FC Bayern News

Verhältnis zu Bayern-Stars: Diese Tuchel-Aussagen lassen tief blicken

Thomas Tuchel
Foto: Getty Images

Gefragt nach den Gründen der Trennung, spricht Bayern-Trainer Thomas Tuchel offen über seine Beziehung zur Mannschaft. Er wehrt sich gegen einen Verdacht und nennt konkrete Spielernamen.



Thomas Tuchel habe die Kabine verloren – Atmosphärische Störungen in der Zusammenarbeit mit der Mannschaft wurden als einer der Gründe vermutet, warum der Bayern-Trainer im Sommer vorzeitig gehen müsse.

Nach dem 2:1-Sieg gegen RB Leipzig am Samstag wehrte sich Tuchel im Interview mit dem ZDF deutlich gegen diese Vermutung.

Er wies daraufhin, dass er zu einigen Spielern ein sehr gutes Verhältnis habe und nannte konkrete Namen. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Aleksandar Pavlovic glücklich oder befreit ist, dass ich am Saisonende aufhöre. Oder ein Raphaël Guerreiro, Minjae Kim oder Manuel Neuer.”

Deshalb könne die angekündigte Trennung im Sommer auf die genannten Spieler auch keine befreiende Wirkung haben, stellte Tuchel klar: “Es würde mich sehr, sehr wundern, wenn ich der Rucksack wäre, den sie mit rumschleppen.”

Der 19 Jahre alte Pavlovic feierte unter Tuchel sein Bundesliga-Debüt und steht seitdem regelmäßig in der Startelf, Kim war ein Wunschtransfer Tuchels für die Innenverteidigung. Guerreiro kennt Tuchel schon aus Dortmunder Zeiten. Auch zu Kapitän Neuer hat er einen guten Draht.

Der Torhüter verteidigte Tuchel nach dem Spiel am Samstag und sparte nicht mit Selbstkritik: “Es wirft auch ein schlechtes Bild auf die Mannschaft, auf die Spieler. Wir haben es nicht geschafft, Erfolg zu haben mit solch einem Top-Trainer.”

Kimmich und Müller nennt Tuchel nicht

Tuchels Aussagen lassen aber auch einen anderen Schluss zu. Zu den Spielern, die er im Interview nicht explizit erwähnte, ist das Verhältnis wohl weniger gut. Bei Joshua Kimmich ist das ein offenes Geheimnis. Aber auch mit Thomas Müller gab es in der Zusammenarbeit Probleme, wie dieser nach dem Spiel gegen Leipzig andeutete.

Tuchel will sich mit dieser Frage aber gar nicht weiter beschäftigen, sondern nach vorne blicken. Schließlich herrsche nun Klarheit.

“Der Hauptgrund für alles war eigentlich, so einen Schlingerkurs zu vermeiden. So ist es klar. Ob wir es mögen oder nicht mögen. Ob es ein Rucksack ist, das werden wir nicht mehr lösen das Rätsel”, lautete Tuchels Fazit.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
47 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hier gibt es wohl nichts Besseres zu berichten. Aus der Aussage wird direkt versucht Drama zu erzeugen.

@FCB…

Ja. Das ist leider so.

Gemengelage ist irgendwie total verworren. Hatte nicht Neuer ein Problem mit Nagelsmann? Was war da mit Tapalovic nochmal ? Hatte nicht Müller gefühlt seit 5 Jahren mit jedem Trainer angeblich Probleme, weil er halt nicht mehr immer spielt ? Kimmich und Goretzka waren Buddies von JN, spielen aber beide nicht erst unter TT sehr schwankend. Sagte nicht Kimmich was von kein Herz, keine Liebe im Geschäft als JN entlassen wurde ? Scheinbar ist nun genau er einer der Spieler, die sich auf TT nicht einstellen wollten und konnten.
Und dann die Aussagen von Neuer nach dem Leipzig Spiel. Ich hatte das Gefühl, dass er meinte, dass ER auf jeden Fall ein schlechtes Gewissen haben muss wegen Nagelsmann und er selber merkt, dass die Trainer Nummer hier langsam nicht mehr zieht.
Es ist bezeichnend, dass sich die Mannschaft irgendwie verhalten gefreut hat über den Sieg, immerhin ein Lastminute Tor. Seltsam.

@Fän

Du hast die Gemengelage prima beschrieben.

Gute Diskussionen sind gut, über Trainer, und Spieler, wer gehen soll, wer kommen soll.
Nur ob dies einer vom FCB-Vorstand mal liest???
Die bilden ihre eigene Meinung, weil sie meinen, sie hätten immer recht?

