FC Bayern News

Vertragsverlängerung mit Müller nimmt konkrete Formen an

Thomas Müller
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Thomas Müller gehört zu jenen Spielern beim FC Bayern, die vertraglich nur noch bis 2021 an den Rekordmeister gebunden sind. Anders als bei David Alaba und Manuel Neuer, scheinen die Vertragsgespräche mit dem Stürmer jedoch deutlich besser zu laufen.

Mit 29 Torbeteiligungen in 36 Spielen in der laufenden Saison gehört Thomas Müller zu den Top-Scorern beim FC Bayern. Der 30-jährige Stürmer hat sich in den vergangenen Monaten in absoluter Topform präsentiert. Während Müller zu Beginn der Saison noch der „Notnagel“ von Kovac war, ist er unter Flick absoluter Stammspieler und Leistungsträger.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Bayern den Vertrag mit Müller, welcher nur noch bis 2021 läuft, vorzeitig verlängern möchte. Nach Informationen des „kicker“ laufen die Gespräche bereits und eine Einigung scheint nicht mehr allzu entfernt zu sein.

Gibt es bald etwas zu verkünden?

Karl-Heinz Rummenigge hatte bereits Ende des vergangenen Jahres betont, dass Müller eine echte Identifikationsfigur der Bayern ist und dies auch in Zukunft bleiben wird. Die Frage ist nur wie lange? Die Münchner haben in den vergangenen Jahren eine strenge Ü30-Regel aufgestellt, wonach Spieler die älter als 30 Jahre sind keine langfristigen Verträge erhalten. Müller wird im September 31 und würde damit durchaus in diese Kategorie fallen.

Wie der „kicker“ berichtet haben die Bayern dem Angreifer ein neues Arbeitspapier mit einer Laufzeit bis 2022 angeboten. Müller indes würde gerne um 2 Jahre verlängern, bis 2023. Dann wäre fast 34 Jahre alt.

Ein neuer 2-Jahresvertrag ist sicherlich eine Option für die Bayern, jedoch nur wenn der ehemalige Nationalspieler bereit wäre finanzielle Abstriche hinzunehmen. Mit 15 Mio. Euro pro Jahr gehört Müller derzeit zu den Top-Verdienern in München.

Sollte man sich in Sachen Gehalt auf einen Kompromiss verständigen, scheint eine zeitnahe Vertragsverlängerung alles andere als unrealistisch.