FC Bayern News

Hainer: “Die Mannschaft ist nicht untrainierbar!”

Herbert Hainer
Foto: Getty Images

Der hohe Trainerverschleiß beim FC Bayern lässt auch Kritik am Team laut werden. Präsident Herbert Hainer reagiert darauf und will Konsequenzen für einzelne Spieler nicht ausschließen. 



Auch mit Thomas Tuchel hat es nicht geklappt. Er ist der dritte Trainer innerhalb von vier Jahren, der beim FC Bayern seinen Vertrag nicht erfüllt. Zuvor gingen Hansi Flick am Saisonende 2021 und Julian Nagelsmann im März 2023 vorzeitig. Allesamt ausgewiesene Meisters ihres Fachs.

Liegt es etwa an den Spielern, dass der Rekordmeister in den vergangenen Jahren einen derart hohen Trainerverschleiß hatte? Präsident Herbert Hainer wollte das so nicht stehen lassen.

“Die Mannschaft ist nicht untrainierbar”, betonte Hainer nach dem Spiel gegen Leipzig in der Allianz Arena und verwies auf die Erfolge der Vergangenheit: “Wir haben 2020 sechs Titel gewonnen. Sie können nicht erwarten, dass wir jedes Jahr die deutsche Meisterschaft und die Champions League gewinnen. Da gibt es viele gute europäische Mannschaften, die uns das streitig machen.”

Hainer verspricht klare Analyse

Dennoch verteidigte Hainer die Trennung von Thomas Tuchel: “Deswegen haben wir auch reagiert, weil wir eben nicht zufrieden sind.”

Das beschlossene Tuchel-Aus könnte aber nicht die einzige Konsequenz aus der sportlichen Krise bei den Bayern sein. Hainer schloss auch Spielerverkäufe nicht aus: “Und natürlich müssen wir uns am Ende der Saison auch hinsetzen und analysieren, was los ist und warum wir nicht so gut spielen. Liegt es nur am Trainer oder müssen wir auch in der Mannschaft was ändern?”

Spätestens am Saisonende soll die Frage nach einem möglichen größeren Umbruch im Kader geklärt werden, versprach Hainer: “Dann ist eine vernünftige Analyse am besten und am notwendigsten. Und dann werden wir alle Dinge auf den Tisch legen und entscheiden, wie wir weitermachen.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
61 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hoffentlich trifft es auch mal einige satte Spieler …aber Hainer ist da ein Weichling
Hoff da auf Eberl die Mannschaft gehört schon seit 2 Jahren Kernsniert

Richtig, schon fast 3 Jahren -keine Änderung, doch 2 Spieler wegen Weggang der andern Spieler.
Diese Mannschaft ist satt, -teils ausgelaugt!

Wovon ausgelaugt? Satt sind diese Boys auf jeden Fall.
Hoffentlich verlassen einige den Verein.

Wenn Hainer und die anderen Muppets immer noch nicht wissen, ob es am Trainer oder der Mannschaft liegt,

Dann
Tut mir das ziemlich leid für die Führung
Und
Dann verstehe ich die vorzeitig bekannt gegebene Trennung noch weniger….

Hainer hat leider keine Ahnung.

Und davon viel!!!!

Man hat aber genau das erwartet, dass die Mannschaft jedes Jahr die Meisterschaft holt.
Und nicht nur das. Man hat das “Triple” erwartet.
Die Vereinsführung ist mit schuld an den negativen Entwicklungen seit 2020.
Sie hat der Mannschaft signalisiert: Was? Wieder “nur” Deutscher Meister? Habt ihr überhaupt etwas erreicht?”

Diese überfrachtete Erwartungshaltung hat der Mannschaft den Spaß genommen.

Und ausbaden musste das immer der jeweilige Trainer.

Der Club hat einfach verlernt mit(relativem) Misserfolg umzugehen.

Da könnte die aktuelle Saison heilsam sein.

Was du meiner Meinung nach von Anfang an nicht verstanden hast, ist das es nicht jedem immer nur um Titel geht oder um Punkte. Viele Fans erfreuen sich auch an schönem Fussball. Nimmst du die reinen Statistiken, kannst du natürlich sagen, dass Tuchel und Nagelsmann gar nicht so viel getrennt hat. Unter Nagelsmann waren wir ebenfalls zweiter und beide hatten einen ähnlichen Punkteschnitt. Vergleichst du aber den Fussball den beide haben spielen lassen, trennten beide teilweise Welten und das mit ähnlichem spielermaterial .Der Fussball unter Tuchel war überwiegend Katastrophe und ich bin froh , dass das bald ein Ende hat. Ob es danach wieder alles besser wird, wird sich zeigen

@Kaiser…

Du hast damit recht, dass der Fußball unter TT selten attraktiv war.

Im endeffekt ist es mir scheissegal ob wir schön spielen und gewinnen oder nicht so schön. Wir sind nun mal das aushängeschild des deutschen fussball und da gehts zwangsläufig ums gewinnen. Natürlich wäre es toll, wenn wir jedes spiel 8-0 mit hacke spitze 123 gewinnen… aber das wird nicht passieren….

Ziel ist also nicht jedes Jahr Meister zu werden, obwohl man mehr Budget hat die nächsten 4 Tabellenplätze zusammen?

Entweder sind das komplett neue Vereinsziele oder HH verliert völlig die Kontrolle beim Schönreden der Lage.

@….Ze

Die meiste Kohle garantiert nicht automatisch den (Meister)Titel.

Ginge es nur nach der Kohle, dann müsste PSG seit der Übernahme durch Katar 2011 die CL schon ein paar Mal gewonnen haben.

