Bundesliga

Die Stimmen zum Zittersieg gegen Augsburg: „Das war sehr dünn in der zweiten Halbzeit“

Joshua Kimmich
Foto: imago images

Der FC Bayern hat am Mittwochabend einen knappen Auswärtserfolg beim FC Augsburg eingefahren. Die Flick-Elf setzte sich mit 1:0 gegen den FCA durch. Spieler und Verantwortliche zeigten sich nach dem Spiel nicht wirklich zufrieden und haderten vor allem mit der eigenen Chancenverwertung.

Während die Bayern in den ersten 45 Minuten alles im Griff hatten, verlor man nach dem Seitenwechsel plötzlich vollkommen den Faden. Zudem profitierte der FCB von einem verschossenen Handelfmeter Mitte der zweiten Hälfte durch Alfred Finnbogason.

Joshua Kimmich zeigte sich nach dem Spiel sehr selbstkritisch: „Auch wenn es nicht die 100-prozentigen Chancen waren in der ersten Halbzeit, müssen wir mit einem 2:0 oder 3:0 in die Halbzeit gehen und dann darf sich niemand beschweren. In der zweiten Halbzeit haben wir es dann erneut nicht hinbekommen eine Führung sauber zu Ende zu spielen. Ansonsten war das in der zweiten Halbzeit sehr dünn was wir gezeigt haben“.

Auch FCB-Kapitän Manuel Neuer war nicht wirklich zufrieden: „Wir hatten nicht mehr die Selbstverständlichkeit in unserem Spiel nach vorne. Wir waren uns in der Halbzeit zu sicher, dass wir das 2:0 machen. Aber es kam leider anders. Wir hatten nur zwei Torchancen und das ist zu wenig. Am Ende mussten wir mit Mann und Maus kämpfen um die null hinten zu halten“.

„Es ist bitter heute, dass wir mit leeren Händen dastehen“

FCA-Sportdirektor Stefan Reuter zeigte sich nach dem Spiel sichtlich enttäuscht, vor allem aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit: „Der Glaube war bis zum Schluss da. Wir hatten in der zweiten Halbzeit sehr gute Chancen und dann auch noch den Elfmeter, den wir nicht machen. Es ist bitter heute, dass wir mit leeren Händen dastehen. Wir sind mutig zu Werke gegangen, haben uns aber leider nicht belohnt.

Alfred Finnbogason haderte natürlich mit sich selbst und seinem verschossenen Handelfmeter in der 76. Minute: „Das ist natürlich sehr, sehr bitter. Vor allem weil es nur 1:0 stand. Den muss ich machen, da gibt es keine Entschuldigungen. Wir haben es in der zweiten Halbzeit deutlich besser gemacht und normalerweise geht so ein Spiel Unentschieden aus“.