Bundesliga

Fehlender Enthusiasmus? Bayern-Fans reagieren auf Tuchel-Kritik

FCB-Fans
Foto: X/Nico Linner

Auch am Wochenende protestierten die Ultras des FC Bayern beim Heimspiel gegen Bremen gegen den möglichen Einstieg von Investoren bei der DFL. Zwischenzeitlich musste das Spiel sogar unterbrochen werden. Doch der Protest der Fans richtete sich diesmal nicht nur gegen die DFL, auch Trainer Thomas Tuchel wurde auf einem Spruchband der Fans deutlich kritisiert.



Die Ultras des FC Bayern hielten ein Banner mit der Aufschrift “Die Kurve lebt auch von Protest und Widerstand – Enthusiasmus gibt es nicht auf Knopfdruck” hoch. Damit kritisierte die Südkurve Trainer Thomas Tuchel, der zuletzt mit einer umstrittenen Aussage den Unmut der Fans auf such zog.

Nach dem 3:0-Sieg gegen Hoffenheim vor zehn Tagen hatte sich der Bayern-Coach bei DAZN nämlich über die schlechte Stimmung in der Anfangsphase des Spiels beschwert: “Es wird mal wieder Zeit für ein Heimspiel mit Enthusiasmus.”

Weiter polterte der 50-Jährige: “Ich glaube, es war ein Stimmungsboykott wegen DFL-Investoren-Drama oder Krimi, was auch immer – keine Ahnung.” Der Stimmungsboykott sei aus seiner Sicht sicher auch nicht im Sinne des kürzlich verstorbenen Franz Beckenbauer – das Heimspiel gegen Hoffenheim war im Zeichen der Trauer um den “Kaiser” gestanden.

Spiel des FC Bayern musste sogar unterbrochen werden

Tuchel schien sichtlich genervt von den anhaltenden Protesten und machte sich mit seiner Kritik an den eigenen Fans aber offensichtlich wenig Freunde. Bei der 0:1-Niederlage gegen Bremen machten die Fans mit dem Banner deutlich, dass sie sich den Stimmungs-Protest nicht verbieten lassen wollen.

Bereits vor dem Spiel hatte die aktive Fanszene weiteren Widerstand gegen den geplanten Investorendeal angekündigt. Am Sonntag kam es dann beim Spiel gegen Bremen sogar zu einer kurzen Spielunterbrechung: Die Fans warfen in Goldpapier verpackte Schokotaler auf den Rasen und störten so den Spielfluss.

Auch in anderen Stadien gab es am Wochenende wieder erheblichen Widerstand gegen die DFL, Stimmungsboykotte und Spielunterbrechungen inklusive.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ach ja die Ultras, die Krebsgeschwüre in den deutschen Stadien

Go woke, go broke

Die lange Zeit gepaeppelte “Natter” beisst die “Brust”, die sie naehrte. Das ist nicht nur in den Vereinen mit ihren Ultras so…. Man sollte immer wissen, was man sich da heranzieht.

Gestern haben die Wichtigtuer aus der Südkurve erneut in den 12 Minuten ihren Support für die Mannschaft “wegen den geplanten DFL-Investoren” eingestellt. Aber auch danach konnte ich keinen riesigen Unterschied feststellen, es war sehr ruhig im Stadion, teilweise schon gespenstisch. Ich habe dafür mittlerweile kein Verständnis mehr, denn letztendlich gehen wir doch alle ins Stadion um unsere Mannschaft zu unterstützen und gestern hätte unsere Jungs den 12. Mann mehr als nötig gehabt. MIA SAN MIA

das sind in 1-Linie Selbstdarsteller oder hast du jemals einen mit Trikot gesehen?
Heute Protestieren wir über dieses, morgen über jenes, immer schön auf dem Präsentierteller.
Ich stehe selber in der Kurve und mein Vorschlag für diese Halbstarken wäre:

WENN ES EUCH NICHT PASST, GEBT DIE KARTEN AB, ES WARTEN VIELE DARAUF INS STADION GEHEN ZU KÖNNEN!!!

heitetei und elende kommerzverstärker, die gleich meckern, wenn jemand von seinem Recht gebrauch macht, seine Meinung als Kritik zu äußern, sind der Grund dafür, dass der gemeine Zuschauer sind immer weniger mit dem Geschäft Fußball indentifizieren können. Es ist ein Armutszeugnis sich über die Szene aufzuregen. Und wenn dein Heileweltkonsumerismus auch weiterhin deinen Blick vernebelt, dann sehen wir uns 15 Jahren, wenn wir 700 Abos nötig haben, das Ticket 50 Mal so viel kostet und Spiele in Ryhad, statt München und Dortmund stattfinden. Dann will ich kein Murren hören Kollege

ohne die Ultras wäre es noch ruhiger, wann checkt ihr es endlich, ausser denen macht ja niemandStimmung!

Da frag mal meine Frau.
Sie fand’s Klasse als während der Corona Zeit die Stadions leer waren.
Da hat sie endlich mal die Spieler gehört

hab ich schon, sie hat mir etwas ganz anderes dazu erzählt…

Warum warst du denn dann so ruhig?
Oder bist du gar nicht für die Stimmung verantwortlich?

in erster Linie gehen die Leute ins Stadion um Fußball zu schauen, dass nicht jeder brüllt hat nix damit zu tun, ob man Fan ist oder nicht. aber der Pöbel wird das nie checken

Wo war den dein Support🤠?Oder der vom Rest des Stadions is schon komisch weil außer der Südkurve is halt nix los es hätten ja die anderen 50 Tausend Stimmung machen können

Einzige die etwas Stimmung machen..ansonsten nur Kids mit papi und Edelfans..Stimmung ole das war es

Wer Respekt fordert – zeigt Respekt!

Was waren das noch für Zeiten, als die Fans in der Kurve noch 90 Minuten ihre Mannschaft anfeuerten. Mittlerweile nur mehr Stmmungsboykott (statt die Mannschaft zu unterstützen), irgendwelche Plakate hochhalten und Transparente zeigen, für Spielunterbrechungen sorgen, und und und. Sorry, aber das nervt nur mehr. Ich gehe ins Stadion, um ein Spiel zu sehen, und nicht, um Woche für Woche mit irgendwelchen Parolen genervt zu werden. Der Tuchel hatte vollkommen recht mit seiner Kritik.

Es ist doch scheinheilig gegen die DFL zu protestieren. Ein von Amis hereingetragener, völlig außer Kontrolle geratener Kommerz, der von halbwegs begabten Spielern und Beratern auf Kosten des Publikums ausgetragen wird. Hilfe wenn ich Football mit ihrer Franchise Phase sehe, wird mir schlecht. Richtig so, das die Leute aufstehen. Wo ist denn das Ende? 9 verschiedene Anstoßzeiten, Tickets für 1000de €, Spielervereinswechsel in der Halbzeitpause, Spielunterbrechung nach dem Tor mit Werbepause…

Last edited 5 Monate zuvor by Kreisliga
Nicolas Bläse
Nicolas ist von klein auf mit dem FC Bayern München aufgewachsen und verbindet seine Liebe zum Rekordmeister mit der Passion für Sportjournalismus. Mit seinen Wurzeln im Amateurfußball bringt er nicht nur ein tiefes Verständnis für die Fan-Basis mit, sondern verfolgt auch jedes Spiel des Rekordmeisters, egal ob im Stadion oder vor dem TV-Bildschirm.