im Pokal rausfliegen.

Gegen die SGE und Gladbach lief es ja zuletzt. Gegen Energie, Augsburg etc wieder nicht aber da tun wir uns so ziemlich jedes Jahr und regelmäßig schwer im Gegensatz zu Barca, die über weite Strecken besser waren, Inter, RB, Dortmund und Leverkusen.

Abwarten wie diesmal die 2. Runde gegen Augsburg läuft.

Last edited 2 Monate zuvor by Anthony Tyrael

Leverkusen ist eine Mannschaft die mitspielen will. Das liegt den Bayern.
Dortmund und Freiburg agieren ähnlich, auch das wird den Bayern liegen.

Gegen die Pilsner 11er Abwehrkette wird’s interessant.

Die Ansprache vor dem Spiel haben andere gemacht. Bei Warmmachen wurde viel gesprochen und angespornt. Müller und Kimmich haben die anderen heiß gemacht. Neuer hat sich beim Einschießen nach jet Ball gestreckt. Sie wirkten vor dem Spiel deutlich konzentrierter. Offenbar ist die Kritik der letzten Wochen angekommen. Die Mannschaft spielte durchweg stark auf. Die Abwehr stand top. Neuer konzentriert, eine GroßChance souverän entschärft. Kimmich laufstark und mt viel Ordnung. Die zuletzt schwachen Mane und Müller sehr gut und stets voll im Spielgeschehen eingebunden. Sane sehr bemüht und engagiert, gleich mit dem Torerfolg. Musiala überragend. Die Leverkusener Schaltfiguren wurden aus dem Spiel genommen, Schick wirkungslos.
Vieles sieht man wirklich nur, wenn man live im Stadion ist. Dann kann man nur leider nicht schon um 22:20 h Fachkommentare hier im Forum abgeben.

Das Problem an dem Lösungsweg ist nur die Kurzfristigkeit. Höchste Motivation haben die Spieler gezeigt. Aber „höchste“ impliziert ja auch dass es auch eine „niedrigste“ gibt. Ich will damit sagen, dass man nicht immer aif dem höchsten Motivationslevel spielen kann. Die meisten Spiele muss Bayern über Können lösen, sonst gehen sie kaputt bevor die Saison beendet ist.

Ich habe gestern im Stadion eine gute (keine sehr gute) Leistung von Bayern gesehen.
Erstmals seit dem Barcelonaspiel hatten wir auch wieder ein wenig Spielglück, diesmal bei allen vier Toren von denen 2 leicht abgefälscht und 2 klare Torwartfehler waren.

Der Gegner mit seiner fast schon körperlosen Spielweise ohne jegliche Galligkeit und seiner naiven Spielweise war zudem wie gemalt für unser Spiel.

Grund zur Euphorie sehe ich nach wie vor nicht, dafür waren die Schwächen einzelner Spieler von uns zu offensichtlich.

So ist es. Und dazu musste man nicht im Stadion sein. Manches kann man sogar via TV erkennen, wenn man kann und will. Schaun mer mal, wenn der naechste „richtige“ Gegner mit einer „richtigen“ Taktik kommt. Nicht wenige koennen und wollen nicht begreifen, dass Spiele und Spieler immer auch unter dem Aspekt der Qualitaet des Gegners zu bewerten sind. Und Leverkusen war da gestern kein Maßstab fuer eine objektive Bewertung. Union Berlin waere interessanter. Uebrigens ist es kein allzugrosses Problem, Schick aus dem Spiel zu nehmen, wenn die Zuspieler nicht funktionieren. Das gilt nicht nur fuer Schick, wie man eigentlich hier wissen muesste.

Es war unglaublich wichtig, den Trend der letzten Spiele zu wenden. Aber – frei nach dem Motto: Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling: Eine schöne Serie an Erfolgen würde der Mannschaft, dem Trainer und dem gesamten aufgeregten Umfeld schon sehr gut tun. Weiter so … Jungs. 🙂

War nichts wert, wenn wir gegen den BVB nicht nachlegen. Ganz einfach.
Wir haben gut gespielt, Leverkusen grottenschlecht und quasi ohne Torwart. Sollte man nicht unter den Teppich kehren.
Und mit seinen beschissenen Wechseln wird Nagelsmann noch auf die Schnauze fallen.

Super Musiala und einiges Schussglueck. Das 4-0 ist klar zu hoch, auch wenn man die Expected Goals (eher 2-1) anschaut.

In der Spielanlage kein grosser Unterschied zu den letzten Wochen.
Man kann aber diesmal keinen Vorwurf machen, denn der Spielstand war immer gut und darum geht es.

Die grundsaetzliche Problematik, zu wenig Torgefahr im Verhaeltnis zu Ballbesitz/Spielanteilen, besteht weiter.

Ein Weltklasse Offensivmann wie Musiala kann natuerlich viel davon kompensieren. Und vielleicht ist diese wuchtige aber nicht supereffiziente Dominanz nun mal das was diese Mannschaft kann.

Es wird jedoch wieder Spiele geben in denen nicht frueh 3 abgefaelschte Schuesse im Tor landen. Dann wird man sehen muessen, ob es so geht oder ob man nicht doch in einem anderen System mit weniger Ballbesitz besser aufgehoben ist.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.