FC Bayern News

Gnabry will Bayern nur bei einem “großen Angebot” im Sommer verlassen

Serge Gnabry
Foto: IMAGO

Die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern München steht trotz Verletzungspech und begrenzter Einsatzzeiten anscheinend nicht auf dem Spiel. Der talentierte Flügelstürmer sieht seine unmittelbare Zukunft in München, solange kein außergewöhnliches Angebot ihn anderswohin lockt.



Serge Gnabry durchläuft eine frustrierende Saison. Immer wieder warfen ihn Verletzungen zurück und sorgten zuletzt auch für Diskussionen um seine sportliche Zukunft in München. Nachdem der deutsche Nationalspieler nach seiner mehr als zweimonatigen Verletzung mit starken Leistungen zurückkehrte, verletzte er sich im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Arsenal erneut. Nach einem Muskelfaserriss im linken, hinteren Oberschenkel wird der Offensivspieler bis zu drei weitere Wochen ausfallen.

Trotz nur 17 Pflichtspielen in dieser Spielzeit scheint der 28-Jährige nicht darauf aus zu sein, die Bayern zu verlassen. Laut Sky zeigen die Bayern zwar grundsätzlich Bereitschaft, Angebote für Gnabry zu prüfen, jedoch ohne ein festgelegtes Preisschild zu definieren.

Gnabry fühlt sich in München wohl

Die aktuelle Tendenz spricht dafür, dass Gnabry auch über den Sommer hinaus ein Teil des deutschen Rekordmeisters bleiben wird. Der gebürtige Stuttgarter fühlt sich in München sowohl sportlich als auch privat wohl. Mit einem Jahresgehalt von geschätzten 19 Millionen Euro setzt er die Latte für potenzielle Interessenten zudem entsprechend hoch.

Die Bindung zu den Bayern ist stark, nicht zuletzt wegen der hohen sportlichen und finanziellen Wertschätzung, die ihm der Klub entgegenbringt. Gnabry, der immer noch Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft mit der deutschen Nationalmannschaft hegt, hat klare Prioritäten: Nur ein sportlich und finanziell gleichwertiges Angebot könnte ihn zu einem Wechsel bewegen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
36 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Für die Zukunft garnacho und palmer holen grade cole palmer mit 29 torbeteiligungen in 28 spielen (20 tore/9assists) wäre auch eine gute Alternative zu flo wirtz vllt sogar besser. Und Chelsea sowie manunited verpassen wohl das internationale Geschäft wäre auch ein Reiz für die Spieler zu einem Club der cl spielt zu wechseln

Last edited 1 Monat zuvor by Oemer der Doenerverkaeufer

Wie wahrscheinlich ist es, dass entweder United oder Chelsea die verkauft?

Garnacho spielt extrem schmutzig, den können sie gerne behalten

Ist doch gut Real hat nur so oft die Cl gewonnen wegen Ramos!

Nicht Garnacho, Unsympath vor dem Herrn. Bloß nicht.

Erneuter Dank für die Gehaltsstruktur geht an den Ex-Sportvorstand – prima gemacht…!

Exakt, genau wie beim Rest, Sane, Goretzka, Kimmich etc. da wirst du noch von einigen hören: Ich will mich beim FC Bayern durchbeißen!
Im Endeffekt liegt es daran, dass kein anderer Verein nur annähernd das zahlt was sie aktuell verdienen. Also wirst du sie auch nicht los.

Nur mal eine Frage: Ihr glaubt, dass Alaba nach Madrid geechselt ist, um dort weniger zu verdienen? Oder dass Davies nach Madrid will, weil er dort weniger verdient?

Nur mal ein kleiner Denkansatz:
http://www.lohnsteuer-kompakt.de/steuerwissen/welche-steuern-muessen-profifussballer-abfuehren

Ich darin liegt ein massives Problem. Fussballspieler zahlen in Deutschland ungefähr einen doppelt so hohen Steuersatz wie in anderen europäischen Top-Ligen.
Ist doch klar, dass die Spieler drauf schaun, was ihnen “netto” übrig bleibt. Und mit dem vergleichen, was ihnen in andferen Ligen “netto” übrig bleiben würde.

P.S. Als so ziemlich einziger europäischer Top-Klub schreiben die Bayern jedes Jahr schwarze Zahlen. Vermutlich machen sie also nicht alles so falsch, wie es hier dargestellt wird.

P.P.S. Mit den angeblich so überbezahlten, sportlich eher unterdurchschnittlichen Rumpelfüssern hat man immerhin die CL gewonnen, und ist auch in den vergangenen Jahren verlustpunkt-frei durch die CL-Gruppenphasen spaziert.

Die sportlichen Problee des Vereins liegen wohl eher in der schwachen Klubführung seit dem Rückzug von Hoeness. Die Besetzung mit Kahn war viel verheerender, als die personalie Salihamidzic.
Und auch die aktuellen Bosse, von Hainer über Diederich bis Dressen haben KEINE AHNUNG wie Profifussball funktioniert.

