Bundesliga

BVB-Boss Watzke vor dem Spiel in München: „Die Kovac-Entlassung hat keinen Einfluss auf die Partie“

Hans-Joachim Watzke
Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Borussia Dortmund hat seit mehr als fünf Jahren keinen Punkt mehr aus der Münchner Allianz Arena entführt. Im April dieses Jahres gab es eine herbe 0:5-Klatsche für den BVB. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hofft vor dem morgigen Topspiel gegen den FC Bayern, dass Julian Brandt & Co. diesmal stärker dagegen halten. Zudem warnte er davor, trotz angespannter Lage beim FCB, den deutschen Rekordmeister zu unterschätzen. Laut Watzke spielt die Kovac-Entlassung keine Rolle für das Spitzenspiel.

An den 12. April 2014 werden sich sicherlich einige BVB-Fans mit Freude zurück erinnern, dies war das letzte Mal, dass die Schwarz-Gelben in München ein Bundesliga-Spiel gewonnen haben. In den vergangenen Jahren hingegen sah der BVB in der Allianz Arena immer schlecht aus: 0:5, 0:6, 1:4 und 1:5 lauteten zuletzt die Ergebnisse. Auch BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kennt die Horror-Bilanz seiner Mannschaft und hofft vor dem morgigen Topspiel, dass die Favre-Elf daran etwas ändern wird.

Watzke vor dem Klassiker gegen die Bayern: Die letzten Spiele haben wir dort ordentlich auf die Nuss gekriegt

Nach dem 3:2-Erfolg unter der Woche in der UEFA Champions League gegen Inter Mailand, bei dem der BVB einen 0:2-Pausenrückstand noch drehen konnte, reist der Vizemeister mit breiter Brust nach München. Im Interview mit Sky Sport äußerte sich BVB-Boss Watzke über die letzten Gastauftritte in München: „Die letzten Bundesligaspiele haben wir dort ordentlich auf die Nuss gekriegt – auch zurecht.“ Mit Bick auf Samstag hat Watzke ganz konkrete Wünsche in Richtung seiner Spieler geäußert: „Wir werden uns am Samstag deutlich besser präsentieren als im letzten Jahr. Das war damals eine richtige Klatsche, und das sollte uns in einer Weiterentwicklung der Mannschaft nicht nochmal passieren.“

Embed from Getty Images

Der 60-jährige kommentierte auch die aktuelle Lage beim FC Bayern und glaubt nicht daran, dass die Entlassung von Niko Kovac einen großen Einfluss auf die Spieler hat: „Bayern hat nach wie vor eine Top-Mannschaft. Wir haben 0:6 verloren und der Trainer war Niko Kovac. Warum sollte der Trainerwechsel beim FC Bayern für uns nun ein Nachteil sein. Das hat für Samstag aber auch nicht den entscheidenden Einfluss.“

Laut Watzke haben die Bayern derzeit ein kleines Formtief, sind in der Bundesliga aber nach wie vor das Maß aller Dinge: „Der FC Bayern ist immer die Benchmark in der Bundesliga – seit, 30, 40 oder 50 Jahren. Und das wird auch noch eine sehr, sehr lange Zeit so bleiben. Die Erfolge des FC Bayern kannst du nicht durch drei, vier oder sechs Wochen relativieren. Das ist einfach so.“