Transfers

Transferduell um Ian Maatsen: BVB droht Bayern auszustechen

Ian Maatsen
Foto: Getty Images

Ian Maatsen ist einer der wenigen Lichtblicke in der enttäuschenden Bundesliga-Saison von Borussia Dortmund. Der junge Niederländer wurde zuletzt als potenzieller Ersatz für Alphonso Davies beim FC Bayern gehandelt. Offenbar hat der BVB die Hoffnung noch nicht aufgegeben, den Linksverteidiger fest zu verpflichten.



Nachdem er bei Borussia Dortmund zur festen Größe avanciert ist, bestätigt Maatsens Vater, Edward Maatsen, dass sein Sohn möglicherweise länger beim BVB bleibt: “Ja, wir arbeiten daran, hier zu bleiben. Es läuft nicht gut bei Chelsea seit dem Besitzerwechsel”, erklärte dieser gegenüber Voetbal International. Er fügte hinzu: “Wir sind glücklich beim BVB, es ist ein guter Ort für uns.”

Die Bayern sehen in Maatsen einen möglichen Ersatz für Alphonso Davies, falls dieser den Verein verlassen sollte. Der Kanadier wird immer wieder mit Real Madrid in Verbindung gebracht. Maatsen, der bei Chelsea noch bis 2026 unter Vertrag steht, verfügt über eine Ausstiegsklausel in Höhe von knapp 40 Millionen Euro.

Maatsen punktet mit Vielseitigkeit

Der Transfer könnte trotz des Preises, der deutlich über seinem aktuellen Marktwert liegt, eine interessante Option für den deutschen Rekordmeister sein, insbesondere mit Blick auf die Flexibilität des jungen Niederländers.

Neben der Position des Linksverteidigers kann er auch im linken Mittelfeld und als Linksaußen auflaufen. In der aktuellen Saison bestritt der 22-Jährige 34 Spiele für die Dortmunder, wobei er zwei Tore erzielte und zwei weitere vorbereitete.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wollte den bisher irgendeiner der Führungsriege? Habe ich da was verpasst?
Geht doch nur hier im Forum rum….

Und selbst wenn. Zu teuer. Mazraoui hat seine Sache bisher auf links recht gut gemacht.

Viele sehen Mazraoui ja als klaren Verkaufskandidten.
Würde ihn auf jeden Fall behalten.
Kann Linksverteidiger aber auch Rechtsverteidiger spielen, selbst wenn wir noch einen guten Linksverteidiger holen, als Backup brauchst du ja auch noch jemand.
Kommt natürlich noch darauf an welche Spieler (Kimmich, Davies)wechseln und wie der neue Trainer mit ihm plant.

Es stimmt, dass Mazraoui den Job bisher gut gelöst hat. Grundsätzlich denke ich aber, ist es nicht der Anspruch eines internationalen Top-Klubs, einen Spieler positionsfremd einzusetzen – nur weil er das “auch kann”.

Guerreiro ist kein Linksverteidiger. Er kann das zu Not spielen, aber eigentlich ist das ein toller Mittelfeldspieler.

Maatsen wäre der 1:1 Ersatz für Davies. Einder, der die Position ähnlich interpretiert.

Die Frage nach dem “zu teuer”. Eigentlich ist doch alles zu teuer. Ich gehe davon aus, die Bayern werden im Sommer Abgänge haben, aus denen sie auch nicht unerhebliche Transfereinnahmen generieren werden.

Und diese Einnhamen sollte man komplett zzgl eines weiteren Budgets wieder imns Team stechken. Dabei geht es dann nicht um “Masse”, sondern um echte “Verstärkungen” für die Positionen, auf denen man Bedarf hat.

Wenn Davies geht, wird man einen LV brauchen.
Darüber hinaus wird man wohl eine 6 verpflichten.

Ich gehe davon aus, dass einer der Innenverteidiger geht – dann braucht man Ersatz.
Sollte einer der Offensivspieler wechseln, wird man auch hier Ersatz holen.

Ich gehe übrigens davon aus, dass Kimmich wechseln wird. Womit sich auch die Frage erledigt hat, ob Mazraoui Linksverteidiger sein könnte. Weil er dann näcmlich Rechtsverteidiger sein wird.

Bin da unentschlossen. Mazraoui fiel vor den sehr guten Spielen gegen Arsenal und Real durch viel verletzungsbedingte Abwesenheiten, Aufruhr bei Social media und eher durchschnittlichen Leistungen auf. Bleibt für mich schon irgendwie ein Kandidat für einen Verkauf. So schnell dreht der Wind dann doch nicht…

Will dir damit gar nicht widersprechen. Aber der user, auf den ich antworte, der will ihn ja als LINKS-Verteidiger behalten.

Ich habe mit Mazraoui das selbe Problem wie du. Er setzt immer wieder die falschen Prioritäten. Damit meine ich nicht, dass es falsch ist, für sein Land zu spielen – sondern dass es falsch ist, vom Arbeitgebner Millionenebeträge zu kassieren und dann aus Fahrlässigkeit wiederholt MONATELANG keine Gegenleistung bringen zu können.

Sportlich ist das aber ein Guter. Sollte Kimmich nicht bleiben, bzw nichtals Rechtsverteidiger bleiben, wäre es fahrlässig, wenn manohne Not Mazraoui abgeben würde.

Von Boey kann man bisher ja noch gar nichts sagen.

Jedenfalls fände ich es nicht unsinnig, sich beispelsweise um Maatsen zu bemühen, wenn Davies geht. Weil weder Mazraoui noch Guerreiro perfekte Linksverteidiger sind.

und stanisic?

Was wollen wir denn mit Maatsen? Wenn wir einen offensiven Linksverteidiger auf dem Feld wollen ist Guerreiro da, wenn ein defensiverer spielen soll Mazraoi und zur Not Stanisic. Also warum Millionen für einen neuen bezahlen? Die Frimpong Gerüchte ergeben ja Sinn (offensiver RV, Ausstiegsklausel von 40 Millionen, den aktuell stärksten Konkurrenten schwächen) auch wenn man dann umso mehr Boey niemals hätte holen sollen, aber Maatsen? Was gibt er denn dem Kader was nicht schon da ist? Defensiv macht er nicht so wenig Fehler und im Spielaufbau sowie technisch ist er wohl kaum besser als Guerreiro.

Ich Wette mit dir
Jeder Trainer würde einen Linksfuß auf LV bevorzugen
Das Problem ist das Davies defensiv schwach und nach vorne mittlerweile auch nix bringt deswegen spielt mazraoi auf links
Mazraoi wird nicht die Zukunft auf links sein wenn Davies den Verein verlassen sollte
Da wird jemand sicherlich gekauft

Last doch den Boey erstmal gesund und fit werden dann mal sehen was er imstande ist zu leidten

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!