FC Bayern News

Achtmal in Rückstand: Funkel kann sich die kuriosen Negativserie der Bayern nicht erklären

Thomas Müller
Foto: Lukas Barth-Tuttas - Pool/Getty Images

In seiner Zeit als Trainer war es Friedhelm Funkel gewohnt, mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Punkte und Tore wieder aufzuholen, so das tag-tägliche Geschäft für den „Retter in Not“. Für ein Team, wie den FC Bayern, waren Rückstände dagegen lange Rarität. Umso erstaunlicher, dass die Münchner nun bereits achtmal in Folge einen Rückstand aufholen mussten. Selbst der so erfahrene ehemalige Düsseldorf-Trainer zeigt sich verwundert über die Schwäche der Bayern. 

Über mangelnde Comeback-Qualitäten kann sich bei den Bayern wahrlich niemand beschweren. Warum es aber immer erst mit einem Rückstand losgehen muss, ist ebenso fragwürdig. „Um ehrlich zu sein, kann ich mir das nicht erklären, denn das ist ungewöhnlich. Vielleicht sind sie ein bisschen zu nachlässig und am Anfang nicht ganz so konzentriert“, vermutet Funkel. So lagen die Bayern nach einer denkwürdigen Halbzeit zuletzt sogar mit 0:2 hinten, ehe ein erbarmungsloser Sturmlauf in Durchgang zwei noch zum 5:2-Erfolg führte. „Dass die Bayern das dann immer noch schaffen, diese Spiele auch noch in Siege zu verwandeln, spricht für die Klasse der Mannschaft“, erklärt er.

Friedhelm Funkel rätselt: „Einige Dinge kannst du überhaupt nicht erklären“

Dass es aber nicht für alle Zeit gut gehen kann, mit einem Rückstand in die Partie zu starten, ist dennoch klar. Schließlich soll es auch in der Champions League wieder hoch hinaus gehen. Demnach gilt es nun auf Ursachenforschung nach dem Problem zu gehen, dass wohl keiner so wirklich nachvollziehen kann. „Wenn Hansi oder die Spieler wüssten, woran es liegt, würden sie es sofort abstellen. Das ist manchmal im Fußball so, dass du einige Dinge überhaupt nicht erklären kann“, so Funkel. Für den langjährigen Bundesliga-Coach liegt das Problem nicht darin, dass die Bayern nicht in Führung gehen wollen. Vielmehr sei es die Konzentration, die nicht ausreicht, um Gegentore verhindern zu können. Manuel Neuer schließt er bei seiner Kritik jedoch vollständig aus. „Wenn Neuer nicht im Tor stehen würde, hätten sie das ein oder andere Tor mehr kassiert“, ist sich Funkel sicher. Eine These, der die wenigsten widersprechen werden.