FC Bayern News

Ballack hadert über seine Zeit beim FCB: „Erst nach meinem Weggang wurde richtig investiert“

Michael Ballack
Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Vier Jahre lang stand Michael Ballack beim FC Bayern unter Vertrag und hat mit den Münchner in dieser Zeit drei Mal das Double gewonnen. Ein Erfolg in der UEFA Champions League gab es indes nie. Im Interview mit „11Freunde“ äußerte sich Ballack über seine Zeit in München und haderte mit der Transferpolitik der Bayern Anfang Mitte der 2000er Jahre.

Im Sommer 2002 wechselte Michael Ballack, nach dem verlorenen CL-Endspiel, von Bayer Leverkusen zum FC Bayern mit dem großen Ziel die UEFA Champions League mit den Münchnern zu gewinnen. In vier Anläufen scheiterte der Mittelfeldspieler jedoch relativ deutlich. In der Zeit von Ballack kamen die Bayern nie weiter als ins Viertelfinale.

Im Gespräch mit dem Magazin „11Freunde“ hat sich Ballack zu den Gründen für den ausbleibenden Erfolge in der Königsklasse geäußert und dabei den Verantwortlichen an der Isar die Hauptschuld gegeben.

„Wir hatten nicht die Mannschaft, um die Champions League zu gewinnen“

Der 45-jährige glaubt nicht daran, dass den Bayern damals das nötige Glück zum ganz großen Wurf in der CL gefehlt hat, es war vielmehr die mangelnde Qualität im Kader: „Ich bin der Meinung, dass der FC Bayern damals nicht die Mannschaft hatte, um die Champions League zu gewinnen. National haben wir zwar in vier Jahren drei Doubles gewonnen, doch international sind wir nicht mal in die Nähe des Halbfinals oder Finals gekommen. Das kann kein Pech, kein Zufall gewesen sein und zeigt, dass diese Mannschaft nicht so gut war wie die heutige“.

Der ehemalige deutsche Nationalspieler betonte zudem, dass man erst nach seinem Abschied aus München die Transferpolitik überdacht und angepasst hätte: „Nach meinem Weggang hat man beim FC Bayern angefangen, größer zu investieren und diese Strategie hat sich ausgezahlt“.

Ein Verbleibt in München war für Ballack nach Auslaufen seines Vertrags keine ernsthafte Option gewesen: „Die Bayern haben mir damals ein neues Angebot über vier Jahre gemacht, aber ich habe gedacht: Wenn du die Champions League gewinnen willst, musst du dich noch mal verändern“.

Bitter: auch mit dem FC Chelsea verpasste er den ganz großen Triumph in der Champions League und verlor 2007/08 sein zweites CL-Endspiel im Elfmeterschießen gegen Manchester United.