Ich hoffe, mit Eberl kehrt Ruhe ein.

Differenzierte Betrachtung notwendig.
Kleiner Exkurs: Spitzensteuersatz ist bspw. in Spanien mit 45% genauso hoch wie in D, in England mit 50% sogar höher als in D.
Der Unterschied liegt darin, dass in Spanien / Italien / England ein Teil des Gehalts als Persönlichkeitsrechte aka Marketingrechte ausgezahlt werden. Diese sind dann meist mit einem niedrigeren Steuersatz belegt, in IT erfolgt sogar eine vglws lächerliche Pauschalbesteuerung von 100K losgelöst vom relevanten Betrag mit Folge, dass Ronaldo also gut die Hälfte seines Juve Gehalts Brutto wie Netto bezogen hat.
In D kann man die Persönlichkeitsrechte in ein Einzelunternehmen einbringen und dann abschreiben und dadurch die Steuerlast senken, Fussballer könnten also theoretisch steuerlich genauso vorgehen wie in den anderen Ländern.
Problem ist also weniger das Steuersystem im Land, sondern die Tatsache, dass die DFL für die BL Musterverträge vorsieht in denen die teilweise Umwandlung des Gehalts in Persönlichkeitsrechte ausgeschlossen wird.

Du, da widerspreche ich dir gar nicht. Ich bin sicher kein Steuer-Experte für alle europäischen Profi-Ligen und hab die erstbeste glaubhafte Quelle hier verlinkt.
Ich finde halt UMGEKEHRT, dass es sich viele Beitragsschreiber zu leicht machen, wenn sie so tun, als würden in München absurd hohe, marktfremde Gehälter bezahkt werden.

Dem ist nicht so.

Genau wie du schreibst ist das Thema etwas komplexer, und man müsste das differenzierter betrachten. Laut dem verlinkten Artikel läge der Steuersatz in Spanien bei 24%. Egal.

Die Spieler und deren Berater werden sich vor Vertragsunterschrift sehr wohl darüber informieren und Ihre Schlüssse draus ziehen. Wenn dir in Spanien von 15 Mio brutto einfach MEHR übrig bleibt, als in deutschland, selbst wenn du dort z.B. 17 Mio Brutto verdienen würdest, dann hat das Einfluss auf die Entscheidung.

Ich denke, wir beide sehen das Thema ähnlich. Mich triggert es halt, wenn von Kommentatoren hier im Forum täglich polemischer, inhaltlich falscher Nonsens gepostet wird..

M.E. nach ist nicht das absolute Gehaltsbudget der Münchner der Stein des Anstoßes für die meisten Fans. Das ist durchaus auf Marktniveau, da stimme ich Dir zu.
Die Verteilung des Budgets ist doch vielmehr das, was auf Unverständnis stösst. Es geht nicht um 20+X Mio für absolute Top Stars, Leistungsträger und Unterschiedspieler – es geht um die 15-19 Mio für Mitläufer und seit Zeiten Schwachleister.

👍

Davies in seiner aktuellen Verfassung würde ich irgendwie gerne loswerden, dazu Mazraoui, Laimer ( bringt keinen Mehrwert ), Choupo, Sarr und 1-2 aus Gnabry, Sane, Coman.

Du hast ansonsten komplett recht, der Kader ist sehr leistungsfähig, es benötigt jetzt einen Trainer der wieder das Maximum aus diesem herausholt. Zusätzlich im Austausch gegen die oben genannten 3-4 neue Spieler, die frischen Wind in den Kader bringen. Zzgl. die Rückkehr von Stanisic & Zirkzee.

Ich gehe ddavon aus, dass Kimmich wechseln wird. Weil ich mir nicht vorstellen kann, dass er selbst sich dauerhaft als Rechtsverteidiger sieht. Und man MUSS heuer reagieren, weil sein Vertrag sons ausläuft.

Kimmichs Entscheidung hätte für Einflussauf Mazraoui. Boey kann ich noch gar nicht einschätzen.

Laimer sehe ich anders. Für die Kaderbreite ein wichtiger Spieler, der ohne zu Murren alles spielt. Find euach, der hat ne gute Grundeinstellung.

Aus dem Trio Gnabry, Coman, Sane würde ich nur EINEN abgeben. Bei mir wärs Coman!

Von den Innenverteidigern würde ich aus dem Duo Kim/Upamecano willkürlich einen abgeben.

Choupo udn Sarr werden uns verlassen, werden aber kein Budget einbringen. Die Beiden zähle ich fast nicht mehr mit.

Sollte Nagelsmann tatsächlich zurückkommen, würde ich Davies eigentlich gerne halten. Nagelsmann wusste viel mit ihm anzufangen. Bei Davies würde ichs aber tatsächlich am Gehalt fetsmachen.Das was er will, darf er halt nicht kriegen.

