FC Bayern News

Eberl will seinen “Deal Maker” zum FC Bayern mitbringen

Max Eberl
Foto: Getty Images

Mit dem frischen Wind, den Max Eberl als neuer Sportvorstand in den FC Bayern München bringen soll, steht möglicherweise weitere personelle Verstärkung abseits des Rasens an. Im Fokus: Felix Krüger. Ein Name, der bei RB Leipzig bereits eine gewisse Bekanntheit erlangt hat.



Max Eberl wird am 1. März seine neue Position als Sportvorstand beim FC Bayern starten. Krüger, Eberls enger Vertrauter während seiner Zeit bei den Sachsen, könnte ihm laut der Münchner tz bald an die Säbener Straße folgen. Vorausgesetzt, er passt in das bestehende Gefüge rund um den Sportdirektor Christoph Freund.

Eberl möchte sich demnach zunächst ein genaues Bild von der Arbeitsweise und den Strukturen beim Rekordmeister machen, bevor er entscheidet, ob er Felix Krüger zum FC Bayern holen will. Der studierte Jurist und Sportrechts-Experte Krüger war in Leipzig als Sportkoordinator vor allem für Vertragsangelegenheiten zuständig. Er hat sich in der Branche den Ruf eines “Deal Makers” erarbeitet – eine Expertise, die beim FC Bayern durchaus von Nutzen sein könnte.

Krüger wäre ablösefrei

Die Verbindung zwischen Eberl und Krüger geht weit über das Berufliche hinaus. Beide verbindet ein enges Verhältnis, geprägt von gemeinsamen Erfahrungen und Erfolgen bei RB Leipzig. Dort war Krüger an Eberls Seite maßgeblich am Kaderumbruch im vergangenen Sommer beteiligt und bewies sein Geschick in Vertragsverhandlungen. Er galt in Leipzig als “rechte Hand” von Max Eberl.

Trotz der kurzen Amtszeit Eberls bei RB Leipzig, die im September 2023 endete, und der darauf folgenden Freistellung Krügers, besteht nun die Möglichkeit einer Wiedervereinigung in München – ohne die Notwendigkeit einer Ablöse. Dies öffnet dem FC Bayern die Tür, zwei strategisch denkende Köpfe wieder zusammenzuführen, deren Zusammenarbeit in der Vergangenheit bereits Früchte getragen hat.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Nachdem Gerlinger gegangen wurde, braucht es einen Syndikus. War von Anfang an klar dass Krüger mitkommt, seit dem Eberl diskutiert wurde.

ist zudem Ablösefrei 😀
Kann gerne kommen

Ist ja auch naheliegend, dass er sich sein “team” so zusammenstellt, dass er möglichst gut arbeiten kann.
In diesem Business gibts keine “Indeed”-Inserate. Da ist es nicht unüblich, dass neue Trainer ihren “Trainer-Stab” mitbringen.

Es ist daher einfach naheliegend, dass ein Sport-Vorstand ebenfalls seinen “Stab” mitbringt.

Hoffe trotzdem, dass man an Freund festhält, und mit sinnvollen Kompetezen ausstattet. Ist ein guter Mann.

Völlig richtig! Freund sehe ich eher im Scoutingbereich und in der Schnittstelle zum Campus, Krüger wird wohl die Verhandlungen führen.
Schaut man sich Simmons und die Verkäufe von Gvardiol an, dann kann er das.

Last edited 4 Monate zuvor by Grosser Zé

Sehe ich auch so.
Freund wird mit Eberl zusammen hoffentlich auch ein Netzwerk von Vereinen aufbauen, bei denen wir junge Talente Spielpraxis auf angemessenem Niveau sammeln lassen können.

Das kann natürlich unsere 2. Mannschaft aktuell nicht leisten, dafür müsste man dringend wieder in die 3. Liga.

Freund wird dann die Talente suchen und die Entwicklung “steuern”, die uns hoffentlich in 3-4 Jahren sehr viel Freude bereiten werden.

Die beiden sind intelligent und erfahren genug.
Wenn sich beide ihre Erfolge gönnen und Eberl dem Freund die notwendige Freiheit gibt, dann kann das ein erfolgreicher Austausch zwischen den beiden werden.

Meiner Meinung nach, war gerade was Spielertransfers und die Entwicklung des Vereins (insbesondere Außendarstellung) angeht, die Zeit die Beste, als Rummenigge sich mit Sammer ausgetauscht haben.

Beide mit klaren eigenen Vorstellungen, aber auch der Fähigkeit dem Feedback eines anderen erfahrenen Profis Gehör zu schenken.

Wo bleibt der tägliche Alonso Artikel?

Lieber Martin, Alonso gilt seit 2 Stunden wieder als 1A Lösung

Der Alonso will sich jetzt nicht aus der Ruhe bringen er kann 3 Titeln holen, danach verabschiedet er sich nach München u wenn 8Spieler verkauft werden u die 2 Ablösefreien Chopo u sarr. Sind es 10 Abgänge u 10-12 werden geholt. Was wird aus Tillmann u 20 Mio bekommt München für zirkzee wenn er Topclub geht England. Der Alonso bekäme bestimmt eine neue Mannschaft u ein Gehalt pro Saison 20-23 Mio. Ich glaube nicht das er nein sagt. Er kann München machen 4 -6Jahre, danach macht er Real Madrid. Sonst kommt Flick zurück.

Ablösefrei wäre ja total unüblich bei Bayern.
Wenn man den Artikel liest, könnte man meinen das Eberl in Leipzig eine Ära geprägt hätte.
Wies wirklich war…. naja… da soll sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Viel Glück Eberl & Co.!
Warten wir das Ganze mal ab, wie es mit dem neuen Trainer zus. läuft, wer kommt, was geht-Spielern, was kommt-, sage nur eine große Menge Arbeit!

Mindestens 4-5 Spieler verkaufen, (3 gehen schon automatisch) sowie einkaufen,
je nachdem was der neue Trainer noch will??
Viel Glück in Freiburg!

Krüger, Korell usw. Da bringt jeder seinen ganzen Clan im Verein unter. Wie bei Klinsmann mit seinen Schamanen.

Hätte es dann nicht gereicht den Krüger ablösefrei zu holen und den Eberl zu lassen wo er war und 4,5 Mio zu sparen?

So ein Schmarotzer

Eberl absoluter Scharotzer

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!