FC Bayern News

Hoeneß über Kahn-Abgang: “So einfach nicht richtig”

Uli Hoeneß und Oliver Kahn
Foto: IMAGO

Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß ist auch nach seinem offiziellen Rückzug weiter omnipräsent beim FC Bayern. Die neuesten Entwicklungen drehen sich um Aussagen, die er über den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Bayern Oliver Kahn gemacht hat. Kahn, dessen Amtszeit im Mai abrupt endete, soll aufgrund von Hoeneß’ kritischen Kommentaren sogar juristische Schritte in Erwägung gezogen haben.



Hoeneß’ Aussagen in einem Fernsehinterview lösten die Kontroverse aus. “Die Berufung von Kahn war ein großer Fehler” sagte er. Weiter fügte er hinzu, Kahn hätte erklärt, ein CEO müsse nicht rund um die Uhr arbeiten, worauf er erwiderte: “Aber zwölf sollten es schon sein!” Kahn reagierte prompt und mahnte über seinen Anwalt, man hätte sich auf Stillschweigen geeinigt und Hoeneß habe klar dagegen verstoßen. Kahn drohte mit weiteren juristischen Schritten, sollte es zu weiteren Verstößen kommen.

Kahn war genauso wie Sportdirektor Salihamidzic im vergangenen Mai nach dem Saisonfinale beim FC Bayern freigestellt worden. Grund dafür sollen interne Unzufriedenheiten mit deren Arbeit gewesen sein.

In einem Interview mit der FAZ äußerte sich Hoeneß nun zu den Vorgängen und betonte, seine Kritik an Kahn sei nicht persönlich gemeint gewesen. Auf die Vorwürfe, dass Kahn auch an ihm gescheitert sei, erwiderte der 72-Jährige: “Das ist so einfach nicht richtig. Ich habe persönlich kein Problem mit Oliver”.

Weiter verdeutlichte er, dass die Entscheidung nicht allein bei ihm lag. “Es wird immer erzählt: der Hoeneß, der Hoeneß! Aber wir haben einen überragenden Aufsichtsrat mit tollen Persönlichkeiten, auf den der ganze Verein sehr stolz sein kann”, betonte er die gemeinsame Entscheidung des Vereins.

Hainer stärkte Kahn lange den Rücken

Insbesondere der heutige Bayern-Präsident Herbert Hainer stand lange Zeit hinter dem ehemaligen Torwartgiganten Kahn: “Er hat Oliver lange unterstützt, was ja auch richtig war, war dann aber auch für diese Lösung.”

Weiter fügte Hoeneß an: “Oliver hatte letztlich einfach eine andere Vorstellung von dem Job als viele bei uns im Aufsichtsrat.”

Kahn selbst hatte sich zuletzt zur Kontroverse geäußert und betont, trotz der Turbulenzen werde er sich weiterhin fair gegenüber dem FC Bayern verhalten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Soviel zum stillschweigen…

Und wo ist hier das Problem? Die Antworten, die Höneß im Interview gibt sind allesamt eher positiv.

Es ist egal ob positiv oder negativ. Er soll einfach seinen Jabbel halten und aufhören mit der Sabbelei.

Ist doch egal, den nimmt eh keiner mehr ernst.

Kahn leidet doch seit Jahren an Dep_presionen.

Der war einfach nicht mehr in der Lage, so einen großen Club zu führen.

Schaut euch mal die Interviews an, die er gegeben hat.
0 authentisch. Immer, als wäre er auf Valium.

Uli redet schon wieder zu viel.

Boah, Leute, lass es doch gut sein! Also bis heute schmerzt mich der Abgang von OK und HS, aber ich, als Fan, kann halt nur meine Sch*** halten und nach vorne blicken. MiaSanMia-FCB! Alles andere ist ShitEgal, egal wer kommt oder geht, es geht immer nur um den FCB, basta!

Last edited 18 Tage zuvor by The real Sophie! ❤

“Er hat Oliver lange unterstützt, was ja auch richtig war, war dann aber auch für diese Lösung.”

Und dann wollte Hainer plötzlich mit allen möglichen Fehlentscheidungen rund und Kahn nicht mehr zu tun gehabt haben und hat immer schelmisch in die Kameras gegrinst. Der Mann versteht, wie Machtkämpfe funktionieren und wann man die Seiten wechseln sollte, um nicht selbst rauszufliegen. Aber genau deswegen ist er mir unsympathisch.

Schade, dass es mit Kahn nicht klappte.
Ebenso schade ist es, dass Hoeneß altersbedingt nicht mehr so aktiv ist. Ich fand ihn immer sehr unterhaltsam.