Bei Zaragoza fehlt mir komplett die Einschätzung, ob der dem Kader helfen kann? Keine Ahnung.

Stimmt Upa den Dabbes hatte ich vergessen. Der sollte zwingend weg. Bei Kimmich heißt es glasklar verlängern mit weniger Gehalt oder transferieren.

Das ist die Wahrheit👍👍Sie verlängern immer mit Ihnen,oder sie wechseln ablösefrei.

Was jetzt? Wechseln sie ablösefrei, oder verlängern sie? Das Eine schliesst das Andere doch aus.
Vielleicjt ist der Sachverhalt zu komplex für dich? Wenn man Sane heuer nicht verlängert, kann er kommende Saison ablösefrei wechseln. Was also schlägst du vor?

Natürlich will der bleiben. Unser moppelige Modezar wird ja nirgendwo anders so fürstlich verdienen. Danke an Brazzo, Kahn und den ach so weisen Mann vom See.

Last edited 1 Monat zuvor by G Punkt Hösenmaar

Boese, aber real!

Was ist daran böse?

Der Hernandez- und der Sane-Transfer hatten grundlegende Auswirkungen auf den ganzen Kader. Ich hoffe man macht solche Fehler in Zukunft nicht mehr.
Der angedachte Umbruch wird so nun schwierig, zumal die Spieler ja auch weiterhin den Joker Ablösefreiheit am Vertragsende ziehen können.

Besonders wichtig wäre daher einen Trainer zu holen, der nicht mit einer Wunschliste mit 200 neuen Spielern anreist, sondern sich zutraut aus dem jetzigen Kader deutlich mehr rauszuholen als TT!!! Insbesondere in Sachen Motivation und taktischer Struktur.
Immerhin sind diese Spieler trotz sehr mauer Leistungen an der Schwelle zum CL-Halbfinale gegen eine der aktuellen Topmannschaften Europas.

Der Umbruch muss geschickt angegangen werden, dMit er finanziell nicht im Desaster endet.

Bei dieser Vereinstreue wird einem warm ums Herz. Gerade die Dauerverletzten mit 20 Mio. Jahresgehalt spüren diese ganz enge emotionale Bindung an den FCB.

Love it…Schön auf den Punkt getroffen und dabei so herrlich Umschrieben 😀

Gnabry fühlt sich wohl mit seinem Riesengehalt.

Reisende sollte man nicht aufhalten, hat im großen und ganzen keinen Mehrwert. Preis- Leistung sind ebenfalls nicht gerechtfertigt.

Na er reist ja nicht.
Glaubt doch keiner, dass ihm jemand mehr als 18 Mio im Jahr zahlt.
Selbst bei steuerlich besseren Bedingungen, müssten andere Vereine um die 15-16Mio im Jahr zahlen.

Leider

Er hat auch echt gut gespielt nach seiner Verletzung.
Man sollte vielleicht auch mal die Bayern Ärzte hinterfragen.
Es vergeht fast keine Woche ohne eine neue Muskuläre Verletzung.

Die Ärzte?? Machst du denn auch deinen Hausarzt immer dafür verantwortlich, wenn du eine Grippe bekommst?
Das ist so typisch deutsch, es muss immer den einen Verantwortlichen geben für alles.
Anstatt mal zu akzeptieren, dass die meisten Probleme komplexe Ursachen haben.
Im Falle von den vielen Verletzungen: Trainingsverhalten, Verletzungsneigung der Spieler, Rasenverhältnisse, und natürlich auch die medizinische Abteilung mit Reha etc.

Ist sein gutes Recht.
Ist leider auch das Resultat, wenn man Spieler überbezahlt und mit langfristigen Verträgen ausstattet.

Ist aber kein Luxusproblem der Bayern. Real kann da mit dem Golfspieler Bale auch ein Wörtchen mitreden.

Gnabry will Bayern nur bei einem “großen Angebot” im Sommer verlassenWas soll den ein ‘grosses Angebot’ sein, fuer einen Dauerverletzten? Darmstadt, Bochum?
Mir war Gnabry (bis jetzt) immer lieber als Sané. – Schliesslich hat der FC Bayern ihn zum Nationalspieler gemacht.

Aber…
der FC Bayern scheint durch seine vorangegangene Philosophie (nur Kohle lockt) nur noch Soeldner zu bezahlen, ein Commitment sieht jedenfalls anders aus…

Grosses Angebot? Also nicht.

Der wird schön bleiben, und dann Ablösefrei wechseln.

Natürlich fühlt der sich wohl. Der weiß ganz genau, dass er dieses Mondgehalt sonst nirgendwo mehr bekommen wird. 😡😡 Und bei Bayern kassiert er seine Millionen auch für seine Teilzeitleistungen 😡😡
Also: Toll gemacht, ehemaliger Sportvorstand!!

[…] moves to leave FC Bayern next summer. According to Sky, the Munich club are said to be prepared to accept offers for Gnabry, but a fixed price tag has not yet been […]

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!