Transfers

Herbet Hainer über einen möglichen Sane-Transfer: „Man muss sehen, welchen Bedarf wir im Kader haben“

Leroy Sane
Foto: Alex Livesey/Getty Images

Das Thema Leroy Sane ist nach wie vor omnipräsent beim FC Bayern. Der 23-jährige Linksaußen steht Medienberichten zufolge nach wie vor ganz weit oben auf dem Wunschzettel der Münchner. Präsident Herbert Hainer deutete nun jedoch an, dass man Sane nicht um jeden Preis verpflichten möchte.

Es ist offen Geheimnis, dass der FC Bayern vergangenen Sommer kurz davor stand Leroy Sane von Manchester City zu verpflichten. Auch die Verantwortlichen in München haben sich dazu bereits mehrfach und eindeutig öffentlich geäußert.

Aktuellen Gerüchten zufolge möchte der Rekordmeister seine Bemühungen rund um Sane im neuen Jahr erneut intensivieren. FCB-Präsident Herbert Hainer zeigte sich im Interview mit der Süddeutschen Zeitung jedoch eher skeptisch bezüglich einer Verpflichtung des deutschen Nationalspielers im Winter.

Hainer über einen möglichen Sane-Transder: „Man muss immer das gesamte Transfervolumen betrachten“

Embed from Getty Images

FCB-Neu-Präsident Herbert Hainer hat sich in den vergangenen Wochen und Tagen vermehrt öffentlich zu Wort gemeldet und zu unterschiedlichen Themen Stellung bezogen. Unter anderem äußerte sich der 65-jährige auch über die Personalie Leroy Sane. Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung erstaunte Hainer Fans und Medien mit teilweise kryptischen Aussagen. Anders als sein Vorgänger Uli Hoeneß wollte sich dieser nicht allzu „offensiv“ in Sachen Sane präsentieren. Auf die Frag ob der FC Bayern Sane im Winter für 125 Millionen Euro verpflichten würde, zeigte sich dieser eher zurückhaltend: „Wir werden so eine Entscheidung nie an einer einzigen, plakativen Summe festmachen. Man muss immer das gesamte Transfervolumen und einen gewissen Zeitrahmen miteinander in Verbindung setzen.“

Hainer betonte zudem, dass man keine pauschalen Aussagen über Spieler treffen kann, sondern situativ entscheiden muss ob es passt oder nicht: „Man muss sehen, welchen Bedarf wir im Kader haben, wie die Situation am Transfermarkt aussieht und welche Mittel wir einsetzen wollen. Dann muss man abwägen und von Fall zu Fall entscheiden.“

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte über mögliche Sane-Alternativen. Neben dem Brasilianer Tete von Schatar Donezk, soll wohl auch Mikel Oyarzabal von Real Sociedad eine Option für die Bayern sein.