-Die Leute die im Aufsichtsrat sitzen haben fast alle dank Hoeneß ihren Job!

-Der Präsident hat dank Hoeneß seinen Job obwohl er vom Fußball wenig Plan hat

-Der ,,CEO” Dreesen hat dank Hoeneß seinen Job.

Du kannst zwar Hoeneß auf den Papier aus Bayern raus schreiben ABER Hoeneß hat weiterhin das letzte Wort wer welche Arbeit macht. Er zieht im ,,Hintergrund” weiterhin die Fäden und er trifft die wichtigen Entscheidungen. Seine Lakain Dreesen und Hainer erledigen bloß seine Anweisungen.

Denke mal die meisten die hier sagen der Ulli Hoeneß soll den Schnabel halten sind wahrscheinlich gerade mal ein paar Jahre Bayern fans und wohl zu erflogsverwöhnt , ohne diesen Mann wäre der Verein nicht wo er heute steht ihr möchtegern Fans

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!!!

Da kannst Du sicher recht damit haben.
Änder aber nichts an der Tatsache, das Hoeneß immer öfter und immer mehr sehr unintelligente und unqualifizierte Aussagen trifft. Diese fallen dann wieder auf den Verein zurück und machen Bayern weder sympathischer noch besser!
Soll er das doch intern oder privat äußern! Öffentliche Äusserungen sind halt sehr unklug! Und da er ja selbst nicht fehlerfrei ist, ja sogar ein vorbestrafter Betrüger, ein Krimineller…schon deshalb wäre es besser er nimmt dich im Interesse des Vereins zurück. Manchmal ist einfach nur noch peinlich und beschämend was er von sich gibt! Ich war mal Fan von ihm..🤷🏼‍♀️…um so mehr enttäuschend ist, das er sich nicht weiter entwickelt❗️

Sind wir doch froh dass es noch Leute gibt die klare und ehrliche Meinung denken und sich auch sagen trauen , eilso ich höre mir lieber den Ulli an als diese derzeitigen Manager wo jeder dass gleiche sagt und nicht mehr weißt sollst du dass ansehen oder den Fernseher ausmachen!Ist doch sowieso zu langweilig ohne echte Typen können alle froh sein dass der ein oder andere noch da ist auch scheisse sagen wenn sie an scheisse denken!

Sehe ich genauso so,u eines darf man auch nicht vergessen Uli hat den Verein gross gemacht und sein Wort hat heute noch Gewicht, eigentlich solange er lebt.Der ist kein verbiegen,sagt was Sache ist

Sehe ich genauso – w a r über 57Jahre FCB-Fan, damit ist jetzt Schluss ! Kann dieses großkotzige getue nicht mehr gut finden, da der absolute Größenwahn bei den Bayern Einzug gehalten hat. Eine Einkaufspolitik die nicht funktioniert und
ein “Mir san mir” als Lachnummer deklariert. Trotz sehr großer Verdienste von U. Hoeneß, geht er mir “nurnoch” auf den S…. !!!

Und was hat das mit dem vereinbarten Stillschweigen zu tun?

Seit 2020 läuft‘s nur noch in eine Richtung. Bergab. Im Pokal desolat, CL ferner liefen, BL ging mangels Konkurrenz. Angesichts unseres Etats ein Armutszeugnis. 2012 gab es mal einen Weckruf, den brauchen wir jetzt auch.

Man darf bei allem nicht vergessen, dass auch andere große Vereine wie ManU, Barca, Juve etc. nach Jahren der maximalen Ausbeute an Triumphe, Probleme bekamen. ManU hat die heute immer noch. Das ist also kein Problem, welches der FC Bayern hat. Schaut mal die vergangene Saison von Liverpool an. Ich denke, es ist eher ein deutsches Problem, wie damit umgegangen wird. Entweder Bayern spielt alle an die Wand, dann ist es für alle anderen ungerecht, verlieren sie, sind die Macher schuld und es kann nicht schnell genug wieder nach oben gehen. Eine Wachstums- und Reifeprozess dauert eine Weile. Das sehe ich auch bei Kahn und Brazzo so. Hat nicht funktioniert und nun hat man eben alles auf Anfang gestellt. Ein Glück, dass Uli und Kalle parat standen. Es wird, aber vielleicht erstmal nicht so erfolgreich. #miasanmia

Keinen Bericht mehr wert…es hat nicht geklappt und gut ist es! Kahn ist immer noch FCBayern und wird es immer sein

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!