Bisher haben sie den Henkelpott aber noch nie gewonnen.

Äpfel – Birnen! In der CL gibt’s nicht nur bei PSG viel Geld (ohne Plan und Konzept). Chelsea, City, Real sind nicht viel schlechter ausgestattet.

In der BL ist der Budgetabstand eklatant, wie auch in der Ligue1. PSG hat mehr Budget als die nächsten 5-10 zusammen, der FCB mehr als RB, LEV, BVB und Stuttgart zusammen.

@Grosser Ze

Die meiste Kohle garantiert die Meisterschaft nicht automatisch.
Das zeigt doch diese Saison.
Viel Kohle macht es nur wahrscheinlicher, dass man den Titel holt.
Hat die letzten 11 Jahre funktioniert.
Dieses Jahr halt nicht.
Weil Kohle halt nicht der einzige Faktor ist, der für den Erfolg verantwortlich ist.
Es ist ein wichtiger Faktor. Aber eben nicht der einzige.

Du willst doch jetzt nicht die cl mit der bl vergleichen? Der anspruch des fcb sollte schon sein ständig meister zu werden. Cl ist was völlig anderes. Andere kaliber, die noch mehr geld und einfluss wie wir haben. Aber in d sollte maximaler erfolg schon unser ziel sein…

Ander rum: in der BuLI garantiert der Meistertitel die meisten TV-Gelder!
Ist ja auch nicht zu verachten.

Wenn es hauptsächlich nach der Kohle gehen würde, müsste Man-City die Champions League gewonnen haben. Ach, sind die nicht sogar der aktuelle CL-Sieger?

Schuld an dem Niedergang sind Kahn und Salihamidcic. Natürlich war deren Anstellung ein Riesenfehler des AR.

6 Titel in der corona Saison! Wir waren damals die einzige fitter Mannschaft u konnten pressen pressen pressen!
Hainer u dreesen haben Ahnung wie man mit Zahlen umgeht bzw. Wie man Umsatz generiert, aber keine Ahnung von Fußball!!!

Dann sollten wir am besten immer ohne zuschauer spielen und die spieler corona mäßig überwachen….

Sollte im Sommer mit der Mannschaft nicht einiges passieren,
dann fliegt der nächste Trainer wieder.
Diese halbe Mannschaft ist kein Team-Einheit, aber schon zu J/N -Zeiten auch,
wo einer für den andern kämpft und läuft!

Man hofft, dass sie in Freiburg gewinnen, und die übernächste Woche z. H. gegen-Lazio Rom, auch, sonst wird es bitter.
Denn Leverkusen ist schon so gut wie Meister-super Team-Mannschaft!

Hainer und Dreesen sind eher Bürokraten. Aber ständig draufdreschen ist nicht okay. Wer soll es denn sonst machen? Will man da Motzki Sammer haben? Oder Bobic oder Horst Heldt? Schweinsteiger kommentiert lieber, Lahm berät den VfB. Und vor allem Dreesen hat nie nach dem Job verlangt. Das ist ein Finanzen-Experte, der freundlicherweise eingesprungen ist, nach dem Voll-Versagen von Kahn. Man hat mit Kahn und Salihamidcic auf die falschen Personen gesetzt. Jetzt hat man ein Vakuum und das kann auch Thomas Müller nicht sofort füllen.

Völlig richtig, und darum kommt auch Eberl dazu.

Man kann nur hoffen das sie es endlich kapiert haben….

Hainer hat viel Ahnung, aber nicht von Fußball.

Jupp und Hansi waren zwei authentische und emotionale Trainer. Sowas braucht es wieder.

Ein typisches Hainerle : Wir koennen nicht jedes Jahr…., aber zufrieden sind wir auch nicht. Und das heisst, der Trainer geht. Natuerlich. Was sonst. Und das immerhin bei einer noch nicht einmal abgeschlossenen CL. Die Herren des Managements, formal Maenner, haben vom Patron, bei dem sich ein Teil der Kurzhosigen ueber Tuchel regelmaessig beschwert hat, Feuer bekommen, Das Ergebnis ist naturgemaess immer gleich. Die Trainerkiller pilgern zum Seegeist und der “erklaert” den Marionetten, was sie zu tun haben. Reine Spekulation, ich weiss. In der Realitaet dieses Vereins ist alles ganz anders. Und nun soll es aber endlich ganz anders werden, beim naechsten Trainer. Natuerlich. Warum, sagt Hainerle nicht, genau das waere aber interessant, die Frage naemlich, was macht dieses Management, auf dass es nach doch etlichen Jahren ganz anders werden soll. Was ja bedeuten soll, jedenfalls logisch zu Ende gedacht, dass ein Trainer nach Tuchel tatsaechlich laenger als max 2 Jahre, wenn er Glueck hat, bleibt. Dann muesste sich ja irgendetwas aendern. Geht der Seegeist in Rente? Wird das Management zum Management. Wird Hainer plötzlich AR – Vorsitzender und Dreesen tatsaechlich CEO? Man darf gespannt sein.

Was macht eigentlich dieser Mann außer in Gremien sitzen..

Nach der Saison ist es zu spät. Man kauft auch neue Spieler immer VIEL ZU SPÄT, so das diese nie die Vorbereitungsphase mitmachen konnten.

Der Verein ist führungslos und damit meine ich nicht den Trainer

Das muss er natürlich so sagen. Aber die interne Analyse wird sein dass es hier gewisse Probleme gibt und das schon länger. Es ist auch gut dass Leute von Außen da sind wie Christoph Freund und Max Eberl der ja auch nicht bei Bayern als Funktionär beschäftigt waren.