Das es an gewissen Spielern liegt, dafür brauche ich kein Interview mit TT. Das war bei Kovac und Nagelsmann ebenfalls so. Kimmich, Gnabry, Goretzka, Sane und Müller, sind komischerweise immer mit von der Partie.

komisch nur, dass bei Nagelsmann alle dem Trainer die Schuld gaben, bei Tuchel sind es die Spieler😉

Ich glaube, dass es diesen „Extremfall“ jetzt geben musste. Die Leute haben das nicht selber erkannt, dass die Spieler einen viel höheren Anteil an der Situation haben als erwartet! Mich eingeschlossen.. Da muss ich ehrlich sein. Trotzdem war ich beim Rauswurf schon knallhart dagegen. Hätte nie passieren dürfen und ich persönliche hoffe auf eine 2. Chance für Julian.
Sein Offensivspiel war super. Man muss ihm den Kader geben den er braucht.

@Bayerischer…

Man muss JN den Kader geben, den er braucht?
Das gilt auch für Tuchel.
Und genau das hat man nicht getan.

Eine JN-Rückehr kann ich mir in einigen Jahren vorstellen.
Aktuell wäre es Slapstick.
Es wäre ein Offenbarungseid für den Verein.

Der Offenbarungseid war schon der Rauswurf von JN. Und das wurde für beide Verantwortlichen zum Endspiel.
Du hast 100% Recht mit dem Kader für Tuchel.. Absoluter Schwachsinn was die gemacht haben. Und mir tut Tuchel auch ein Stück weit ziemlich Leid aber die Situation ist jetzt nunmal so!
Man muss jetzt in die Zukunft gucken.. Wir schwelgen immernoch zwischen Robben, Alaba und Lewandowski. Diese Zeiten sind vorbei. Und das ist jetzt meine Meinung.. aber JN wäre wahrscheinlich der realistischere Beginn der Neuzeit.
Er kann Deutsch, kennt die alte Truppe, bekommt haufenweise Zugänge, sein System ist Sahne, seine Leidenschaft am Spielfeldrand ist hammer. Er hat Routinier, junge Talente, Leistungsträger. Ein DeLigt z.B würde sich bis in Himmel freuen.
Alonso ist mMn unerreichbar mit dem Chaos.

@Bayerischer…

Da gebe ich dir recht.
Die Entlassung von JN war kein Glanzstück der Führung.

Es ist unglücklich Verträge abzuschließen, wenn zukunftsweisende Entscheidungen wie Vorstand und Trainerposten nicht feststehen. Der nächste Trainer bekommt die Legende Müller aufgebrummt, fällt die Entscheidung erst nach der Saison, wer nach TT folgt, sind womöglich viele Verträge unserer Problemkinder doch verlängert worden….
jetzt muss maximal Gas gegeben werden, wie es weitergeht. Hätte man sich alles sparen können, wenn man TT behalten hätte und seine Analyse ernst nimmt. Aber ein Dreesen und ein Hainer haben keine Ahnung. Oder es fehlt ihnen cojones, Spielern nach vielen Jahren halt doch mal den Laufpass zu geben.

@Fän

Völlig richtig.

Bei Nagelsmann waren es jedenfalls nicht Kimmich und Goretzka. Ich glaube das Nagelsmann nie wirklich ein Problem mit irgendwem hatte und mit Neuer hat er mittlerweile auch kein Problem mehr. Tuchel ist erfolgsorientiert und wollte eben ein neues Mittelfeld. Der Verein hat abgelehnt statt ihn zu unterstützen. Das der halbherzige Versuch auf den letzten Drücker Palinha gescheitert ist war nur Alibi, das war denen doch vorher klar dass es scheitern wird wenn Fulham keinen Ersatz hat. Rein von der Leistung hätte man entweder Kimmich oder Goretzka verkaufen können und dafür nen spielstarken 6er holen.

Die Umkleidekabine liegt in den Händen des Trainers. Manchmal ist es wunderbar bei Jürgen Klopp und manchmal ist es giftig bei Trainern wie TT und Mourinho

Liegt immer am Grad der Rückendeckung des Trainers durch den Verein. Guardiola, Mourinho, van Gaal, Klopp haben die Kabine immer nach eigenem Maßstab gestaltet und im Zweifel auch vor großen Namen nicht Halt gemacht.
Beim FCB unter UH ist die Kabine mächtiger als Trainer.

@…Ze

So schauts aus!

Richtig: Letzterer Satz, merkt man seid Jahren schon, deshalb der kleine (Scherz-große) Trainerverschleiß.

12 Jahren, nur 10 Trainern, diese unnötige Verschleuderungs-Geldmaschine muß sich ändern, sonst kann der Verein am Schluß keine Spieler mehr leisten, spielt nur noch mit den Trainern, die gefeuert wurden-Scherz!

Korrekt

Das wirkliche Problem dieses Interview.
Es beweist die Spaltung der Mannschaft seit MN Beinbruch.
Neuer hat mit seinem persönlichen Ego
das Dilemma geschaffen.

