FC Bayern News

Nübel-Berater betont: „Macht keinen Sinn, wenn er hinter Neuer auf der Bank sitzt“

Alexander Nübel
Foto: imago images

Bayern-Torhüter Alexander Nübel wurde zuletzt mit einem Wechsel zu den Tottenham Hotspur in Verbindung gebracht. Der 25-jährige selbst scheint jedoch kein Interesse an einem Wechsel in die englische Premier League zu haben. Dessen Berater rechnet damit, dass Nübel auch in der kommenden Saison in Monaco spielt. Zudem kündigte dieser an, wann eine Entscheidung fallen wird ob und wie es mit dem Schlussmann beim FC Bayern weitergehen wird.



Im Gespräch mit der „Abendzeitung München“ hat Stefan Backs betont, dass ein vorzeitiger Abschied aus Monaco aktuell kein Thema ist: „Ich gehe davon aus, dass er auch nächste Saison in Monaco spielt“. Nübel selbst soll sich in Monaco wohl fühlen und hat keine Wechselabsichten. Vertraglich ist dieser noch bis 2025 an den FC Bayern gebunden und bis 2023 an Monaco ausgeliehen.

„Anfang 2023 fällt eine Entscheidung über seine Zukunft beim FC Bayern“

Backs äußerte sich auch zur langfristigen Zukunft von Nübel beim FCB und machte dabei erneut deutlich, dass der 25-jährige sich nicht mit einer Backup-Rolle hinter Manuel Neuer zufriedengeben möchte: „Anfang 2023 wird eine Entscheidung über seine Zukunft beim FC Bayern fallen. Für Alex macht es natürlich keinen Sinn, wenn er hinter Neuer auf der Bank sitzt.“

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht Neuer kurz vor einer Vertragsverlängerung beim Rekordmeister. Offen ist jedoch, wie lange das neue Arbeitspapier vom FCB-Kapitän läuft. Klar ist aber: Im Falle einer Verlängerung stehen die Zeichen zwischen Nübel und den Bayern auf Abschied. Dem Vernehmen nach möchte Sportvorstand Hasan Salihamidzic den Ex-Schalker weiterhin halten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

es ist seine Entscheidung und man sollte im die Chance geben und lassen als Nr.1 und nicht als Ersatz für Manuel Neuer zu sein da dieser schon angekündigt hat den Platz nicht mehr zu räumen und in München seine Karriere beendet.
MfG Karlheinz Longin