Indem er JN rausmobbte.
Und JK & co mobben TT
weil sie eben nicht das standing unter JN mehr haben.

Egal welcher Trainer kommt,
Es müssen viele Spieler gehen bitte

Plötzlich sehen manche in JN– den man vor erst gut einem Jahr zum Teufel wünschte– als neuen Heilsbringer.
So flüchtig ist die Fan-Seele.

Unter JN war das teilweise ein verantwortungsloser Hurra-Stil ohne defensive Absicherung.
Auf diese legt TT wer. Für Pannen-Upa und die Tatsache, dass die Defensive noch immer eine Baustelle ist, obwohl sie immer teurer wird, mittlerweile im vierten Jahr, kann er nichts.

Den Tuchel-Stil kann man am besten verstehen, wenn man sich das CL-Finale 2021 gegen ManCity ansieht.
Ein bisher in dieser Saison furios spielendes ManCity hatte gegen TTs Chelsea nicht den Hauch einer Chance. Chelsea ontrollierte das Spiel nach Belieben.
Und schoss das eine nötige Tor zum CL-Sieg.

Ein guter Trainer gewinnt lieber 1:0 als 5:4.

Man hört hier immer wieder, TTs Fußball wäre unattrativ.
Wir haben bisher 63 Tore erzielt, 4 mehr als Bayer 04 und stellen damit die beste Offensive.
Mit einem unatraktiven Fußball erzielt man keine 63 Tore.
So unattrativ kann der Tuchel-Fußball also nicht sein.
Das ist er auch nicht.
Es gab einige spektauläre Ergebnisse unter TT: Das 7:0 gegen Bochum. Das 8:0 gegen Darmstadt. Das 4:0 beim BVB.

Offensiv sind wir Bayer 04 also ebenbürtig.

Ein Blick auf die Defensive zeigt, wo der Schuh drückt.
Wir haben bisher 26 Gegentore bekommen. 10 mehr als Bayer 04.

Es gelten noch immer 2 unumstößliche Fußball-Weisheiten:
— “Die Null muss stehen”– (Huub Stevens)
— “Spiele gewinnt man mit der Offensive. Titel mit der Defensive”– (“König Otto” Rehhagel).

Beide Fußball-Weisheiten werden bei uns diese Saison nicht erfüllt.
Das ist der Grund, dass es aktuell “nur” zu Platz 2 reicht.

Ist zwar alles richtig.

Aber das Problem löst das alles nicht.

Wir brauchen 1 Mannschaft.
Und keine um die vormacht kämpfende Schimpansengruppen. Dieser interne Kampf der Oberaffen ist zu lösen.

@Franz…

Hast du treffend formuliert.

Bald ist der empathische TT weg🥳🥳👌👋

Last edited 4 Monate zuvor by bomsche

Tuchel hat bei Kimich, Müller, Goretzka recht, wer Fußball Ahnung oder gute Augen hat,
der sieht dies,da läuft es nicht mehr so, war auch schon bei den Vorgängern so,
was sagt uns dies? Chance-mal neue Spieler dazu-Hauptursache-ja.

Das dies nicht nur am Trainer lag, sondern an vielen Spielern,
d.h. heißt Gehalt kürzen oder spurten, oder weg damit-verkaufen,die 3 Möglichkeiten-Bank-!

Aufpassen Bayern spiel fast immer die letzten Jahre bis zu HZ. der Saison, dann geht´s bergab, mal nachsehen und beobachten, liegt dies am Trainer????

Für mich gibt es nur “2” gute,sehr gute neue Trainer. Z: Zidane und Mourinho.

Erst genannter macht denen Spielern Dampf und ihren Hintern, der ist ein kl.-großer Perfektionist, der sagt euch was Ihr braucht an Spielern um zum Erfolg zu kommen!

Zweiter hat auch schon viele Titel mit verschiedenen Vereinen gewonnen, werpasst zur neuen Mannschaft, denn Teil der alten kannste vergessen, entscheidet neuer Trainer,
wenn er entscheiden darf???

Für mich holt ein guter Trainer das beste aus dem vorhandenen Spielermaterial heraus und fordert nicht ständig Verstärkungen. Otto Rehagel ist mit Griechenland auch nur deshalb Europameister geworden, weil er die Taktik optimal auf sein Team abgestimmt hat und keinen Träumereien hinterhergelaufen ist. Es kann ja sein, dass wir in der aktuellen Situation nicht gegen Leverkusen mithalten können, aber gegen Bochum müsste die Qualität des Kaders schon reichen. Zu einem guten Trainer gehört heutzutage eben vor allem auch eine sehr gute Menschenführung, die habe ich bei Thomas Tuchel leider nicht wahrgenommen.